Logos für die Altersfreigabe in USA
Logos für die Altersfreigabe in USA (Bild: ESRB)

Mobile Computing US-Unternehmen arbeiten an Jugendschutzsystem

Microsoft, T-Mobile USA, AT&T und andere Firmen arbeiten an einem Jugendschutzsystem für digital vertriebene Spiele und andere Anwendungen auf mobilen Endgeräten. Dabei kooperieren sie mit dem Entertainment Software Rating Board, dem Gegenstück der USK.

Anzeige

Der nordamerikanischen IT- und Gamesbranche wird immer wieder nachgesagt, dass sie die Sache mit dem Jugendschutz nicht ganz so ernst nimmt wie die entsprechenden Stellen in Deutschland. Jetzt haben sich sechs Unternehmen im Rahmen des Verbands CTIA - The Wireless Association zusammengefunden, um ein Altersfreigabesystem auf mobilen Endgeräten zu etablieren. Dabei geht es um Downloadshops, wie sie beispielsweise auf Smartphones und Tablets etabliert sind. Mit dabei sind AT&T, Microsoft, Sprint, T-Mobile USA, U.S. Cellular und Verizon Wireless. Weitere Unternehmen wollen sich der Initiative später anschließen - ob auch Apple oder Google mitmachen, ist noch unklar.

Die Altersfreigaben basieren auf dem System des Entertainment Software Rating Boards, das beispielsweise mit einem großen "E" auf der Verpackung eines Spiels darauf hinweist, dass es mehr oder weniger für "Everyone" geeignet ist.

Um eine Altersfreigabe zu erhalten, müssen sich Entwicklerstudios beim Shop des jeweiligen Anbieters anmelden und online eine Reihe von einfachen Fragen beantworten, etwa, ob Sex oder Gewalt in dem Programm vorkommen. Außerdem spielen einige datenschutzrechtliche Elemente eine Rolle - beispielsweise, ob der Standort des Nutzers oder andere persönliche Informationen übertragen werden können.

Die Systeme der sechs Anbieter ermitteln dann selbstständig eine Altersfreigabe und geben einen Code aus, mit dem der Entwickler bei den anderen Unternehmen die gleiche Einstufung freischalten kann - so soll sichergestellt werden, dass ein Programm überall die gleiche Freigabe hat. Die Firmen wollen die Angaben, die Entwickler machen, nur stichpunktartig oder nach Beschwerden von Nutzern überprüfen.

Die Unternehmen wollen mit der Altersfreigabe anfangen, sobald die jeweiligen Systeme fertig sind - ein gemeinsamer Start ist nicht geplant. Noch unklar ist, ob es lediglich für Games oder auch für andere Anwendungen vorgesehen ist.


derthorsten 01. Dez 2011

Das ist doch immer das, was dabei rauskommt, went Microsoft bei sowas mitmacht: Fest...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Services Manager (m/w)
    Sanofi Pasteur MSD, Berlin
  2. eBusiness Engineer (m/w) - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  3. .NET Entwickler (m/w)
    Palmer Hargreaves GmbH, Köln
  4. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetballons

    Start von Project Loon rückt näher

  2. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  3. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  4. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  5. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  6. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  7. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  8. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  9. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  10. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Re: So sieht eine viel zu späte PC-Umsetzung aus

    kelzinc | 02:22

  2. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    fokka | 02:12

  3. Re: Gibt es GTA5 auch auf Deutsch?

    Luebke | 02:11

  4. Re: So ein Quatsch

    fokka | 02:05

  5. Dito

    Luu | 02:03


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel