Trello auf dem ganz großen Bildschirm
Trello auf dem ganz großen Bildschirm (Bild: Trello)

Sprint.ly und Trello Planungswerkzeuge für das ganze Unternehmen

Sprint.ly und Trello sollen die Zusammenarbeit von Mitarbeitern verbessern und dafür sorgen, dass bessere Produkte entstehen. Die beiden webbasierten Werkzeuge sind sehr unterschiedlich, haben aber eines gemeinsam: Sie beschränken sich nicht auf die Entwicklungsabteilung.

Anzeige

Was passiert im Unternehmen? Wer arbeitet an welchem Projekt? In welchem Stadium befindet sich ein Projekt? Welche Projekte oder Funktionen sollten überhaupt umgesetzt werden? Solche und ähnliche Fragen sollen sich mit Trello und Sprint.ly beantworten lassen. Obwohl beide Werkzeuge dafür das ganze Unternehmen einbeziehen, ist Sprint.ly eher als Entwicklungswerkzeug für Produkte einzuordnen, während Trello wie eine lose Projektverwaltung wirkt.

Trello: Für jede Aufgabe eine Karte

Trello ist nicht viel mehr als eine Website mit einer Sammlung von Listen. Jede Liste enthält einige Karten, jede der Karten repräsentiert etwas, an dem möglicherweise jemand arbeiten will. Änderungen an diesen Listen sind per Drag-and-Drop möglich, so dass einzelne Karten von einer Liste, beispielsweise "Idee", in eine andere, zum Beispiel "aktuelle Projekte" oder "Letzte Prüfung", verschoben werden können. Dabei können jeder Karte Personen zugeordnet werden.

Trello arbeitet webbasiert und passt sich der Bildschirmgröße an, so dass das Werkzeug auch auf dem Smartphone genutzt werden kann. Änderungen werden automatisch zwischen allen Browsern synchronisiert, so dass immer alle Nutzer auf dem aktuellen Stand sind.

Die Karten enthalten auf ihrer "Vorderseite" nur eine knappe Beschreibung, auf der Rückseite aber lassen sich beliebige Informationen unterbringen, die im Stile eines Facebook-News-Feeds angezeigt werden. Dort finden sich dann beispielsweise detaillierte Beschreibungen, Diskussionen, Dateianhänge, Links, Checkliste, Bilder und Videos. Jeder Karten lassen sich zudem Tags zuordnen.

Sprint.ly funktioniert eher produktbezogen

Sprint.ly soll helfen, die Entwicklung neuer Produkte ganzheitlich zu koordinieren. Dazu fasst Sprint.ly Objekte in einer Liste zusammen, die nach verschiedenen Kriterien wie Personen, Tags, Status und Priorität gefiltert werden kann. Dabei unterscheidet Sprint.ly zwischen Storys, Aufgaben, Defekten und Tests. Storys lassen sich in Unterobjekte aufspalten und dann einzelnen Mitarbeitern zuweisen.

Jeder im Unternehmen kann die Liste einsehen und mit einem Klick auf ein "Herz" deutlich machen, dass ihm eine Aufgabe oder ein Bug besonders am Herzen liegt. Zudem kann jeder neue Objekte anlegen, wobei ein kleines Werkzeug beispielsweise helfen soll, die Storys möglichst sinnvoll zu formulieren. Das erleichtert zugleich die semantische Auswertung.

Titel, Tags und Beschreibungen können durchsucht werden, wobei sich die Liste der Suche anpasst. Zudem lassen sich angepasste Ansichten der Objektliste abspeichern. Die Priorität kann in der Listenansicht durch Verschieben der Objekte per Drag-and-Drop geändert werden. Damit bei der Arbeit mit Untermengen an Objekten nicht der Zusammenhang verloren geht, zeigt Sprint.ly an der linken Seite alle Projekte in Form von farbigen Balken an. Diese Quick-Sort genannte Leiste ermöglicht es zudem, Objekte neu zu sortieren.

Ein Dashboard soll für Übersicht sorgen. Es gruppiert die Objekte nach Status in einem Kanban-Board, zeigt eine Zusammenfassung in Zahlen und wie viele Objekte welcher Art an welchen der letzten sieben Tage abgearbeitet wurden. Im Kanban-Board lassen sich die einzelnen Objekte zudem in einen anderen Status verschieben. Eine Anbindung an Github sorgt dafür, dass Commit-Nachrichten als Kommentare in den Storys erscheinen.

Preis und Verfügbarkeit

Trello ist bereits seit seiner Vorstellung auf der Konferenz Techcrunch Disrupt im September 2011 verfügbar und kann kostenlos genutzt werden. Lediglich künftige Premiumfunktionen sollen kostenpflichtig werden.

Sprint.ly kann noch nicht ausprobiert werden, Interessierte können eine Einladung für den geschlossenen Betatest anfragen. Der Dienst soll bereits in der Betaversion 9 US-Dollar pro Nutzer und Monat kosten.


cista.longerbam 05. Jul 2013

Viele dank fur eine schone post? Haben Sie auch andere kanban tools getestet so wie...

Samuel.Klyk.ch 26. Feb 2012

Im Sommer kommt ActiveCollab 3. Es wird das Projektmanagement komplett revolutionieren...

Pytlik 08. Dez 2011

http://organisedminds.com/ Interessierte können seit Oktober eine Einladung für den...

Bankai 06. Dez 2011

Und, hast du dein TShirt schon bestellt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  2. Software-Entwickler/-in für Bildverarbeitung und sensorbasierte Sortieranlagen
    TOMRA Sorting Solutions über GiPsy® Beratungsgesellschaft für Personal und Organisation mbH, Mülheim-Kärlich
  3. Senior C/C++ Developer (m/w)
    ipoque GmbH, Leipzig
  4. Multi-Cloud Senior Consultant / Architect (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfeld-Echterdingen

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR NOCH BIS SONNTAG: FILM-TIEFPREISWOCHE - ÜBER 9.000 TITEL REDUZIERT
  2. 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Hotel Transsilvanien, Terminator 3+4, Wer ist Hanna?, Man of Steel, Last Action Hero, Over...
  3. TIPP: Panasonic eneloop AAA Ready-to-Use Micro NI-MH Akku 4er-Pack 750 mAh inkl. Box
    8,42€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  2. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  3. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  4. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  5. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  6. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  7. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  8. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  9. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  10. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
The Flock im Test
Versteck spielen, bis alle tot sind
  1. Lara Go im Test Tomb Raider auf Rätseltour
  2. Ronin im Test Auftragsmord mit Knobelpausen
  3. Test Til Morning's Light Abenteuer von Amazon

  1. Re: Wow, ist der Artikel schlecht

    Oktavian | 20:51

  2. die deutsch-amerikanischen Beziehungen schwer...

    keldana | 20:48

  3. Ich finde es immer großartig, wenn mir ein Wessi...

    jk2015 | 20:45

  4. Re: fahrerlose taxis

    max030 | 20:40

  5. Re: Hartnäckigkeit zahlt sich eben doch aus! :)

    Technikfreak | 20:37


  1. 12:46

  2. 11:30

  3. 11:21

  4. 11:00

  5. 10:21

  6. 09:02

  7. 19:06

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel