Spracherkennung: Siri als Diktiergerät für Mac und Windows-Rechner
Touchpad (Bild: Edovia)

Spracherkennung Siri als Diktiergerät für Mac und Windows-Rechner

Mit der App Touchpad wird das iPhone 4S zum Diktiergerät für Windows und Mac OS X verwandelt. Siri übernimmt dabei die Spracherkennung.

Anzeige

Die iOS-Software Touchpad von Edovia demonstriert, wie Apples Spracherkennung Siri künftig auf dem Desktop aussehen könnte. Die iOS-App Touchpad ist in Version 4.0 erschienen und ermöglicht unter anderem, auf dem PC oder Mac mit Hilfe von Siri zu schreiben.

  • Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)

Der Anwender sieht in diesem Modus die Bildschirmtastatur auf dem iPhone und darunter das Siri-Icon, das zum Aktivieren der Spracherkennung erforderlich ist. Gesprochener Text wird über die serverbasierte Spracherkennung von Apple in Schrift umgewandelt und von der Software Touchpad per Screensharing auf den Mac oder per VNC auf den Windows-Rechner übertragen. Dort muss natürlich eine Textverarbeitung oder ein Editor geöffnet sein, um den Text in Empfang zu nehmen.

Die App läuft auch auf dem iPad oder älteren iPhones und dem iPod touch. Dort dient die Anwendung jedoch eher als Fernbedienung für Rechner. Wer will, kann damit zum Beispiel seinen Heimkinorechner über das WLAN fernsteuern. Vordefinierbare Befehlsketten können mit den Gesten, die die Software zur Verfügung stellt, individuell verknüpft werden.

Touchpad kostet 3,99 Euro und ist als Download über Apples iTunes-App-Store erhältlich.


Freiheit statt... 02. Dez 2011

... meines Wissens setzt Siri zur Spracherkennung die Technologie von 'Nuance...

el3ktro 01. Dez 2011

Was meinst du? Die Diktierfunktion hat Siri doch, man kann in jedem Textfeld auf dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Medical Park AG, Berlin
  3. Entwicklungsingenieur/-in Software für elektrischen Antrieb
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Service Manager Standard Applications (m/w) in Risk Solvency II & Application Support
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel