Anzeige
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht.
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht. (Bild: Mobilemonitor)

Überwachung: Software macht iPhone zur Wanze

Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht.
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht. (Bild: Mobilemonitor)

Der Mobilemonitor ist eine App, mit der die Benutzeraktivitäten, gespeicherte Daten und der Standort des iPhones und iPads online abgerufen werden können. Die Totalüberwachung ist jedoch nur nach einem Jailbreak möglich.

Der Mobilemonitor läuft auf dem iPhone oder iPad und übermittelt nicht nur den Aufenthaltsort des Geräts per GPS, sondern auch alle Anruferdaten und SMS, Fotos und die Onlineaktivitäten.

Anzeige

Mobilemonitor funktioniert nur auf Geräten, die mit einem Jailbreak freigeschaltet wurden und ist über den alternativen Appstore Cydia erhältlich. Wofür der Mobilemonitor gedacht ist, verrät der Hersteller auch gleich: Besorgte Eltern könnten damit die Aktivitäten ihrer Kinder überwachen und misstrauische Arbeitgeber können prüfen, ob ihre Angestellten Handys und Tablets ordnungsgemäß gebrauchen.

Da die Software nur nach einem Jailbreak funktioniert, dürften im beruflichen Umfeld nur wenige Anwender damit konfrontiert werden, schreibt die Website Cult of Mac. Es sei einfach unüblich, geschäftlich genutzte iPhones und iPads zu knacken.

  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)

Die Überwachungssoftware für iOS soll mit einfachen Mitteln nicht erkennbar sein, sondern läuft unerkannt im Hintergrund. Der Mobilemonitor speichert und übermittelt die abgefangenen Daten auf den Server des Herstellers. Von dort aus kann der Spion passwortgeschützt auf die Daten zugreifen.

Nach Angaben der Website iDownloadblog, deren Redakteure den Mobilemonitor getestet haben, werden auch die SMS und Anruferdaten von iPhones gespeichert. Die Gesprächsinhalte der Telefonate selbst werden im Gegensatz zu SMS nicht erfasst. Selbst die installierten Apps, Notizen, Videos und Musikdateien sind nicht vor der Software sicher.

Für 24 Stunden ist Mobilemonitor kostenlos nutzbar, danach kostet die Nutzung der App monatlich 19,90 US-Dollar.


eye home zur Startseite
0mega 28. Nov 2011

Das stimmt zumindest für Amerika. In Deutschland hat noch kein Gericht darüber...

Danny243 28. Nov 2011

(leer)

Replay 28. Nov 2011

Sperrung und so weiter aus der Ferne geht auch mit den Bordmitteln von iOS.

Active 28. Nov 2011

Soll mein Chef ruhig machen, würde mcih üebr mein Abfindung freuen. Weil so eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w)
    dental bauer GmbH & Co. KG, Tübingen bei Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission

  2. Freedom 251

    3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

  3. Mobiles Internet

    Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

  4. Videostreaming

    Fire TV spielt Amazons Videos wieder mit Mehrkanalklang

  5. Markenrechte

    Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt

  6. Machine Games

    Kostenlose neue Episode für Quake

  7. Pixel-Smartphone

    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

  8. Prozessor

    Den einen Core M gibt es nicht

  9. Intel Security

    Intel will McAfee verkaufen

  10. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: nein Danke

    der-dicky | 11:25

  2. Re: Weg mit dem alten Schrott

    Phreeze | 11:24

  3. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    Pflechtfild | 11:24

  4. Re: Was, nur 200Mbit??

    neocron | 11:24

  5. Re: welches bezahlbare core M Laptop rockt ?

    thrust26 | 11:24


  1. 11:27

  2. 11:21

  3. 10:56

  4. 10:37

  5. 10:31

  6. 10:16

  7. 09:10

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel