Abo
  • Services:
Anzeige
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Kino.to: Drei Jahre Haft wegen Links auf illegale Filmkopien

Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Ein Gericht in Leipzig soll das Bereitstellen der Links bei Kino.to als öffentliches Zugänglichmachen von illegalen Kopien bezeichnet haben. Martin S. erhielt drei Jahre Gefängnis.

Martin S. aus Leipzig ist wegen gemeinschaftlich begangener gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen bei Kino.to in 1,1 Millionen Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde am 7. Dezember 2011 von einem Schöffengericht in Leipzig ausgesprochen, wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) berichtet, die bei der Verhandlung als Zuhörer anwesend war.

Anzeige

Amtsrichter Mathias Winderlich habe in seiner Urteilsbegründung erklärt, dass das Bereitstellen der Links auf Kino.to letztlich das "öffentliche Zugänglichmachen" der illegalen Kopien bedeute, so die GVU. Es ist das zweite Urteil für die Gruppe um Kino.to.

Der gelernte Kfz-Mechaniker Martin S. erzielte als Hauptadministrator von Kino.to fast 400.000 Euro aus "Wartungs- und Verwaltungsarbeiten" sowie Werbeeinnahmen aus der "Nutzung von Werbeflächen". Das geht aus Rechnungen des Martin S. hervor, die Staatsanwalt Dietmar Bluhm laut Rheinische Post Online vorlegte. Nach Abzug der Kosten blieben ihm rund 230.000 Euro für die Zeit vom August 2009 bis Juni 2011.

Der Hauptadmininstrator sei auch "die Stimme von Kino.to" gewesen, sagte Bluhm. Er habe mit den Nutzern des Kino.to-Forums kommuniziert und mit den Uploadern und den Freischaltern verhandelt. Martin S. habe Links nach verschiedenen Qualitätsmerkmalen geprüft, bevor sie auf die Portalseite gekommen seien.

Das Portal Kino.to listete nach Angaben der GVU zuletzt Links zu mehr als 30.000 Kino- und Spielfilmen, Dokumentationen und TV-Serien.

Im Juni 2011 hatte die Ermittlungseinheit INES deutschlandweit rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich.

Nachtrag vom 8. Dezember 2011, 10:26 Uhr

Der Anwalt des Verurteilten hat auf Rechtsmittel verzichtet. Das Urteil ist rechtskräftig.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 08. Dez 2011

Wenn man in Deutschland nachweislich 100 Menschen umbringt, bekommt man maximal 25...

y.m.m.d. 08. Dez 2011

Besser hätte ich es nicht ausdrücken können ^^'

TheDUDE 08. Dez 2011

In jedem Film den er Geraub-Mord-Kopiert hat starben die Leute auch nicht so leicht.

book 08. Dez 2011

Nur 6300 Euro im Monat? Dafür lohnt es sich ja noch nicht mal morgens aufzustehen.

book 08. Dez 2011

Du meinst, kino.to war nur so erfolgreich, weil User nicht begreifen, dass es einen...


News & Magazin : naanoo.com / 07. Dez 2011

Erstes Urteil: Kino.to-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt

News & Magazin : naanoo.com / 07. Dez 2011

Erstes Urteil: Kino.to-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,00€ inkl. Versand
  2. 35,13€ (Bestpreis!)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Re: Whisk

    menno | 00:16

  2. Re: Yahoo, AOL, Verizon

    blubberer | 00:04

  3. Re: Chinesen werfen Deutschen Hinterhältigkeit vor

    menno | 00:04

  4. Re: Frauen können eben alles

    jeckoBecko | 00:02

  5. Re: Netflix ist es wert

    Kleba | 24.07. 23:56


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel