Test Kirby's Adventure Wii: Klassisch saugen und hüpfen
Kirby's Adventure Wii (Bild: Nintendo)

Test Kirby's Adventure Wii Klassisch saugen und hüpfen

Anfang 2011 feierte Kirby nach längerer Abstinenz in Kirby und das magische Garn ein gelungenes Comeback, jetzt muss die rosa Kugel schon wieder ran - mit altbekannten Fähigkeiten, gewohnt sinnloser Hintergrundgeschichte und hervorragendem klassischem Spielprinzip.

Anzeige

Aufruhr in Dreamland: Ein Raumschiff ist abgestürzt, die Einzelteile sind über fünf verschiedene Welten verstreut, und nur Kirby und seine Freunde sind in der Lage, die Trümmer wieder einzusammeln. Auch im Jahr 2011 versucht Nintendo gar nicht erst, seinen Kirby-Spielen eine auch nur ansatzweise interessante Handlung zu verleihen. Die Story von Kirby's Adventure Wii (US-Titel: Return to Dream Land) dient nur als Vorwand, den knuffigen Helden durch zahlreiche Level in den bunten Wald-, Wüsten- und Wiesenwelten zu schicken - und da gibt es auch abseits von Wendungen in der Handlung mehr als genug zu tun.

Spielerisch setzt Kirby's Adventure auf 2D-Plattform-Tugenden, wie sie bereits auf dem NES angesagt waren. Um Kirby zu bewegen, wird die Wii-Fernbedienung waagerecht gehalten; das Steuerkreuz dient zum Laufen, ein Knopf ist zum Springen da, der zweite zum Aufsaugen - wobei Letzteres durch Schütteln der Wiimote noch etwas mächtiger ausfällt. Wie gewohnt kann Kirby seine Kontrahenten einfach verschlucken und sich so ihre Objekte oder Spezialfähigkeiten aneignen.

  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
  • Kirby's Adventure Wii
Kirby's Adventure Wii

Die sind allesamt witzig animiert und zum Besiegen von Gegnern ebenso geeignet wie zum Finden neuer Geheimräume. Kirby lernt im Spielverlauf, mit einem Schwert zu attackieren, er nutzt einen Regenschirm ebenso wie eine Kanone, kann mit Feuer spielen und Elektrizität einsetzen.

Nicht nur die Raumschiffteile muss der Spieler suchen. In den Leveln sind auch zahlreiche Zahnräder versteckt, die im Spielverlauf immer kniffliger aufzufinden sind, aber benötigt werden, um neue Bereiche und Minigames freizuschalten. Überhaupt ist der Schwierigkeitsgrad im Vergleich zum Garn-Kirby wieder deutlich angestiegen - spätere Level oder Endgegner verlangen schon einiges an Jump-and-Run-Können, werden allerdings nie unfair oder unlösbar schwierig.

Schön: Kirby's Adventure bietet einen Koopmodus für bis zu vier Spieler, die per einfachem Knopfdruck dazustoßen und dann Kirbys Freunde König Dedede, Meta Knight und Waddle Dee steuern können. Die Kumpels haben ebenfalls eigene Fähigkeiten und kämpfen sich beispielsweise mit Hammer oder Schwert durch die Levels.

Optisch bietet das Programm ebenfalls Bewährtes: kunterbunte Welten, knuffige Charaktere und witzige Animationen. Nintendo setzt wie gewohnt auf liebevolle Details statt auf technische Höchstleistungen - ein Konzept, das in diesem Plattformspiel dank Retrocharme und passender, eingängiger Musik erneut aufgeht.

Kirby's Adventure Wii kostet etwa 40 Euro. Die USK hat eine Freigabe ab 6 Jahren vergeben.

Fazit

Kein Onlinemodus, keine 3D-Grafik, keine bahnbrechenden Ideen und trotzdem ein faszinierendes und perfekt spielbares Plattformerlebnis: Kirby's Adventure Wii versucht zu keinem Zeitpunkt, das altbekannte Spielprinzip zu verändern, sondern verlässt sich auf seine Tugenden wie perfekte Spielbarkeit, die Spezialfähigkeiten und sehr viel Liebe zum Detail bei Levelgestaltung und Animationen. Ein Glücksfall - nicht nur für Traditionalisten, sondern für jeden Wii-Besitzer mit einer Vorliebe für tolle Action.


blablub 06. Dez 2011

Das Setting, den Inhalt und die Grafik mal außen vor gelassen, was mich an Kirby seit...

Nolan ra Sinjaria 06. Dez 2011

Wie bekommst dann dei Krümel weg? *g*

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  2. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden
  3. Senior ERP Projekt Manager (m/w)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. Softwareentwickler (m/w) als Projektleiter
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  2. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  3. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  4. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  5. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  6. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  7. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  8. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  9. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  10. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel