X-Plane 10 Flugsimulator ist fertig, und eine Demo gibt's auch

Für Freunde der zivilen Flugsimulation gibt es heute viel zu tun. Austin Meyers X-Plane 10 ist fertig, setzt auf Openstreetmap und kann ab sofort mit einer Demoversion für Windows, Mac OS X und Linux ausprobiert werden.

Anzeige

X-Plane, der letzte große kommerzielle und zivile Flugsimulator, ist in seiner zehnten Ausgabe fertiggestellt worden. Damit sind Austin Meyer und sein Team bei Laminar Research gerade noch im Plan, denn der Simulator sollte dieses Jahr fertig werden. Er wurde mehrfach verschoben, zwischenzeitlich sogar auf das Jahr 2012.

Für die neue Version verwendet X-Plane nun Openstreetmap-Daten als Basis. Das verspricht sehr viel detailliertere Landschaften und - vor allem in Europa - die Möglichkeit, auf Sicht zu fliegen. Mit X-Plane 9 war das nur schwer möglich, da eine Orientierung anhand der Fantasiestraßen schwer war. In einem Eintrag zeigen die Entwickler bereits einen Vergleich zwischen den Satellitenaufnahmen von Google Earth und X-Plane 10. Die Straßendaten sind in diesem Beispiel tatsächlich nah an der Realität. Die Gebäudedaten übernimmt X-Plane 10 aber noch nicht von den OSM-Daten. Stattdessen wird per Algorithmus versucht, ein möglichst realistisches Szenario zu erstellen.

Die Detailverliebtheit geht dabei sehr nah an den Boden. Wer sich die Screenshots in der Galerie anschaut, wird feststellen, dass die Details so fein sind, dass sie aus vielen Flugzeugcockpits gar nicht sichtbar werden. Allerdings gibt es in dem Spiel auch viele langsame Flugzeuge, die für Tiefflüge geeignet sind.

  • X-Plane 10 (Bilder: Laminar Research)
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
X-Plane 10 (Bilder: Laminar Research)

X-Plane 10 bringt außerdem zahlreiche neue Flugzeugmodelle, die von Javier Rollón erstellt wurden. Rollón hat vorher viele hochdetaillierte Modelle entwickelt und einzeln verkauft. Die neuen Standardmodelle sind dementsprechend sehr schön anzusehen.

Die Auflistung aller Neuerungen des Simulators würde den Rahmen des Artikels sprengen. Wer es genau wissen will, kann sich auf mehreren Seiten über die Neuerungen im X-Plane-Wiki informieren.

Die Firma Laminar Research bleibt ihren Nutzern treu und bietet neben der Windows-Version wie in der Vergangenheit sowohl eine Mac-Version als auch eine Linux-Version an.

Wer X-Plane 10 ausprobieren will, kann die Demoversion bereits auf der Webseite x-plane.com herunterladen. Es handelt sich dabei um Webinstaller für die drei Betriebssysteme. Wer die Server schonen will, der kann X-Plane 10 auch als Torrent herunterladen. Die Demo ist bis zu 3,4 GByte groß.

Das Spiel sollte in den kommenden Wochen auch im Handel auftauchen. Aerosoft nennt auf seiner Webseite noch keinen Termin. Nur der Preis steht fest und liegt bei rund 70 Euro. Laminar Research vertreibt das Spiel auch selbst und erwartet Mitte Dezember 2011 die Auslieferung.

Das DVD-Set wird laut den Entwicklern alle Betriebssysteme unterstützen. Wie viele DVDs es werden, ist aber unbekannt. X-Plane 9 hat bereits sehr viel Platz gebraucht, wenn der Spieler die ganze Erde mit Szeneriedaten installieren wollte. Wir vermuten, dass X-Plane 10 im schlimmsten Fall wohl einen dreistelligen Gigabyte-Bereich erreichen wird.

Für das Frühjahr 2012 ist zudem eine Veröffentlichung von X-Plane 10 Mobile geplant. Details gibt es zu der Version noch nicht.

Nachtrag vom 25. November 2011, 22:10 Uhr

X-Plane wird in den USA ab dem 7. Dezember 2011 verschickt und kostet rund 80 US-Dollar. Verschickt wird auch nach Europa. Die Versandkosten sind allerdings sehr hoch und liegen per UPS Express bei rund 44 US-Dollar. Ein Versand per First Class Mail ist ebenfalls möglich und mit etwa 13 US-Dollar vergleichsweise günstig. Allerdings kann das Paket nicht verfolgt werden und die Lieferung dauert zwischen 2 und 6 Wochen.

Die Packung enthält acht Dual-Layer-DVDs, die auch als DVD-9 bekannt sind. Auf solche DVDs passen 8,5 GByte an Daten. Zum Vergleich: Der Vorgänger X-Plane 9 hat nur sechs DVD-9-Medien und brachte es damit auf eine maximale Installationsgröße von 73,4 GByte.


C00kie 05. Dez 2011

Wenn's um Lieferumfang geht.. Du könntest neue Flugzeuge erwerben. Ich finde, einige der...

C00kie 26. Nov 2011

Lol, weniger Adrenalin? Versuch mal mit einer kleinen Nussschale bei starkem Wind...

Endwickler 25. Nov 2011

Vielleicht einfach nur eine blaue Leuchte, die in Richtung des Betrachters leuchtet. Das...

Endwickler 25. Nov 2011

Nun, die Software kommt von einem Amerikaner. In Amerika waren, als hier schon DVD in...

d333wd 25. Nov 2011

Da hab ich mich jetzt doch zu nem thread hinreißen lassen... Wenn das so weiter geht...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel