Telekommunikationsminister Kapil Sibal auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2009: Treffen mit Google, Facebook und anderen
Telekommunikationsminister Kapil Sibal auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2009: Treffen mit Google, Facebook und anderen (Bild: Pascal Lauener/Reuters)

Indien Regierung will keine Veröffentlichung beleidigender Inhalte

Diffamierende Fotos von hochrangigen indischen Politikern haben den Telekommunikationsminister des Landes dazu veranlasst, Unternehmen wie Google oder Facebook aufzufordern, Inhalte vor der Veröffentlichung zu prüfen.

Anzeige

Indien hat von verschiedenen großen Internetunternehmen verlangt, dass sie von Nutzern generierte Inhalte vor einer Veröffentlichung auf ihren Seiten prüfen. Die Unternehmen sollten dafür sorgen, dass diffamierende, aufrührerische oder verunglimpfende Beiträge auf ihren Seiten nicht erscheinen.

Politiker verunglimpft

Indiens Telekommunikationsminister Kapil Sibal habe sich am Montag mit Vertretern der indischen Niederlassungen von Facebook, Google, Microsoft und Yahoo getroffen, berichtet die New York Times. Anlass für den Vorstoß Sibals waren bearbeitete Fotos im Internet, die Premierminister Manmohan Singh und Sonia Gandhi, die Witwe des 1991 ermordeten Premierministers Rajiv Gandhi, verunglimpften.

Die Gespräche hatten aber offensichtlich nicht den gewünschten Erfolg, berichtet die BBC. Die Unternehmen hätten nicht kooperieren wollen, sagte Sibal auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Sie hätten ihm gesagt, sie würden ohne einen Gerichtsbeschluss nichts unternehmen. Er werde aber nicht zulassen, dass sie sich darauf zurückzögen, nichts tun zu können.

Kein Eingriff in die Pressefreiheit

Er wolle verhindern, dass beleidigendes Material überhaupt veröffentlicht werde. "Wir entwickeln Richtlinien und Mechanismen, um dem Problem beizukommen. Sie werden uns die Daten geben müssen, wo die Bilder hochgeladen wurden und wer das getan hat." Die Regierung wolle nicht in die Pressefreiheit eingreifen, aber sie könne auch nicht erlauben, dass die Gefühle der Bürger verletzt werden.

Indien hat mehr als 100 Millionen Internetnutzer. Schon allein wegen dieser Zahl sei es ihnen nicht möglich, Beiträge vorab zu kontrollieren. Facebook wies zudem darauf hin, dass es die Möglichkeit gebe, auf ungeeignete Inhalte hinzuweisen, die in dem sozialen Netz veröffentlicht werden. Wenn diese gegen die Facebook-Richtlinien verstießen, würden sie umgehend gelöscht.


Bouncy 07. Dez 2011

Nur der Hinduismus hat das Kastensystem, und dort nicht jede Untergruppe. Aber trotzdem...

Baron Münchhausen. 07. Dez 2011

Ohhh, mir rollen gleich die Tränen... die Gefühle der Bürger, aber natürlich. Die haben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    PES-Ingenieurgesellschaft mbH, Hösbach
  2. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  3. Service Desk Mitarbeiter/in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., St. Augustin
  4. SAP-FI/CO-Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen Raum Augsburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Ultima 8 Gold Edition
  2. VORBESTELLBAR: Assassin's Creed Syndicate
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. F1 2015 Special Edition (exkl. bei Amazon.de) PS4/Xbox One
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 12.06.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  2. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  3. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  4. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  5. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  6. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  7. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  8. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  9. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  10. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Klingt wie...

    triplekiller | 21:05

  2. Re: Beschleunigungsstreifen

    crazypsycho | 21:04

  3. Re: Früher gerne, heute Protest gegen EA

    exxo | 21:01

  4. Re: War der deutsche Bundestag nicht noch...

    Mixermachine | 20:59

  5. Re: Linux - was ist das? Noch nie gehört!

    Acid 303 | 20:59


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel