Abo
  • Services:
Anzeige
Brewster Kahle auf dem Foo Camp 2009
Brewster Kahle auf dem Foo Camp 2009 (Bild: Joi Ito/CC-by-2.0)

Hilferuf: Das Internet Archive braucht Geld

Brewster Kahle auf dem Foo Camp 2009
Brewster Kahle auf dem Foo Camp 2009 (Bild: Joi Ito/CC-by-2.0)

Zwei Millionen Besucher zählt das Internet Archive täglich. Um sie weiterhin mit archivierten Webseiten, Büchern, Musik und Videos versorgen zu können, bittet die globale Onlinebibliothek um mehr Spenden.

Mehr kostenlos abrufbare Inhalte und mehr Besucher - das Internet Archive kann sich über mangelndes Interesse nicht beklagen. Allerdings wird das Geld knapp, wie einem Hilferuf der Betreiber zu entnehmen ist. Um ihre Arbeit fortsetzen und ausdehnen zu können, bittet die gemeinnützige Organisation um mehr Spenden.

Anzeige

"In unserer virtuellen Welt ist es schwer zu erkennen, dass die Dienste des Internet Archive von 160 Angestellten und unzähligen Freiwilligen geliefert werden, aber wir sind da und wir engagieren uns für den Aufbau einer globalen Bibliothek, die für alle kostenlos zugänglich ist", so Brewster Kahle, Gründer und digitaler Bibliothekar vom Internet Archive.

Über zwei Millionen Besucher zählt das Internet Archive laut Brewster derzeit. Zudem sei in den vergangenen zwölf Monaten der Bestand der Bibliothek um 20 bis 25 Prozent gewachsen - das Team digitalisiert freie Bücher, sammelt Videos, Musik, Webseiten und nimmt digitale Medien von allen Urhebern an, die ihre Inhalte konserviert und damit für die Zukunft gesichert haben wollen.

All das geschieht aber mit einem zu knappen Budget, so Brewster. "Bitte spendet in diesem Jahr", heißt es deshalb in dem Spendenaufruf im Blog des Internet Archive. So könne sichergestellt werden, dass die Bibliothek für Millionen von Menschen kostenlos zugänglich bleibe.


eye home zur Startseite
kolem 09. Dez 2011

Mir gefällt halt die grundlegende Haltung dahinter nicht, dieses "die Daten sind ja...

die_mandoline 08. Dez 2011

Ich habe das Internet Archiv schon oft genutzt um dort Noten und Bücher anzusehen oder...

Accolade 08. Dez 2011

Zahlts bestimmt aus der Portokasse. Dazu können sie Datenverkaufen. Machen sie wohl eh.

2called-chaos 08. Dez 2011

Gut das Bilder in der Auflistung fehlt. Diese fehlen nämlich leider meistens :-(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 299,99€
  3. 24,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  2. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick

  3. Kaffeehaus lädt Smartphone

    Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland

  4. Power9

    IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen

  5. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  6. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  7. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  8. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  9. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  10. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Mhmmm... gratis Pizza

    der_wahre_hannes | 08:41

  2. Re: Ganz einfach

    wasabi | 08:38

  3. Der Hersteller hätte gerne 750EUR...

    donadi | 08:37

  4. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Bleistiftspitze | 08:36

  5. Re: Tja...und Threema will selbst niemand...

    wasabi | 08:35


  1. 08:21

  2. 08:05

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 15:54

  6. 15:34

  7. 15:08

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel