Anzeige
Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen.
Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen. (Bild: Adobe)

Adobe Reader: Sicherheitslücke wird aktiv ausgenutzt

Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen.
Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen. (Bild: Adobe)

Adobe warnt vor einer Sicherheitslücke im Adobe Reader, die derzeit auf Windows-Systemen aktiv ausgenutzt wird. Für die kommende Woche ist ein Update geplant, um das Sicherheitsleck zu schließen.

In allen aktuellen Versionen von Adobe Reader und Acrobat ist ein Sicherheitsleck gefunden worden, das bereits ausgenutzt wird. Adobe spricht von nur wenigen zielgerichteten bekannten Attacken. Das Sicherheitsloch hat Adobe für den Adobe Reader 9.x, 10.x sowie für Acrobat 9.x und 10.x für alle drei Plattformen bestätigt. Allerdings wird es aktiv nur auf der Windows-Plattform ausgenutzt. Adobe ist nicht bekannt, dass das Sicherheitsloch auch auf Mac-OS- oder Linux-Systemen ausgenutzt wird.

Anzeige

Das Sicherheitsloch im Adober Reader und in Acrobat wird vom Hersteller als gefährlich eingestuft. Der Fehler steckt in der Speicherverwaltung der Software. Angreifer können darüber die volle Kontrolle über einen fremden Rechner erlangen und vermutlich beliebigen Code ausführen. Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Produkten zu öffnen.

Adobe will im Laufe der kommenden Woche einen Patch für den Adobe Reader 9.x sowie für Acrobat 9.x veröffentlichen. Der Sandbox-Modus im Adobe Reader 10.x und in Acrobat 10.x verhindert eine Ausnutzung der Sicherheitslücke, so dass keine akute Gefahr bei der Nutzung dieser Version besteht. Erst am regulären Patchday am 10. Januar 2012 will Adobe auch Patches für den Adobe Reader 9.x für Mac OS und Linux, für Acrobat 9.x für Mac OS, für den Adobe Reader 10.x für Windows und Mac OS sowie für Acrobat 10.x für Windows und Mac OS veröffentlichen.

Die Android-Version des Adobe Readers weist das Sicherheitsleck nach Angaben von Adobe nicht auf. Auch im Flash Player von Adobe ist das Sicherheitsleck nicht zu finden, wie das Unternehmen extra betont.


eye home zur Startseite
kullerhamPster 07. Dez 2011

Im letzten Abschnitt steht doch:

kullerhamPster 07. Dez 2011

Du bist so auf die Kernel-Lücken fixiert... ;-) Es scheint ja bislang keinen (bekannten...

lostname 07. Dez 2011

Schön für Dich. Das geht leider nicht allen Anwendern so. Wer schaut denn schon genau...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  4. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel