Julian Assange: Wikileaks-Gründer darf oberstes britisches Gericht anrufen
Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Julian Assange Wikileaks-Gründer darf oberstes britisches Gericht anrufen

Der britische High Court sieht im Fall Julian Assange eine allgemeine öffentliche Bedeutung und hat zugestimmt, dass sich das oberste britische Gericht, der Supreme Court, mit dem Fall beschäftigt. Der High Court hatte kürzlich die Berufung des Wikileaks-Günders gegen die Auslieferung abgewiesen.

Anzeige

Das oberste britische Gericht, der Supreme Court, wird sich mit dem Widerspruch von Julian Assange gegen seine Auslieferung nach Schweden befassen. Für den Wikileaks-Gründer bedeutet das, dass er vorerst nicht nach Schweden ausgeliefert wird.

Der Supreme Court beschäftigt sich nur mit Fällen, die von allgemeiner öffentlicher Bedeutung sind. Vor dem High Court in London haben Assanges Anwälte den Fall am heutigen Montag noch einmal vorgetragen. Die Richter hätten die Bedeutung bestätigt und eine Klage vor dem Supreme Court zugelassen, berichtet die BBC.

Der High Court hatte Anfang November 2011 eine Berufung des Wikileaks-Gründers gegen eine Auslieferung nach Schweden abgelehnt. Dort werden ihm Sexualdelikte an zwei Frauen vorgeworfen, die Assange aber bestreitet. Nachdem die Staatsanwaltschaft in Stockholm ihn deswegen mit einem europäischen Haftbefehl hatte suchen lassen, stellte sich Assange Anfang Dezember 2010 der Polizei in London.

Er hatte anfangs in London für kurze Zeit in Untersuchungshaft gesessen. Seither steht er in der ostenglischen Grafschaft Norfolk unter Hausarrest.

Assange befürchtet, dass Schweden ihn an die USA ausliefert. Dort könnte ihm wegen der Veröffentlichung diverser geheimer US-Dokumente auf Wikileaks ein Verfahren drohen.


S4bre 05. Dez 2011

Ein europäischer Haftbefehl für eine Einberufung zur VERNEHMUNG in einem Fall der nicht...

Schnarchnase 05. Dez 2011

Warum? Die Gerichte scheinen in diversen europäischen Ländern deutlich weniger...

jayrworthington 05. Dez 2011

Kein Anschluss unter dieser Nummer!

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Leiter (m/w) Softwareentwicklung
    Siemens AG, Erlangen
  4. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Fairphone

    Chinesische Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel