Google: EU-Wettbewerbsuntersuchung geht in die nächste Runde
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Google EU-Wettbewerbsuntersuchung geht in die nächste Runde

Der Druck aus Brüssel auf den Suchmaschinenbetreiber und Werbegiganten Google wegen seines möglicherweise wettbewerbsverzerrenden Rankings konkurrierender Suchmaschinen steigt weiter. Die EU-Kommission hat laut Medienberichten einen Beschwerdekatalog mit mehr als 400 Seiten Umfang vorbereitet.

Anzeige

Verhält sich Googles Ranking-Algorithmus unfair gegenüber der Konkurrenz? Diesen Vorwurf haben vergangenes Jahr verschiedene Betreiber von Spezialsuchmaschinen erhoben und die EU-Kommission zum Einschreiten aufgerufen. Die Kommission beschloss nach einer entsprechenden Voruntersuchung, ein formales Verfahren gegen Google zu eröffnen. Nun wird Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt zu Gesprächen mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia nach Brüssel fliegen - laut Financial Times, um ihm einen Höflichkeitsbesuch abzustatten.

Neben der von Google geplanten Motorola-Übernahme könnte dabei auch die laufende Wettbewerbsuntersuchung zur Sprache kommen. Dabei würde es nach Aussage von Almunia gegenüber US-Journalisten jedoch nicht "um Details" gehen, sondern eher um einen "Austausch über die Standpunkte", berichtet die Financial Times.

Die Wettbewerbsdirektion der EU-Kommission soll einen mehr als 400 Seiten starken Katalog mit Beschwerden von Google-Konkurrenten vorbereitet haben. Die deutlich kleineren Wettbewerber hatten Google vorgehalten, Links zu eigenen Spezialangeboten immer deutlich besser in der Trefferliste zu platzieren als Links zu ihren Angeboten. Google hatte die Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen.

Allerdings hatten die Harvard-Forscher Benjamin Edelman und Benjamin Lockwood mit einem Experiment Anfang des Jahres Zweifel an Googles Aussagen aufkommen lassen. Sie erklärten, es gebe Gründe für die Annahme, dass Googles öffentliche Beteuerungen, die Suchergebnisse seien nicht manipuliert, nicht der Wahrheit entsprechen würden.

Von Googles Antworten auf den Fragenkatalog der EU-Kommission dürfte es abhängen, ob diese ein formales Verfahren wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens einleitet. Wie die Kommission schon im Microsoft-Verfahren gezeigt hat, schreckt sie vor der Verhängung sehr hoher Geldbußen nicht zurück. Für Google könnte es um Hunderte von Millionen Euro gehen.


AdmiralAckbar 06. Dez 2011

Ich hab so eben heraus gefunden das heise.de für das c't-Magazin wirbt. Die Nachrichten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Verfahren
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Manager Procurement Processes & Systems (m/w)
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf
  4. Cloud Consultants (m/w)
    Storm Reply, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mozilla

    Firefix OS will auch in Industriestaaten auf den Billigmarkt

  2. Sony Xperia Z4 Tablet im Hands On

    Gespenstisch leicht

  3. 14-nm-Fertigung

    Qualcomms Snapdragon 820 nutzt die neue Kryo-Architektur

  4. MIPS Creator CI20 angetestet

    Die Platine zum Pausemachen

  5. Bündelung

    Telekom nennt Preise für bundesweites Hybrid-Angebot

  6. Spectre x360 mit 13 Zoll

    HPs neues Convertible tritt gegen Lenovos Yoga an

  7. Daimler

    Autos kommen bald ohne Fahrer aus

  8. Nikon Cooplix P900

    Das Monster mit 83fachem Zoom

  9. Qualcomm Sense ID

    3D-Fingerabdruckleser für Handys arbeitet mit Ultraschall

  10. Xperia M4 Aqua im Hands on

    Sonys preisgünstiger Einstieg in die Unterwasserwelt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Abenteuer erneuerbare Energie: Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
Abenteuer erneuerbare Energie
Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie

Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. Zertifizierungspflicht Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  3. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: 550 Euro für 32 GB

    Bouncy | 13:44

  2. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    JanZmus | 13:43

  3. Re: was ich nicht verstehe

    DTF | 13:43

  4. Re: Kryo ;)

    LeoHart | 13:43

  5. Re: Ich WILL

    Yash | 13:43


  1. 13:35

  2. 12:47

  3. 12:19

  4. 12:02

  5. 11:57

  6. 11:42

  7. 11:39

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel