Test Herr Der Ringe - Krieg im Norden: Helden im Kampf gegen Sauron und Langeweile
Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden (Bild: Warner Bros Interactive)

Test Herr Der Ringe - Krieg im Norden Helden im Kampf gegen Sauron und Langeweile

Jeder Herr-der-Ringe-Fan weiß: Irgendwo in Mittelerde herrscht immer Krieg. Diesmal ist der Schauplatz der Gefechte abseits von Buch- und Filmvorlagen im Norden angesiedelt. Drei Helden machen sich auf in den Kampf gegen Saurons Schergen - und suchen im Dauergemetzel nach Spielspaß.

Anzeige

Sauron gibt nicht auf: Im Rollenspiel Der Herr der Ringe - Krieg im Norden hat er seinen Schergen Agandaur auserwählt, um mit einer mächtigen Armee den Norden des Landes unterzujochen. Um die drohende Herrschaft des Bösen in die Knie zu zwingen, muss der Spieler kämpfen - und zwar pausenlos. Unzählige Orks, Trolle und andere finstere Gesellen warten nur darauf, ihre mehr oder weniger unterschwelligen Aggressionen auszuleben.

Den bis zu drei Spielern ist freigestellt, ob sie als kriegerischer Zwerg, Magierin oder Mensch in die Kämpfe ziehen. Alle drei Charaktere haben unterschiedliche Stärken und Schwächen und sind beispielsweise besonders gut im Nahkampf oder mit Zauberattacken aus der Entfernung, weshalb Der Krieg im Norden großen Wert auf kooperatives Gameplay, gemeinschaftliche Attacken oder Defensivverhalten im Team legt. Wer keine Freunde für kooperative Onlinepartien zur Hand hat, zieht trotzdem zu dritt in jede Mission - die anderen beiden Recken werden dann von der KI übernommen. Allerdings mangelt es den Computerkumpanen an Einsatzwillen: Immer wenn ihre Fähigkeiten am stärksten benötigt werden, stehen sie unbeteiligt in der Gegend rum.

  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
  • Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden
Der Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden

In den zahllosen Hack-and-Slay-Passagen geht es rabiat zu, für das Abtrennen von Körperteilen etwa gibt es reichlich Extrapunkte, die zum Ausbau der Charaktere und damit verbunden der Verbesserung der persönlichen Fähigkeiten führen. Diese Rollenspielelemente wirken allerdings oft aufgesetzt, ohnehin ist die Anzahl der verfügbaren Angriffe und Spezialwaffen wie Armbrust, Bogen oder dem per Knopfdruck aussendbaren, todbringenden Adler gering. Der Krieg im Norden konzentriert sich trotz großen Inventars und sammelbarer Objekte auf die recht einfach gehaltene Action.

Das Problem des Spiels ist allerdings nicht die Action an sich, sondern die lieblos umgesetzte Spielmechanik. Die Gefechte sind einfallslose Massenschlachten, in denen im Minutentakt immer wieder neue Horden der gleichen Gegner mit identischen Attacken abzufertigen sind. Die Motivation fällt schnell ab, da immer wieder das Gleiche zu tun ist und sich kaum Spannung einstellt.

Auch technisch wird bestenfalls Mittelmaß geboten. Die Texturen sind oft schwammig, die Zwischensequenzen unspektakulär, die Synchronstimmen farblos und die Musikkulisse für ein Herr-der-Ringe-Spiel ungewohnt unatmosphärisch.

Herr Der Ringe: Der Krieg im Norden ist für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 im Handel erhältlich und kostet etwa 40 Euro (PC) beziehungsweise 50 Euro (Konsolen). Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Mit zwei Mitspielern kann der Krieg im Norden eine Zeit lang faszinieren, für Solohelden ist das Spiel eine einzige Enttäuschung. Die aufgesetzt wirkenden Rollenspielelemente, eine flache Handlung, enttäuschende Technik und die auf Dauer einfallslosen und monotonen Kämpfe belassen das Spiel im breiten Hack-and-Slay-Mittelmaß.


benji83 26. Nov 2011

Trauriger Smiley mit Hut und "langen Augen" (Tränen?)? Edit: /Full Ack @TE

motzerator 25. Nov 2011

Wer braucht schon diese komische neue Lizenzumsetzung, wenn doch eh alle Fantasy Fans...

Trollfeeder 25. Nov 2011

Dann würde ich an deiner Stelle mal Herr der Ringe ónline ausprobieren. Ist f2p und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel