Open Source: Münchner OB fordert offene IT-Standards in der EU
Christian Ude fordert den Einsatz freier Software auf EU-Ebene. (Bild: SPD in Niedersachsen/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Open Source Münchner OB fordert offene IT-Standards in der EU

In einem Brief an die EU-Kommissarin für Digitale Agenda Neelie Kroes fordert der Oberbürgermeister von München eine stärkere Nutzung freier Software. Vor allem freie Office-Formate erleichterten die Kommunikation zwischen den Behörden.

Anzeige

Der Münchner Oberbürgermeister und Vorsitzende des Städtetages, Christian Ude, fordert die EU-Kommissarin für Digitale Agenda, Neelie Kroes, in einem Brief (PDF) auf, sich "für die Verbreitung von 'Offenen Standards' in der Bürokommunikation und 'Freier und quelloffener Software' einzusetzen". Insbesondere solle sich Kroes "für eine verpflichtende Nutzung von 'Offenen Standards' in öffentlichen Einrichtungen in der Europäischen Union (EU) verwenden".

Unter dem SPD-Politiker Ude entschloss sich der Stadtrat für eine komplette Migration der IT-Infrastruktur Münchens zu freier Software, soweit dies möglich ist. Im Rahmen des Limux-Projektes werden so bis 2013 voraussichtlich 12.000 Rechner auf Linux umgestellt.

Alternative Office-Pakete

Für den Umstieg auf freie Software seien zunächst zwei Maßnahmen auf EU-Ebene nötig. So sei es "wünschenswert, dass alle Dokumentvorlagen sowohl in MS-Office-Formaten als auch in Open-Dokument-Formaten angeboten werden." Darüber hinaus "sollen alle Präsentationsnotebooks im Bereich der EU-Organisationen und Netzwerke beziehungsweise der EU-Projekte alternativ zu MS-Office auch mit Openoffice beziehungsweise Libreoffice ausgestattet werden."

Die Verwendung offener "Standards würde die Zusammenarbeit von Behörden in Europa erheblich vereinfachen und damit zur Arbeitserleichterung sowie zu Kosteneinsparungen beitragen." Die "ausschließliche Nutzung von Microsoft-Office-Versionen" in einigen EU-Behörden verhindere das jedoch.

Nicht nur Arbeitserleichterung

Die Verwendung von freien Dokumentformaten sorgt aber nicht nur für weniger Arbeitsaufwand und senkt Kosten. So gefährde auch "die Vielfalt der Dokumentenformate von Office-Paketen (...) die langfristige Lesbarkeit von Unterlagen." Gemeinsam mit dem Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia soll sich Kroes auch für "den Einsatz 'freier und quelloffener Software' in öffentlichen Einrichtungen" engagieren, "damit öffentliches Wissen auch zukünftig öffentlich zugänglich bleibt."

Im Jahr 2008 hatte sich Ude bereits für offene Standards ausgesprochen. Auch EU-Wettbewerbskommissarin Kroes hatte damals die Nutzung offener Standards durch Unternehmen ausdrücklich begrüßt. Sie betonte die Rolle der Wettbewerbshüter bei der Kontrolle proprietärer Standards.


Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  2. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Spezialist (m/w) technisches Marketing
    AKDB, München
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel