Teampoison: Daten von UNDP-Mitarbeitern im Internet veröffentlicht
(Bild: Teampoison/Screenshot: Golem.de)

Teampoison Daten von UNDP-Mitarbeitern im Internet veröffentlicht

Die Gruppe Teampoison hat von einem Server der UNDP persönlche Daten entwendet und im Internet veröffentlicht. Die Sicherheitslücke sei geschlossen, die Daten nicht mehr aktuell, erklärte die UNDP.

Anzeige

Eine Gruppe, die sich Teampoison nennt, ist in das Computersystem des Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme, UNDP) eingedrungen. Dort habe sie persönliche Daten von Mitarbeitern kopiert und anschließend im Internet veröffentlicht, erklärte die Gruppe über Twitter.

Teampoison versteht die Aktion als Protest gegen die Vereinten Nationen. Diese seien "ein Schwindel" und der "bürokratische Kopf der Nato, der dazu benutzt wird, die Barbarei der kapitalistischen Elite zu legitimieren", heißt in einer Nachricht, die die Gruppe auf Pastebin veröffentlicht hat.

Mehrere hundert Datensätze

Mit der Nachricht hat Teampoison mehrere hundert Datensätze, bestehend aus Nutzername, E-Mail-Adresse und Passwort, dort eingestellt. Die meisten sind Zugangsdaten von UNDP-Mitarbeitern. Es sind aber auch solche von Mitarbeitern anderer Organisationen innerhalb und außerhalb der UN dabei.

Außerdem grüßte Teampoison auf der Seite die Gruppe Anonymous. Teampoison hat zusammen mit Anonymous die Operation Robin Hood ausgerufen, die sich gegen Banken und andere Finanzdienstleister richtet.

Älterer Server

Die Daten seien nicht mehr aktuell, sagte eine UNDP-Sprecherin der BBC. Sie stammten von einem älteren Server, auf dem Daten gespeichert gewesen seien, die nicht mehr aktiv seien. Der Server sei inzwischen vom Netz genommen worden. UNDP.org selbst sei davon nicht betroffen, betonte sie.

Teampoison war im Sommer 2011 während der Ausschreitungen in Großbritannien in das Blog vom Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) eingedrungen und hatte angekündigt, die Adressen von Mitarbeitern an die Randalierer weiterzugeben, falls RIM Nachrichten und Kundendaten an die britische Polizei aushändige.


Anonymer Nutzer 11. Dez 2011

http://pastebin.com/EAQwuHhw Update zum Pastebin Link; Wann kapieren die endlich das man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel