Test Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 Harry zaubert wieder Klötzchen

Im Kino hat die Harry-Potter-Saga schon das große Finale gefeiert, das Lego-Universum zieht erst jetzt den Schlussstrich - mit deutlich mehr Klötzchen und Humor als im Original.

Anzeige

Die letzten drei Schuljahre und damit auch die letzten drei Bücher beziehungsweise vier Filme sind Basis des neuen Lego-Harry-Potter-Spiels von Warner Bros. Interactive, das den schlichten Titel "Die Jahre 5-7" trägt. Potter-Fans werden also bekannte Schauplätze und Ereignisse geboten, allerdings im sprunghaften Zeitraffer - eine schlüssige Handlung sollte man nicht erwarten. Die Entwickler verlassen sich offenbar darauf, dass vor allem Kenner zugreifen. Die bekommen dafür die bekannten Charaktere wie Harry, Hermine und Ron ebenso geboten wie legendäre Schauplätze - gespielt wird in der Winkelgasse und der Zauberschule Hogwarts ebenso wie im Zaubereiministerium.

Die Spielmechanik und Steuerung ist Lego-typisch einfach gehalten - mit Harry oder einem seiner Freunde läuft der Spieler durch die bunten Level und richtet dabei viel Chaos an. Es gilt, ein paar einfache Actionpassagen zu meistern, Bausteine einzusammeln und vor allem zahlreiche Rätsel zu lösen. Jede Figur hat eigene Fähigkeiten und Extras, die im Spielverlauf umfangreicher werden. Prinzipiell unterscheidet sich der Titel spielerisch kaum vom ersten Lego Harry Potter, im Vergleich zum ersten Spiel sind aber unter anderem ein paar neue Gegenstände und Zaubersprüche hinzugekommen.

  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
  • Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7
Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7

Von unsichtbar machen über Gedanken offenlegen, Gegenstände schweben lassen und Sachen reparieren reicht das Aktionsarsenal. Einige der Rätsel sind durchaus knifflig, aber das sehr lineare Programm leitet den Spieler fast immer direkt zur Lösung. Wieder einmal ist es abseits der Hauptaufgaben wirklich motivierend, alle Steine einzusammeln und so alle zusätzlichen Level, Charaktere und Extras freizuschalten. Auch der von der Serie bekannte und jederzeit zur Verfügung stehende Koopmodus ist wieder unkompliziert und unterhaltsam umgesetzt.

Passend zur immer düsterer werdenden Handlung der letzten Potter-Romane sind auch die Schauplätze im Spiel dunkler und geheimnisvoller. Wie für alle Lego-Spiele typisch, wird es aber nie richtig gruselig - eine gute Prise Humor und manch alberner Einfall lockern Aktionen und Zwischensequenzen auf. Die Grafik lebt zudem eher von ihren vielen kleinen witzigen Details, weniger von der durchschnittlichen Technik. Ähnliches gilt für die Soundkulisse: Die Musik ist stimmungsvoll, die Geräusche und die Laute, die die Charaktere anstelle einer Sprachausgabe von sich geben, kaum der Rede wert.

Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 ist für Playstation 3, Xbox 360, Wii und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 40 Euro (Konsolen) beziehungsweise 30 Euro (Windows-PC). Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 6 Jahren erhalten.

Fazit

Witzig, unkompliziert, charmant: Das neue Lego Harry Potter ist eine kurzweilige und amüsante Angelegenheit geworden. Allerdings auch eine altbekannte - die Lego-Spiele bieten inhaltlich im Grunde jedes Mal das Gleiche, auch wenn man diesmal Zauberstäbe statt Peitschen oder Lichtschwertern schwingt. Wer sich daran nicht stört, bekommt ein gutes, aber eben auch sehr vorhersehbares Abenteuer für die ganze Familie.


Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel