Kreuzfahrtschiff: iPads in jeder Kabine
Splendour of the Seas sticht mit iPads in See. (Bild: Peter Long/CC BY 2.0)

Kreuzfahrtschiff iPads in jeder Kabine

Royal Caribbean International will jede Kabine der Splendour of the Seas mit einem iPad ausstatten. Das Luxus-Kreuzfahrtschiff der amerikanischen Reederei ist rund 264 Meter lang und bietet Platz für 2.076 Passagiere auf elf Decks.

Anzeige

Die Splendour of the Seas (Pracht der Meere) liegt derzeit im Trockendock und wird generalüberholt, obwohl das Schiff erst seit 1996 im Dienst ist. Lisa Bauer von Royal Caribbean International sagte zu der geplanten Ausstattung mit Apples Tablets, dass die Reederei die iPads zur besseren Kommunikation mit den Gästen einsetzen will. Die iPads können durch das bordweite WLAN-Netz online gehen.

Neben den iPads werden die Passagierkabinen der Splendour of the Seas mit Flachbildschirmen und einer neuen Innenausstattung versehen. Das Schiff soll das Trockendock am 25. November 2011 verlassen und von Lissabon nach Sao Paulo in Brasilien fahren.

Die Gäste können nach Angaben des AOL-Blogs Gadling mit dem iPad unter anderem den täglichen Bord-Newsletter mit Veranstaltungen und Aktivitäten lesen, Landgänge buchen und ihr Bordkonto überwachen, die Speisekarten der Restaurants und Filme ansehen. Auch ein normaler Internetzugang ist möglich.


Yeeeeeeeeha 24. Nov 2011

Vielleicht ist er mit blork einen trinken...

derthorsten 24. Nov 2011

O-Ton Admin: "In meinem Netzwerk gibt's keinen Äbble-Müll. Das is'ne Windows-Domäne! Punkt."

Skaarah 24. Nov 2011

Es steht in dem Artikel, dass es aktuell im Trockendock liegt, aber nicht seit wann! Von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  2. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  3. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  4. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  5. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  6. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  7. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  8. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  9. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  10. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel