Touchpad
Touchpad (Bild: Edovia)

Spracherkennung Siri als Diktiergerät für Mac und Windows-Rechner

Mit der App Touchpad wird das iPhone 4S zum Diktiergerät für Windows und Mac OS X verwandelt. Siri übernimmt dabei die Spracherkennung.

Anzeige

Die iOS-Software Touchpad von Edovia demonstriert, wie Apples Spracherkennung Siri künftig auf dem Desktop aussehen könnte. Die iOS-App Touchpad ist in Version 4.0 erschienen und ermöglicht unter anderem, auf dem PC oder Mac mit Hilfe von Siri zu schreiben.

  • Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
  • Touchpad auf dem iPad (Bild: Edovia)
Touchpad auf dem iPhone (Bild: Edovia)

Der Anwender sieht in diesem Modus die Bildschirmtastatur auf dem iPhone und darunter das Siri-Icon, das zum Aktivieren der Spracherkennung erforderlich ist. Gesprochener Text wird über die serverbasierte Spracherkennung von Apple in Schrift umgewandelt und von der Software Touchpad per Screensharing auf den Mac oder per VNC auf den Windows-Rechner übertragen. Dort muss natürlich eine Textverarbeitung oder ein Editor geöffnet sein, um den Text in Empfang zu nehmen.

Die App läuft auch auf dem iPad oder älteren iPhones und dem iPod touch. Dort dient die Anwendung jedoch eher als Fernbedienung für Rechner. Wer will, kann damit zum Beispiel seinen Heimkinorechner über das WLAN fernsteuern. Vordefinierbare Befehlsketten können mit den Gesten, die die Software zur Verfügung stellt, individuell verknüpft werden.

Touchpad kostet 3,99 Euro und ist als Download über Apples iTunes-App-Store erhältlich.


Freiheit statt... 02. Dez 2011

... meines Wissens setzt Siri zur Spracherkennung die Technologie von 'Nuance...

el3ktro 01. Dez 2011

Was meinst du? Die Diktierfunktion hat Siri doch, man kann in jedem Textfeld auf dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  2. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel