Abo
  • Services:
Anzeige
Das Piratenpad
Das Piratenpad (Bild: Piratenpartei/Golem.de)

Piratenpartei: Piratenpad wegen Kinderpornografie abgeschaltet

Das Piratenpad
Das Piratenpad (Bild: Piratenpartei/Golem.de)

Die Piratenpartei hat ihr Piratenpad komplett abgeschaltet, nachdem dort Links zum sexuellen Kindesmissbrauch gepostet worden waren. Die Netzpolitiker haben Anzeige erstattet.

Der Bundesvorstand der Piratenpartei hat Strafanzeige erstattet, weil im Piratenpad Internetadressen zu kinderpornografischem Material aufgetaucht sind. Nachdem sie darüber informiert worden sei, sei der Zugriff auf das betreffende Pad sofort technisch unterbunden worden, teilte die Internetpartei mit.

Anzeige

Bis auf weiteres wurden auf Empfehlung des zuständigen Landeskriminalamtes die Piratenpad-Server komplett abgeschaltet, um einen weiteren Missbrauch zu verhindern. Parteichef Sebastian Nerz sagte: "Wir sind entsetzt. Die Piratenpartei kämpft gegen Kinderpornografie. Es ist widerlich, dass ausgerechnet das Piratenpad jetzt für solche Links genutzt wird. Wir haben unverzüglich Anzeige bei der Polizei erstattet und werden selbstverständlich mit den Behörden zusammenarbeiten, um diesen Fall vollständig aufzuklären. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Mitglied der Piratenpartei derartiges Material verbreitet hat."

Das Piratenpad ist ein freier Etherpad-Server, der über den Browser das gemeinsame Bearbeiten von Text im Browser in Echtzeit ermöglicht. Das Piratenpad ist für jeden nutzbar. IP-Adressen werden nicht aufgezeichnet. Jeder Nutzer erhält die 127.0.0.1.

"In den Piratenpads werden Vereinssitzungen protokolliert, Briefe verfasst oder - innerhalb der Partei - politische Texte ausgearbeitet", sagte Nerz. "Wir reden hier von zigtausend Zugriffen jeden Tag. Es ist abstoßend, dass die Pads jetzt für solche Zwecke genutzt werden. Wir werden überprüfen, wie wir dagegen in Zukunft besser vorgehen können."

Der Tagesspiegel hatte berichtet, er habe eine dubiose E-Mail erhalten, in der behauptet wurde, die Piratenpartei verbreite mit Hilfe des Hackerkollektivs Anonymous Links zu Kindesmissbrauchsforen. Der Hinweis sei zusammen mit einem Link auf ein angebliches Anonymous-Video verschickt worden.


eye home zur Startseite
LennStar 28. Nov 2011

Man kann doch keine Straßen bauen, die sogar Bankräuber benutzen können! Wer das...

Lokster2k 27. Nov 2011

Es kommt immer auf die Wahrnehmung der Bürger an...ist diese oberflächlich und BILDhaft...

samy 27. Nov 2011

Warum nicht wieder eröffnen und Porno-Pad nennen? Freies Netz für alle: Dealer, KIPOs...

samy 26. Nov 2011

Jupp. Und das sind die Internetprofis? *lol*

d333wd 26. Nov 2011

Weil Anon so nen Epilepsie Forum gehackt hat vor längerer Zeit und damit davon gekommen...


Telemedicus / 27. Nov 2011

Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 25. Nov 2011

Anonymous schadet dem Kampf gegen Kinderpornographie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  3. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  2. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  4. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15

  5. Re: Ich denke wir alle wissen, warum Netflix...

    Topf | 02:02


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel