Google EU-Wettbewerbsuntersuchung geht in die nächste Runde

Der Druck aus Brüssel auf den Suchmaschinenbetreiber und Werbegiganten Google wegen seines möglicherweise wettbewerbsverzerrenden Rankings konkurrierender Suchmaschinen steigt weiter. Die EU-Kommission hat laut Medienberichten einen Beschwerdekatalog mit mehr als 400 Seiten Umfang vorbereitet.

Anzeige

Verhält sich Googles Ranking-Algorithmus unfair gegenüber der Konkurrenz? Diesen Vorwurf haben vergangenes Jahr verschiedene Betreiber von Spezialsuchmaschinen erhoben und die EU-Kommission zum Einschreiten aufgerufen. Die Kommission beschloss nach einer entsprechenden Voruntersuchung, ein formales Verfahren gegen Google zu eröffnen. Nun wird Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt zu Gesprächen mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia nach Brüssel fliegen - laut Financial Times, um ihm einen Höflichkeitsbesuch abzustatten.

Neben der von Google geplanten Motorola-Übernahme könnte dabei auch die laufende Wettbewerbsuntersuchung zur Sprache kommen. Dabei würde es nach Aussage von Almunia gegenüber US-Journalisten jedoch nicht "um Details" gehen, sondern eher um einen "Austausch über die Standpunkte", berichtet die Financial Times.

Die Wettbewerbsdirektion der EU-Kommission soll einen mehr als 400 Seiten starken Katalog mit Beschwerden von Google-Konkurrenten vorbereitet haben. Die deutlich kleineren Wettbewerber hatten Google vorgehalten, Links zu eigenen Spezialangeboten immer deutlich besser in der Trefferliste zu platzieren als Links zu ihren Angeboten. Google hatte die Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen.

Allerdings hatten die Harvard-Forscher Benjamin Edelman und Benjamin Lockwood mit einem Experiment Anfang des Jahres Zweifel an Googles Aussagen aufkommen lassen. Sie erklärten, es gebe Gründe für die Annahme, dass Googles öffentliche Beteuerungen, die Suchergebnisse seien nicht manipuliert, nicht der Wahrheit entsprechen würden.

Von Googles Antworten auf den Fragenkatalog der EU-Kommission dürfte es abhängen, ob diese ein formales Verfahren wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens einleitet. Wie die Kommission schon im Microsoft-Verfahren gezeigt hat, schreckt sie vor der Verhängung sehr hoher Geldbußen nicht zurück. Für Google könnte es um Hunderte von Millionen Euro gehen.


AdmiralAckbar 06. Dez 2011

Ich hab so eben heraus gefunden das heise.de für das c't-Magazin wirbt. Die Nachrichten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel