Kirby's Adventure Wii
Kirby's Adventure Wii (Bild: Nintendo)

Test Kirby's Adventure Wii Klassisch saugen und hüpfen

Anfang 2011 feierte Kirby nach längerer Abstinenz in Kirby und das magische Garn ein gelungenes Comeback, jetzt muss die rosa Kugel schon wieder ran - mit altbekannten Fähigkeiten, gewohnt sinnloser Hintergrundgeschichte und hervorragendem klassischem Spielprinzip.

Anzeige

Aufruhr in Dreamland: Ein Raumschiff ist abgestürzt, die Einzelteile sind über fünf verschiedene Welten verstreut, und nur Kirby und seine Freunde sind in der Lage, die Trümmer wieder einzusammeln. Auch im Jahr 2011 versucht Nintendo gar nicht erst, seinen Kirby-Spielen eine auch nur ansatzweise interessante Handlung zu verleihen. Die Story von Kirby's Adventure Wii (US-Titel: Return to Dream Land) dient nur als Vorwand, den knuffigen Helden durch zahlreiche Level in den bunten Wald-, Wüsten- und Wiesenwelten zu schicken - und da gibt es auch abseits von Wendungen in der Handlung mehr als genug zu tun.

Spielerisch setzt Kirby's Adventure auf 2D-Plattform-Tugenden, wie sie bereits auf dem NES angesagt waren. Um Kirby zu bewegen, wird die Wii-Fernbedienung waagerecht gehalten; das Steuerkreuz dient zum Laufen, ein Knopf ist zum Springen da, der zweite zum Aufsaugen - wobei Letzteres durch Schütteln der Wiimote noch etwas mächtiger ausfällt. Wie gewohnt kann Kirby seine Kontrahenten einfach verschlucken und sich so ihre Objekte oder Spezialfähigkeiten aneignen.

  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
Kirby's Adventure Wii

Die sind allesamt witzig animiert und zum Besiegen von Gegnern ebenso geeignet wie zum Finden neuer Geheimräume. Kirby lernt im Spielverlauf, mit einem Schwert zu attackieren, er nutzt einen Regenschirm ebenso wie eine Kanone, kann mit Feuer spielen und Elektrizität einsetzen.

Nicht nur die Raumschiffteile muss der Spieler suchen. In den Leveln sind auch zahlreiche Zahnräder versteckt, die im Spielverlauf immer kniffliger aufzufinden sind, aber benötigt werden, um neue Bereiche und Minigames freizuschalten. Überhaupt ist der Schwierigkeitsgrad im Vergleich zum Garn-Kirby wieder deutlich angestiegen - spätere Level oder Endgegner verlangen schon einiges an Jump-and-Run-Können, werden allerdings nie unfair oder unlösbar schwierig.

Schön: Kirby's Adventure bietet einen Koopmodus für bis zu vier Spieler, die per einfachem Knopfdruck dazustoßen und dann Kirbys Freunde König Dedede, Meta Knight und Waddle Dee steuern können. Die Kumpels haben ebenfalls eigene Fähigkeiten und kämpfen sich beispielsweise mit Hammer oder Schwert durch die Levels.

Optisch bietet das Programm ebenfalls Bewährtes: kunterbunte Welten, knuffige Charaktere und witzige Animationen. Nintendo setzt wie gewohnt auf liebevolle Details statt auf technische Höchstleistungen - ein Konzept, das in diesem Plattformspiel dank Retrocharme und passender, eingängiger Musik erneut aufgeht.

Kirby's Adventure Wii kostet etwa 40 Euro. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren vergeben.

Fazit

Kein Onlinemodus, keine 3D-Grafik, keine bahnbrechenden Ideen und trotzdem ein faszinierendes und perfekt spielbares Plattformerlebnis: Kirby's Adventure Wii versucht zu keinem Zeitpunkt, das altbekannte Spielprinzip zu verändern, sondern verlässt sich auf seine Tugenden wie perfekte Spielbarkeit, die Spezialfähigkeiten und sehr viel Liebe zum Detail bei Levelgestaltung und Animationen. Ein Glücksfall - nicht nur für Traditionalisten, sondern für jeden Wii-Besitzer mit einer Vorliebe für tolle Action.


blablub 06. Dez 2011

Das Setting, den Inhalt und die Grafik mal außen vor gelassen, was mich an Kirby seit...

Nolan ra Sinjaria 06. Dez 2011

Wie bekommst dann dei Krümel weg? *g*

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  2. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin
  3. Projektleiter Automotive (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  2. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  3. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  4. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  5. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  6. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  7. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  8. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  9. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  10. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel