Prinzip des Racetrack-Speichers
Prinzip des Racetrack-Speichers (Bild: IBM)

Graphen, Racetrack und Nanoröhren IBM zeigt Computertechnik der Zukunft

Bei Schlagwörtern wie Graphen, Racetrack-Speicher und Kohlenstoff-Nanoröhren geht es nicht mehr um die ferne Zukunft, das will IBM mit der Vorstellung einiger Prototypen auf dem IEEE International Electron Devices Meeting deutlich machen. Die Chips wurden mit herkömmlicher CMOS-Technik gefertigt.

Anzeige

Seit Jahren vermeldet IBM Fortschritte, wenn es um neue Chiptechnologien wie Kohlenstoff-Nanoröhren, Racetrack-Speicher oder Graphen geht. Auf dem IEEE International Electron Devices Meeting (IEDM) demonstrierte IBM seine Zukunftstechnologien nun in Form von Prototypen, die mit herkömmlicher CMOS-Technik auf einem 200-mm-Wafer gefertigt wurden. Damit will IBM eines deutlich machen: Die in den vergangenen Jahren in seinen Labors entwickelte Technik ist auf dem Weg in echte Produkte.

Racetrack Memory

Mit seinem Racetrack-Speicher will IBM eine Alternative zu Flash-Speicher und Festplatten schaffen. Gespeichert werden die Informationen nicht mehr in Form von Ladungen oder Magnetfeldern. Stattdessen werden magnetische Domänenwände über einen Nanodraht verschoben, und zwar mit umgerechnet 100 Metern pro Sekunde. Die Zugriffszeiten bewegen sich dabei im Bereich unter einer Nanosekunde, ein Bruchteil des Wertes von Flash-Speichern. Zudem soll es anders als bei Flash keine Abnutzungserscheinungen geben und die Technik eine deutlich höhere Datendichte ermöglichen als heute verwendete Technologien.

Auf dem IEEE-Treffen erläutern IBMs Forscher nun die Herstellung von Racetrack-Speicher mit CMOS-Technik auf einem 200-mm-Wafer. Der Prototyp besteht aus einem Array von 256 planen, magnetisierten und horizontalen Racetracks. IBM arbeitet seit rund 7 Jahren an der Technik.

Graphen

Zudem zeigt IBM einen ersten CMOS-kompatiblen Chip mit Graphen, der die drahtlose Kommunikation verbessern soll. Damit ausgestattete Geräte sollen in der Lage sein, unter widrigen Umständen mit sehr hohen Frequenzen zu arbeiten. Der gezeigte Frequenzmultiplikator arbeitet mit 5 GHz bei Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius.

Kohlenstoff-Nanoröhren

Darüber hinaus zeigen die IBM-Forscher einen ersten Transistor mit einer Kanallänge von unter 10 Nanometern auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren, der deutlich schneller sein soll als auf Silizium basierende Transistoren bei solch einer Strukturgröße. Und es sollen sich damit auch noch kleinere Strukturgrößen umsetzen lassen, was mit Siliziumtechnik sehr schwierig wird.


ichbinsmalwieder 08. Dez 2011

Ich weiß nicht, was du genommen hast, aber du solltest die Dosis reduzieren.

irata 06. Dez 2011

Das Konzept kam mir irgendwie bekannt vor. Dann hab ich mich nicht getäuscht, Racetrack...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  2. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  2. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  3. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  4. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  5. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  6. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  7. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  8. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  9. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  10. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel