Raumfahrt Curiosity ist auf dem Weg zum Mars

Problemlos ist Curiosity vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet und befindet sich jetzt auf dem Weg zum Mars. Geplanter Landetermin ist am 6. August 2012.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity ist planmäßig gestartet und auf dem Weg zum Mars. Im August 2012 soll er auf dem Nachbarplaneten eintreffen.

Der Marsrover hob am 26. November 2011 um 10:02 Uhr Ortszeit vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. Eine Trägerrakete vom Typ Atlas V brachte die Sonde auf den Weg. Nach etwa einer dreiviertel Stunde wurde die Sonde abgetrennt. In etwa zwei Wochen will die Nasa die erste Flugbahnkorrektur vornehmen.

Landung Anfang August

Die Reise zum Mars ist 567 Millionen Kilometer lang und wird über acht Monate dauern. Am 6. August 2012 soll Curiosity auf dem Nachbarplaneten ankommen. Der Rover wird mit der Transportkapsel in die Marsatmosphäre eintreten, wobei ein Hitzeschild verhindern soll, dass das Fahrzeug verglüht. Ein an der Kapsel befestigter Fallschirm wird den Fall bremsen. Etwa 20 Meter über dem Boden werden Curiosity und die Abstiegsstufe, eine Art raketenangetriebener Kran, aus der Kapsel ausgeklinkt. Die Raketen fangen den freien Fall ab und der Kran lässt den Rover sicher auf die Marsoberfläche im Krater Gale hinunter.

Curiosity, der eigentlich Mars Science Laboratory (MSL) heißt, hat in etwa die Ausmaße eines Kleinwagens und ist das größte Marsfahrzeug der Nasa. Der Marsrover ist 3,1 Meter lang, 2,7 Meter breit und wiegt 900 Kilogramm. Er fährt auf sechs Rädern über den Mars. Als Energiequelle dient eine Radionuklidbatterie, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie umwandelt.

Zehn wissenschaftliche Instrumente

Der Marsrover verfügt über einen Mast, an dem mehrere Kameras befestigt sind. Diese befinden sich gut 2 Meter über dem Boden und ermöglichen so einen Überblick. Mit einem 2,1 Meter langen Roboterarm kann Curiosity den Marsboden erforschen und Proben nehmen, die dann im Bordlabor Sample Analysis at Mars untersucht werden. Insgesamt hat Curiosity zehn wissenschaftliche Instrumente an Bord.

Ziel der Mission ist, herauszufinden, ob auf dem Mars einmal Bedingungen herrschten, die die Entwicklung von Leben ermöglichten und ob es noch Hinweise auf diese Bedingungen und Organismen gibt. Schließlich soll er auch Wasser aufspüren. Die Mission ist auf ein Marsjahr, das sind 687 Erdtage, ausgelegt.


Tachim 28. Nov 2011

Selbst wenn man auf dem Mars Gold, Platin, Rohöl oder gar noch wertvollere Materialien...

Tachim 28. Nov 2011

Tja.. ganz so einfach ist das mit der Raumfahrt nicht. Guckt mal auf Wikipedia - da hab...

C00kie 28. Nov 2011

Als ehrenhafter Sternenfreund gibt man natürlich seinen realen Namen an! Also Donald...

Bouncy 28. Nov 2011

Ich würde mal sagen hauptsache weg, weit genug weg um nicht auf dem Rover zu landen...

FaceOfBo 28. Nov 2011

Siehe Darischer Kalender, hierbei handelt es sich um einen vollständigen Marskalender für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel