Julian Assange: Wikileaks-Gründer darf oberstes britisches Gericht anrufen
Allgemeine öffentliche Bedeutung: Julian Assange Anfang November 2011 nach der Ablehnung der Berufung (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Julian Assange Wikileaks-Gründer darf oberstes britisches Gericht anrufen

Der britische High Court sieht im Fall Julian Assange eine allgemeine öffentliche Bedeutung und hat zugestimmt, dass sich das oberste britische Gericht, der Supreme Court, mit dem Fall beschäftigt. Der High Court hatte kürzlich die Berufung des Wikileaks-Günders gegen die Auslieferung abgewiesen.

Anzeige

Das oberste britische Gericht, der Supreme Court, wird sich mit dem Widerspruch von Julian Assange gegen seine Auslieferung nach Schweden befassen. Für den Wikileaks-Gründer bedeutet das, dass er vorerst nicht nach Schweden ausgeliefert wird.

Der Supreme Court beschäftigt sich nur mit Fällen, die von allgemeiner öffentlicher Bedeutung sind. Vor dem High Court in London haben Assanges Anwälte den Fall am heutigen Montag noch einmal vorgetragen. Die Richter hätten die Bedeutung bestätigt und eine Klage vor dem Supreme Court zugelassen, berichtet die BBC.

Der High Court hatte Anfang November 2011 eine Berufung des Wikileaks-Gründers gegen eine Auslieferung nach Schweden abgelehnt. Dort werden ihm Sexualdelikte an zwei Frauen vorgeworfen, die Assange aber bestreitet. Nachdem die Staatsanwaltschaft in Stockholm ihn deswegen mit einem europäischen Haftbefehl hatte suchen lassen, stellte sich Assange Anfang Dezember 2010 der Polizei in London.

Er hatte anfangs in London für kurze Zeit in Untersuchungshaft gesessen. Seither steht er in der ostenglischen Grafschaft Norfolk unter Hausarrest.

Assange befürchtet, dass Schweden ihn an die USA ausliefert. Dort könnte ihm wegen der Veröffentlichung diverser geheimer US-Dokumente auf Wikileaks ein Verfahren drohen.


S4bre 05. Dez 2011

Ein europäischer Haftbefehl für eine Einberufung zur VERNEHMUNG in einem Fall der nicht...

Schnarchnase 05. Dez 2011

Warum? Die Gerichte scheinen in diversen europäischen Ländern deutlich weniger...

jayrworthington 05. Dez 2011

Kein Anschluss unter dieser Nummer!

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel