Ubuntu Popularität bei Distrowatch sinkt weiter

Ubuntu fällt in der Liste der beliebtesten Distributionen bei Distrowatch weiter ab. Linux Mint mit seiner klassischen Gnome-Oberfläche steigt auf Platz 1. Schuld daran soll die massive Kritik an der Benutzeroberfläche Unity sein.

Anzeige

In der Rangliste der populärsten Linux-Distributionen bei Distrowatch ist Ubuntu mittlerweile auf Platz 4 gefallen. Einige Zeit hielt die Distribution Platz 1 und war in den letzten Jahren fast immer unter den ersten drei Plätzen. Rang 1 hat sich nun Linux Mint ergattert. Linux Mint ist ein Ubuntu-Derivat, das auf die klassische Benutzeroberfläche von Gnome 2 setzt. Der Platzwechsel ist Anlass für Spekulationen: Schuld soll die massive Ablehnung der Benutzer von Unity sein. Mark Shuttleworth verteidigt in einem Interview hingegen Unity als zukunftsweisend.

Das Ranking bei Distrowatch ist nicht unbedingt maßgeblich. Gezählt werden die Klicks auf die Beschreibungsseiten der einzelnen Linux-Distributionen, nicht die eigentlichen Installationen. Zuverlässige Zahlen über die Verbreitung individueller Distributionen gibt es nicht.

Ubuntu auf Platz 4 bei Distrowatch

Die Webseite Royal Pingdom hat die Rankings der vergangenen zwölf Monate bei Distrowatch analysiert. Außerdem wurden Zahlen aus Google Trends hinzugezogen. Sie sollen zeigen, dass Linux Mint in den vergangenen Monaten zugelegt hat - in Klickzahlen wohlgemerkt. Auch Fedora, das inzwischen standardmäßig die ebenfalls viel kritisierte Benutzeroberfläche Gnome 3 einsetzt, fiel laut Royal Pingdom von 25 Prozent vor einem Jahr auf 14 Prozent im vergangenen Monat.

Auch wenn die Zahlen mit Vorsicht analysiert werden müssen, zeigen sie doch einen Trend: Die beiden neuen Benutzeroberflächen Gnome 3 und Unity sind bei Anwendern nicht besonders beliebt. Das wird auch im Golem.de-Forum deutlich.

Anwender bleiben bei Gnome 2

Das Linux-Mint-Team setzt bei seinem Ubuntu-Derivat auf das traditionelle Look-and-Feel der Gnome-2-Benutzeroberfläche. Die Mint-Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass aus technologischer Sicht über kurz oder lang kein Weg an Gnome 3 vorbeiführt. Das heißt für die Entwickler aber nicht, dass "sie die Art und Weise, wie Nutzer mit Desktops umgehen, ändern müssen". Sie stellten sich vielmehr die Frage, wie es ermöglicht werden könnte, dass Nutzer auch Gnome 3 mögen. Die Mint Gnome Shell Extensions (MGSE) sollen alles enthalten, was der Gnome-Shell nach Meinung der Entwickler fehlt.

Hauptkritikpunkt der Benutzer sind die fehlenden Einstellungsmöglichkeiten in beiden Benutzeroberflächen.

Shuttleworth verteidigt Unity

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth hat sich in einem Interview zu der Kritik der Benutzer geäußert. Sie stelle oftmals zwei diametrale Ansichten dar, die Canonical nicht gleichzeitig umsetzen könne, ohne seine Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen. "Benutzer wollen eine zukunftsorientierte Plattform und nicht etwa eine aus der Vergangenheit, und daran arbeiten wir", sagte Shuttleworth. Allerdings gebe es auch berechtigte Kritik, auf die die Canonical-Entwickler eingehen wollten. Um welche Kritikpunkte es sich konkret handelt, ließ er offen.


SSD 10. Mär 2012

Eben nicht, es kann eben eine Mehrfachauswahl mit Shift und ein Wischen für Tablets...

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Also soviel anders sieht das heute auch nicht aus. Würde es soviel anders aussehen, gäbs...

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Wer kommt denn auf sowas? o.O

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Korrekt.

Kommentieren


ComputerBase / 24. Nov 2011

Ubuntu verliert zahlreiche Nutzer



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel