Börsengang Zynga will angeblich 1 Milliarde US-Dollar

Mitte Dezember 2011 will Zynga nach Angabe von US-Medien rund 15 Prozent seiner Aktien an der Börse platzieren und dabei etwa 1 Milliarde US-Dollar einnehmen - Geld, das zum Teil an Investoren wie Google fließt.

Anzeige

An der Technologiebörse Nasdaq will Social-Games-Spezialist Zynga Mitte Dezember 2011 einen Teil seiner Stammaktien anbieten. Rund 15 Prozent stehen zum Verkauf, ein Anteilsschein soll zwischen 8,50 und 10 US-Dollar kosten, berichtet unter anderem Bloomberg auf Basis eines Firmenberichts. Damit würde Zynga rund 1 Milliarde US-Dollar einnehmen, was für die Firma einen Gesamtwert von rund 7 Milliarden US-Dollar ergibt - weniger als die früher geschätzten 10 Milliarden US-Dollar. Ein Teil der Erlöse aus dem Initial Public Offering geht an Investoren wie Google, Union Square Ventures und Avalon Ventures.

Zynga musste in den vergangenen Wochen und Monaten teils schlechte Presse hinnehmen. So hatte es Berichte darüber gegeben, dass es beim frisch an den Start gegangenen Mafia Wars 2 deutlich weniger Spieler geben würde als erwartet. So hatte Strauss Zelnick, Chef von Take 2, gesagt, dass die Marketingkosten zur Akquise neuer Spieler stark steigen. Außerdem hatte es Meldungen über schlechte Arbeitsbedingungen gegeben - und Spekulationen, denen zufolge viele altgediente Mitarbeiter nach dem Börsengang ihre Aktienoptionen wahrnehmen wollen, um dann das Weite zu suchen.


cyro 03. Dez 2011

Mafia Wars 2 hab ich nie angefangen aber den ersten Teil hab ich 3-4 Monate intensiv...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel