Call of Duty Treyarch arbeitet angeblich an Black Ops 2

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Activision gönnt Call of Duty auch 2012 keine Pause - darauf deuten Anzeichen hin, denen zufolge das Entwicklerstudio Treyarch bereits unter Hochdruck am direkten Nachfolger zu Black Ops arbeitet.

Anzeige

Die bekannteste Szene im 2010 veröffentlichten Call of Duty: Black Ops ist wohl die Erschießung von Fidel Castro - was prompt zu heftigen Reaktionen der staatlichen kubanischen Nachrichtenagentur geführt hatte. Angeblich arbeitet das Entwicklerstudio Treyarch für 2012 an einem direkten Nachfolger, der wieder das Szenario des Kalten Krieges aufgreift, berichtet das englische Offizielle Playstation Magazin.

Dass Treyarch an einem weiteren Call of Duty arbeitet, gilt als ein offenes Geheimnis. Schon seit Jahren ist das Studio aus dem kalifornischen Santa Monica im Wechsel mit Infinity Ward für die jährlich erscheinende Actionserie zuständig. Die Frage ist lediglich, mit welchem Untertitel und in welchem Szenario das Spiel erscheint - Treyarch hatte auch schon Titel vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs produziert.

Das Team sucht derzeit nach Verstärkung, unter anderem gibt es ein Angebot für einen "Game Designer/Scripter", der "ein Experte im Bereich der aktuellen First-Person-Shooter und der Genretrends" sein muss. Konkurrent Electronic Arts arbeitet für 2012 wahrscheinlich nicht an einem weiteren Battlefield, sondern an einem Medal of Honor.


lottikarotti 28. Nov 2011

Wie wär's mit 'War at Golem' .. nur falls die Ideen ausgehen.

7hyrael 28. Nov 2011

World At War war seit CoD 2 aber auch das einzig auf PC erschienene CoD dass nicht wie...

Peter Steinlechner 28. Nov 2011

Selbstverständlich! Vielen Dank für den Hinweis - ist korrigiert. Schönen Gruß Peter...

7hyrael 28. Nov 2011

hier sollte text stehn. tut er aber nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel