Abo
  • Services:
Anzeige
Delegierte auf dem Parteitag
Delegierte auf dem Parteitag (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

SPD-Parteitag: "Für eine Vorratsdatenspeicherung unter sechs Monate"

Delegierte auf dem Parteitag
Delegierte auf dem Parteitag (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die SPD hat sich auf ihrem Bundesparteitag erneut für eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. Bereits 2007 hatte sie zusammen mit der Union ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Dazwischen lag ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

Der SPD-Bundesparteitag in Berlin hat sich für eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ausgesprochen. Im März 2010 hatte das Bundesverfassungsgericht die Vorschrift, eine Umsetzung einer europäischen Richtlinie, für nichtig erklärt. Das Gesetz war am 9. November 2007 gemeinsam von CDU/CSU und SPD beschlossen worden. "Die SPD hat dieses Urteil ausdrücklich begrüßt", heißt es in dem Antrag, den der Parteitag am 6. Dezember 2011 angenommen hat.

Anzeige

Die FDP blockiert seitdem aus Datenschutzgründen eine Wiedereinführung. Laut SPD seien "CDU und FDP nicht in der Lage, die Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung zu einem vernünftigen Ergebnis zu führen".

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte im Juni 2011 ihren lange angekündigten Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung vorgelegt. Kern des Papiers war das umstrittene Quick-Freeze-Verfahren mit siebentägiger Vorratsdatenspeicherung. Die Datenschutzexpertin Faezeh Shokrian von Intersoft Consulting Services wandte sich gegen Quick-Freeze-Plus, das ein Comeback der Vorratsdatenspeicherung bedeutet. Für die SPD geht dieser Kompromiss dagegen nicht weit genug. Quick-Freeze bringe keinen zusätzlichen Nutzen, sei für die Gewährleistung einer effektiven Strafverfolgung untauglich und verletze darüber hinaus rechtsstaatliche Grundsätze, erklärte der SPD-Parteitag.

Die SPD will aber auf europäischer Ebene eine Revision der EU-Richtlinie, um eine Verkürzung der Speicherfristen auf deutlich unter sechs Monate zu erreichen. Einen Abruf der Vorratsdaten für zivilrechtliche Zwecke, wie bei Urheberrechts- und Copyright-Fragen, wollte der Parteitag rechtssicher ausschließen. Weiter streben die Sozialdemokraten einen qualifizierten Richtervorbehalt an. "Für die Daten eines Berufsgeheimnisträgers gilt ein absolutes Verwertungsverbot", hieß es.

Der neue SPD-nahe Thinktank D64 war gegen die Vorratsdatenspeicherung eingetreten.


eye home zur Startseite
menschmeier 07. Dez 2011

Der Fehler ist, daß du das gelesene nicht verstanden hat. Denn während die CDU-Wähler...

mucpower 07. Dez 2011

das wäre dann die Unschuldsvermutung und somit keine VDS. Noch vernünftiger wäre es, wenn...

__destruct() 06. Dez 2011

Aha. Gut, nun ist alles klar: Eine Woche zu speichern, verstößt gegen rechtsstaatliche...

ffx2010 06. Dez 2011

Diese rechte Position - Sicherheit, Präventivschlag, Kriminalisierung, typische CDU...

redwolf 06. Dez 2011

Die Anwaltskanzleien fangen an zu lachen. Für die sind die 6 Monate nicht das Problem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. 17,97€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Memristor fehlt noch

    SoniX | 04:41

  2. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    quasides | 04:40

  3. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    fb_partofmilitc... | 04:20

  4. Was ich mir für UHD und Blu-ray wünsche:

    ManMashine | 04:15

  5. Häh?

    Vögelchen | 04:06


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel