Neverdead angespielt Arm dran, Schädel ab

Unsterblichkeit heißt: Es geht auch weiter, wenn der Kopf oder andere Körperteile gerade fehlen. Auf Basis dieser Idee produziert das britische Entwicklerstudio Rebellion ein ebenso schwarzhumoriges wie schräges Actionspiel für Konsolen.

Anzeige

Bryce Boltzmann hat ein Problem: Er wäre gerne tot - aber das Sterben klappt leider nicht. Selbst wenn der Dämonenjäger im Kampf seinen Kopf, die Arme, Beine oder gar alle seine Körperteile verliert, kann er ums Verrecken nicht sterben. 500 Jahre geht das schon so, Grund ist ein alter Fluch. Jetzt, in der Gegenwart von Neverdead, legt sich Bryce mit allerlei Monstern aus dem Jenseits an, die Herrschaft über die Erde wollen. Spieler steuern die unsterbliche Hauptfigur des Actiontitels, an dem das britische Entwicklerstudio Rebellion im Auftrag von Konami arbeitet, aus der Schulterperspektive durch eine weitgehend lineare Handlung.

Bryce wird sich nicht allein durch Neverdead kämpfen müssen. Ihm steht die junge und hübsche Regierungsbeamtin Arcadia zur Seite. Während Bryce im Laufe der Jahrhunderte einen Hang zum Zynismus entwickelt hat, ist sie eher der nüchterne Typ. Die beiden sind ein klassisches ungleiches Paar, das im Verlauf der Story zueinander findet. Arcadia hat außerdem die Aufgabe, für Spannung zu sorgen - denn sie kann durchaus sterben, wenn der Spieler nicht aufpasst.

  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
  • Neverdead
Neverdead

Gemeinsam kämpfen sich die beiden durch eher düstere Umgebungen wie Bürogebäude, eine Kirche oder eine Psychiatrie - sie sind aber auch immer wieder in Außengebieten unterwegs, in eher städtischen und in ländlichen Umgebungen. Dabei gibt es ab und zu Rätsel, aber in Neverdead geht es vor allem um Feuergefechte mit Monstern aller Art: riesige Dämonen, gefallene Engel, Höllenhunde und ähnliches Getier. Bryce verfügt über ein umfangreiches Waffenarsenal, teils verfügt er über eine Waffe in jeder Hand, der Spieler kann dann auch zwei Zielkreise zum Anvisieren von Gegnern verwenden.

Dass die Hauptfigur unsterblich ist, spielt immer wieder eine Rolle. So kann Bryce in brenzligen Situationen per Schrotflinte etwa auf die Wände statt auf Feinde feuern - dann fällt der Gips von der Decke und erschlägt jeden in Reichweite, was dem Helden natürlich nichts ausmacht. In einem dunklen Level muss der Spieler selbst als lebende Fackel für Licht sorgen. Dann japst auch Bryce immer wieder vor Schmerzen und flucht tüchtig vor sich hin, aber er kommt ja durch. Falls er doch mal den Kopf oder andere Körperteile verliert, kann der Spieler sie trotzdem weiterbewegen und den Helden wieder zusammenstecken - das sieht in der spielbaren Version auf den ersten Blick zwar unappetitlich aus, ist aber dann doch eher schräg als eklig. Falls Arcadia stirbt, kann der Spieler sie in den meisten Fällen ohne großen Aufwand per Knopfdruck wieder zum Leben erwecken.

Die Hauptfigur sammelt im Spielverlauf Erfahrungspunkte, mit denen man Spezialfähigkeiten freischalten kann. Bryce kann lernen, Granaten aus seinen Körperteilen zu basteln. Oder er bekommt die Möglichkeit, brennende Kugeln für seine Schusswaffen zu verwenden - dafür muss er sich allerdings auch selbst in Brand setzen. Besonders empfehlenswert ist auch ein Zeitlupeneffekt, der Zugriff auf eine Bullettime gibt.

Neverdead soll am 2. Februar 2012 auf den Markt kommen. Das Programm erscheint mit einer USK-Freigabe ab 18, Änderungen gegenüber der Originalversion soll es nicht geben. Neben der Kampagne ist auch ein umfangreicher Multiplayermodus geplant.


Salzbretzel 05. Dez 2011

Wäre es nicht wahrscheinlicher das ihr Raupkopieren dadurch erkannt wird, das der...

zwangsregistrie... 02. Dez 2011

ymmd Golem ;)

flasherle 02. Dez 2011

die grafik sit so misserabel da muss nix indiziert werden...

jtsn 02. Dez 2011

Irgendwie scheinen von der Farbpalette her alle Quake (1996) nachzueifern...

The Howler 02. Dez 2011

Video ansehen! :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel