Test Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7: Harry zaubert wieder Klötzchen
Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 (Bild: Warner Bros Interactive)

Test Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 Harry zaubert wieder Klötzchen

Im Kino hat die Harry-Potter-Saga schon das große Finale gefeiert, das Lego-Universum zieht erst jetzt den Schlussstrich - mit deutlich mehr Klötzchen und Humor als im Original.

Anzeige

Die letzten drei Schuljahre und damit auch die letzten drei Bücher beziehungsweise vier Filme sind Basis des neuen Lego-Harry-Potter-Spiels von Warner Bros. Interactive, das den schlichten Titel "Die Jahre 5-7" trägt. Potter-Fans werden also bekannte Schauplätze und Ereignisse geboten, allerdings im sprunghaften Zeitraffer - eine schlüssige Handlung sollte man nicht erwarten. Die Entwickler verlassen sich offenbar darauf, dass vor allem Kenner zugreifen. Die bekommen dafür die bekannten Charaktere wie Harry, Hermine und Ron ebenso geboten wie legendäre Schauplätze - gespielt wird in der Winkelgasse und der Zauberschule Hogwarts ebenso wie im Zaubereiministerium.

Die Spielmechanik und Steuerung ist Lego-typisch einfach gehalten - mit Harry oder einem seiner Freunde läuft der Spieler durch die bunten Level und richtet dabei viel Chaos an. Es gilt, ein paar einfache Actionpassagen zu meistern, Bausteine einzusammeln und vor allem zahlreiche Rätsel zu lösen. Jede Figur hat eigene Fähigkeiten und Extras, die im Spielverlauf umfangreicher werden. Prinzipiell unterscheidet sich der Titel spielerisch kaum vom ersten Lego Harry Potter, im Vergleich zum ersten Spiel sind aber unter anderem ein paar neue Gegenstände und Zaubersprüche hinzugekommen.

  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7

Von unsichtbar machen über Gedanken offenlegen, Gegenstände schweben lassen und Sachen reparieren reicht das Aktionsarsenal. Einige der Rätsel sind durchaus knifflig, aber das sehr lineare Programm leitet den Spieler fast immer direkt zur Lösung. Wieder einmal ist es abseits der Hauptaufgaben wirklich motivierend, alle Steine einzusammeln und so alle zusätzlichen Level, Charaktere und Extras freizuschalten. Auch der von der Serie bekannte und jederzeit zur Verfügung stehende Koopmodus ist wieder unkompliziert und unterhaltsam umgesetzt.

Passend zur immer düsterer werdenden Handlung der letzten Potter-Romane sind auch die Schauplätze im Spiel dunkler und geheimnisvoller. Wie für alle Lego-Spiele typisch, wird es aber nie richtig gruselig - eine gute Prise Humor und manch alberner Einfall lockern Aktionen und Zwischensequenzen auf. Die Grafik lebt zudem eher von ihren vielen kleinen witzigen Details, weniger von der durchschnittlichen Technik. Ähnliches gilt für die Soundkulisse: Die Musik ist stimmungsvoll, die Geräusche und die Laute, die die Charaktere anstelle einer Sprachausgabe von sich geben, kaum der Rede wert.

Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 ist für Playstation 3, Xbox 360, Wii und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 40 Euro (Konsolen) beziehungsweise 30 Euro (Windows-PC). Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit

Witzig, unkompliziert, charmant: Das neue Lego Harry Potter ist eine kurzweilige und amüsante Angelegenheit geworden. Allerdings auch eine altbekannte - die Lego-Spiele bieten inhaltlich im Grunde jedes Mal das Gleiche, auch wenn man diesmal Zauberstäbe statt Peitschen oder Lichtschwertern schwingt. Wer sich daran nicht stört, bekommt ein gutes, aber eben auch sehr vorhersehbares Abenteuer für die ganze Familie.


Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  2. Software-Entwickler (m/w)
    DiIT AG, Krailing bei München
  3. IT Support Administrator (m/w)
    Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. (Senior) IT-Administrator / Systemadministrator (m/w)
    dgroup GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  2. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  3. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  4. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  5. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  6. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

  7. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  8. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  9. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  10. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel