Satellitentelefone: Wie eine "Gaddafi-abschießen-Schnittstelle"
Harald Welte (Bild: Golem.de)

Satellitentelefone Wie eine "Gaddafi-abschießen-Schnittstelle"

Die Erkenntnis, dass GSM-Netze nicht sicher sind, hat sich zumindest bei IT-Sicherheitsexperten durchgesetzt, aber viel bewegt hat sich nicht, resümiert der an den GSM-Hacks maßgeblich beteiligte Harald Welte. Derzeit befasst er sich mit der Sicherheit von Satellitentelefonen.

Anzeige

Harald Welte hat sich eingehend mit der Sicherheit von GSM-Netzen beschäftigt und zusammen mit einigen anderen Hackern bewiesen, dass die Netze unsicher sind. Ihre Hacks hätten zwar nicht viel bewegt, sagte Welte im Gespräch mit Golem.de, aber zumindest bei IT-Sicherheitsexperten setze sich die Erkenntnis durch, dass man einem Mobilfunknetz nicht mehr vertrauen kann als anderen drahtlosen Netzen.

Zudem hätten einige Netzbetreiber begonnen, zumindest kleine Verbesserungen vorzunehmen, darunter die Einführung von "Randomized-Padding", wobei Bytes mit bisher immer gleichen Inhalten zufällig gefüllt würden. Das mache kryptographische Angriffe etwas schwieriger. Das grundlegende Problem aber werde nicht gelöst.

mTANs sind nicht sicherer

Welte zeigt sich verwundert darüber, dass Banken davon ausgehen, dass das Versenden einer mTAN per SMS sicherer sei als die Übertragung über eine SSL-Verbindung per Internet. Die SMS sei zwar ein zweiter Übertragungsweg, dass dieser aber sicherer ist, hält Welte für unrealistisch: "Ich weiß nicht, welche Analyse dieser Annahme zugrunde liegt."

VoIP für sichere Gespräche

Wer wert darauf lege, die Inhalte von Gesprächen abzusichern, sollte durchgehend (End-to-End) verschlüsselte VoIP-Verbindungen nutzen, sagte Welte. Er geht nicht davon aus, dass die bestehenden GSM-Netze in Zukunft sicherer werden: Auch wenn die Netze sicher noch eine Weile in Betrieb blieben, sei kaum jemand bereit, noch groß in diese Systeme zu investieren.

Welte knöpft sich Satellitentelefone vor

Nachdem sich Welte zuletzt mit dem digitalen Bündelfunk Tetra auseinandergesetzt hat, beschäftigt er sich derzeit mit der Satellitentelefonie und hat zusammen mit anderen im Rahmen des Projekts OsmocomGMR einen Software-Receiver für das Satellitentelefoniesystem Thuraya entwickelt. Damit ist es möglich zu sehen, was bei der Kommunikation über das System passiert.

Überhaupt weise das System einige interessante Aspekte auf, sagte Welte: So sendet jedes Thuraya-Telefon zu Beginn jedes eingehenden und ausgehenden Anrufs seine GPS-Position unverschlüsselt an den Satelliten. Das wirke fast, als sei es dafür gemacht, dass "jemand eine Rakete genau dahin lenken kann", so Welte - wie "eine eingebaute 'Wir-können-mal-Gaddafi-abschießen-Schnittstelle'".

Warum beschäftigt sich Welte damit?

"Weil es sonst keiner tut", lautet Weltes Antwort auf die Frage, warum er sich mit der Sicherheit von Mobilfunknetzen, Tetra oder Satellitentelefonen beschäftige. "TCP-/IP-Security war in den 90er Jahren interessant, inzwischen lernt jeder darüber in der Uni.".


ngentesperversi... 05. Dez 2011

Wenn du seinen Vortrag beim 27c3 gesehen hättest, wüsstest du dass dieser Mann mächtiger...

d333wd 03. Dez 2011

Eklat war das Wort das mir fehlte. :D ~d333wd http://armorgames.com/play/12621/freeway...

d333wd 03. Dez 2011

Oder die gucken gleich durch die Wand und lesen Lippen. :D ~d333wd

Salzbretzel 02. Dez 2011

Ich habe bei meiner Schwägerin Onlinebanking auf dem Smartphone sehen dürfen. Und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel