Anzeige
Hinweise auf Carrier IQ wurden auch auf Geräten in Deutschland entdeckt.
Hinweise auf Carrier IQ wurden auch auf Geräten in Deutschland entdeckt. (Bild: Golem.de)

Spyware: Hinweise auf Carrier IQ auf Geräten in Deutschland

Hinweise auf Carrier IQ wurden auch auf Geräten in Deutschland entdeckt.
Hinweise auf Carrier IQ wurden auch auf Geräten in Deutschland entdeckt. (Bild: Golem.de)

Carrier IQ könnte auch auf Android-Geräten installiert sein, die in Deutschland gekauft wurden. Mit Hilfe der Applikation "Voodoo Carrier IQ detector" konnte Golem.de Hinweise darauf auf zwei Geräten feststellen.

Auch auf Android-Geräten, die in Deutschland gekauft wurden, gibt es Hinweise auf die als Spyware eingestufte Software Carrier IQ. Die Applikation "Voodoo Carrier IQ detector" fand auf zwei von drei von Golem.de geprüften Geräten entsprechende Hinweise. Alle drei Geräte wurden direkt von Händlern in Deutschland erworben - ohne Vertrag. Bislang bezogen sich alle Berichte über installierte Carrier-IQ-Anwendungen nur auf Mobiltelefone auf dem US-Markt. In Großbritannien gibt es ebenfalls Hinweise, dass Carrier IQ dort eingesetzt wird.

Anzeige
  • Hinweise auf Carrier IQ auf dem Samsung Galaxy Tab
  • Hinweise auf Carrier IQ auf dem Samsung Galaxy S2
Hinweise auf Carrier IQ auf dem Samsung Galaxy Tab

Binärdateien und Dienste von Carrier IQ

Auf dem Galaxy Tab mit Android 2.2 alias Froyo entdeckte die Anwendung im Verzeichnis "/system/bin/" eine Binärdatei mit dem Namen "iqmsd" und zwei Bibliotheken mit den Namen "libiq_service.so" und "libiq_client.so", die im Verzeichnis "/system/lib" abgelegt sind. Carrier IQ Detector stufte sie allerdings als "inaktiv" ein.

Auf einem Samsung Galaxy S2 mit Android 2.3.4 alias Gingerbread entdeckte die Software zumindest Hinweise auf die Dienstklasse mit dem Namen "com.carrieriq.iqagent.service.receivers.BootCompleteReceiver", die darauf hinweist, dass der Dienst beim Systemstart initiiert werden soll. Hinweise auf Binärdateien oder Bibliotheken, wie auf dem Galaxy Tab entdeckt, gibt es nicht.

Auf einem frisch erworbenen Galaxy Nexus mit einem Stock-Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich konnte die Software keinerlei Hinweis auf Carrier IQ entdecken, weder als Diensteintrag noch als Binärdateien.

Erkennungssoftware im frühen Stadium

Wie zuverlässig Voodoo Carrier IQ Detector funktioniert, ist noch unklar. Sie befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und der Entwickler verspricht, die Software laufend zu aktualisieren. Noch seien die Ergebnisse nicht ganz verlässlich.

Carrier IQ auf über 140 Millionen Mobiltelefonen 

eye home zur Startseite
Enyaw 15. Dez 2011

hab hier n Vodafone Defy mit der aktuellen Version -> no Probs

samy 14. Dez 2011

Leider haben die "people you trust" total daneben gelegen... http://www.golem.de/1112...

herster 09. Dez 2011

@silmarill: Amazon ist ein Händler. Der ist weder für die Firmware verantwortlich, noch...

Endwickler 08. Dez 2011

Namen sind nicht an die Rechtschreibregeln gebunden. Sie werden festgelegt und gelten...

Endwickler 05. Dez 2011

So, wie du schreibst, scheinst du immer noch sehr aufgeregt zu sein. :-)

Kommentieren


netzwelt.de / 06. Dez 2011

Blog42 / 04. Dez 2011

Voodoo Carrier IQ Detector



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Das wird die EU retten!

    ElGrande | 23:56

  2. Re: Bloß nicht!

    jungundsorglos | 23:52

  3. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  4. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  5. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel