US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden.
US-Militärfahrzeuge wie hier beim Abzug aus dem Irak im Dezember 2011 könnten künftig nach Open-Source-Methoden entwickelt werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Adaptive Vehicle Make Darpa lässt Fahrzeuge nach Open-Source-Prozessen entwickeln

Die Darpa fordert ein Umdenken bei der Entwicklung von Militärsystemen: Durch Prozesse aus der Open-Source-Welt sowie durch den Einsatz neuer Fabrikationsmethoden will die Darpa die Entwicklungsprozesse beschleunigen und die Kosten senken.

Anzeige

Neue Systeme für das Militär zu entwickeln dauert sehr lange und ist zu teuer, sagt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat deshalb das Projekt Adaptive Vehicle Make (AVM) ins Leben gerufen, um die Entwicklungszyklen zu verkürzen.

Mehr Geld, weniger Ergebnis

Die Art und Weise, wie das US-Militär die Beschaffung betreibe, sei nicht sehr nachhaltig, erklärte Nathan Wiedenman bei einem Pressetermin. "Wir können nicht immer mehr Geld ausgeben und weniger dafür bekommen", sagte Wiedenman, der stellvertretender Leiter des AVM-Programms ist.

In den vergangenen 15 Jahren seien etwa 22 Milliarden US-Dollar allein für Programme ausgegeben worden, die am Ende eingestellt wurden. Zwar habe die Armee dafür etwas bekommen - es sei viel wertvolle Entwicklungsarbeit geleistet worden und gute Nebenprodukte seien entstanden. Aber sie habe eben nicht die Hubschrauber, Geschütze und Fahrzeuge erhalten, die sie haben wollte.

Veraltete Methoden

Etwa zehn Jahre dauere es inzwischen, ein neues militärisches System zu entwickeln. Ein Grund sei, dass Systeme so komplex geworden seien. Die Herangehensweise sei aber noch die gleiche wie vor 50 Jahren: Jede Komponente werde für sich entwickelt. Dann würden alle zusammengefügt, um zu sehen, ob sie zusammen funktionieren. Bis alle Komponenten so aufeinander abgestimmt seien, dass das System zufriedenstellend funktioniere, vergehe noch einmal viel Zeit.

Das soll sich durch AVM ändern, erklärte Wiedenman. Im Rahmen des Projekts werden Softwarewerkzeuge entwickelt, die unter dem Titel Meta zusammengefasst werden. Sie sollen einen schnellen Konstruktionsprozess ermöglichen. Vorbild sind die Methoden, die in der Chipindustrie eingesetzt werden. Dort habe man vor 30 Jahren vor der gleichen Herausforderung gestanden, bevor eine Designmethode entwickelt worden war, die es ermöglichte, in Zyklen von zwei bis drei Jahren zu arbeiten.

Fabrik der Zukunft

Der zweite Teil des Projekts, Instant Foundry Adaptive through Bits (iFAB), befasst sich mit der Produktionsseite. Darunter versteht die Darpa eine Fabrik der Zukunft: Als Maschinen sollen unter anderem computergesteuerte Maschinen, sogenannte CNC-Maschinen, und 3D-Drucker zum Einsatz kommen. Diese fertigen die am Computer entworfenen Prototypen und später die Produkte. Eine iFAB soll zudem flexibel sein, so dass auf den Einrichtungen Produkte gefertigt werden können. Mit Hilfe der Meta-Software soll sie schnell für andere Güter umgestaltet werden können.

Das erste Projekt einer iFAB wird der Prototyp eines Amphibienfahrzeugs (ACV) für das Marine Corps sein. Künftig sollen solche Fahrzeuge in einer Art und Weise entwickelt werden, wie sie aus der Open-Source-Software bekannt sind, sagte Paul Eremenko, der mehrere Programme des Tactical Technology Office der Darpa leitet.

Crowdsourcing-Fahrzeuge

An der Open-Source-Software könne jeder mitarbeiten und Änderungen vornehmen, die die Community dann beurteile. Dieses Vorgehen habe sich über die Jahre bewährt, auf diese Weise sei sehr gute Software entstanden. Die Darpa plant, diese Vorgehensweise auf die Entwicklung von Militärfahrzeugen zu übertragen. Im Rahmen des Projekts Vehicleforge.mil sollen solche Crowd-Sourcing-Methoden nutzbar gemacht werden. Die Meta-Software soll dabei gleichzeitig auch eine Korrekturfunktion übernehmen, indem sie prüft, ob die Modifikationen, die Nutzer machen, sinnvoll sind und nicht etwa das Fahrzeug unbrauchbar machen.

Sobald die Meta-Werkzeuge zur Verfügung stehen, will die Darpa einen Wettbewerb für die Entwicklung eines Fahrzeugs für Bodentruppen, das Fast Adaptable Next-Generation Ground Vehicle (FANG), ausschreiben.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant im Bereich PMO (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Problem Manager Telematik-Endgeräte (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Software Localization Engineer (m/w)
    Siemens AG, Forchheim
  4. IT-Service-Desk-Supporter (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried Raum München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Der Tatortreiniger 3 (Folge 10-13) [Blu-ray]
    9,97€
  2. The Dark Knight (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€ (Release 31.3.)
  3. NEU: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    24,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MIPS Creator CI20 angetestet

    Die Platine zum Pausemachen

  2. Bündelung

    Telekom nennt Preise für bundesweites Hybrid-Angebot

  3. Spectre x360 mit 13 Zoll

    HPs neues Convertible tritt gegen Lenovos Yoga an

  4. Daimler

    Autos kommen bald ohne Fahrer aus

  5. Nikon Cooplix P900

    Das Monster mit 83fachem Zoom

  6. Qualcomm Sense ID

    3D-Fingerabdruckleser für Handys arbeitet mit Ultraschall

  7. Xperia M4 Aqua im Hands on

    Sonys preisgünstiger Einstieg in die Unterwasserwelt

  8. Referenzprogramm

    Cyanogen und Qualcomm beschließen Partnerschaft

  9. ARM-Chiphersteller

    NXP kauft Freescale für 12 Milliarden US-Dollar

  10. Lumia 640 und 640 XL

    Microsofts neue Lumias gibt es ab 140 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

  1. Re: Gute Produkte!

    chewbacca0815 | 12:16

  2. Re: Designer werden anders aussehen?

    Gontah | 12:15

  3. Re: Welche Router alternative ?

    Melibokus | 12:15

  4. Erfahrungen?

    Jack Hate | 12:15

  5. Sehr interessant...

    sp1derclaw | 12:14


  1. 12:02

  2. 11:57

  3. 11:42

  4. 11:39

  5. 11:30

  6. 11:22

  7. 10:57

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel