Camino 2.1 Letzte große Camino-Version mit Mozillas Gecko-Engine

Camino ist in der Version 2.1 fertig geworden. Der Mac-Browser soll schneller mit Javascript umgehen und hat eine verbesserte Autovervollständigung. Da Mozilla die Gecko-Engine auf das Rapid-Release-Modell umgestellt hat, müssen die Camino-Entwickler ihr Projekt grundlegend ändern.

Anzeige

Der Mac-Browser Camino 2.1 setzt nun auf Gecko 1.9.2. Dadurch soll unter anderem die Verarbeitung von Javascript schneller geworden und tausende Fehler durch die neue Engine behoben worden sein, wie die Entwickler in den Release Note angeben.

Die Adressleiste profitiert nun von einer neu geschriebenen Autovervollständigungsfunktion. Beim Eintippen sucht die Autovervollständigung nun in den Bookmarks, der Vergangenheit besuchter Webseiten und versucht Seitentitel und URLs passend zur Eingabe zu finden.

Ebenfalls neu ist der Umgang mit Plugins. Unsichere oder inkompatible Plugins werden nun vom Browser abgeschaltet. Außerdem wurde das Java-Plugin aus dem Browser entfernt.

Langsame Entwicklung am Browser

Dass die Camino-Entwickler von Gecko weg wollen und möglicherweise auf Webkit umsteigen, ist seit Ende März bekannt. In der Camino-Development-Newsgroup ist es sehr still geworden. Entwickler Stuart Morgan nennt auch die Gründe. So gibt es nur noch eine Handvoll Entwickler, die in ihrer freien Zeit an dem alternativen Mac-Browser arbeiten, der vor allem eine gute Mac-OS-Integration zum Ziel hat.

Schwierigkeiten bereitet den verbliebenen Entwicklern Mozillas Entwicklungsmodell der Browserengine Gecko. Mit dem Rapid-Release-Modell kann das Team nicht mithalten. Camino 2.1 benutzt dementsprechend nicht Gecko 6, 7 oder die aktuelle Version 8, sondern noch Gecko 1.9.2, die Firefox 3.6 verwendet. Sicherheitsupdates neuerer Versionen müssen aufwendig rückportiert werden und mangels Gecko-Embedding wird die Arbeit für Camino-Entwickler zusätzlich erschwert.

Als Alternative zu Gecko werden Webkit oder Webkit2 als neue Browserengine in Betracht gezogen. Bisher gab es allerdings noch keine Ankündigung, ob und wann der Wechsel stattfindet. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass Camino 2.1 die letzte große Version ist, die noch Gecko verwendet. Kleinere Patches (2.1.x) dürfte es hingegen noch geben.

In Foren suchen die Entwickler nach Freiwilligen, die bei der Arbeit an dem Browser helfen. Camino 2.1 hat bereits mehr Zeit benötigt als ursprünglich geplant war. Die erste Beta wurde bereits Anfang August 2011 veröffentlicht.

Camino 2.1 steht als Disk Image in einer mehrsprachigen Version zum Herunterladen bereit.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel