Western-Digital-Festplatte, fotografiert im April 2011
Western-Digital-Festplatte, fotografiert im April 2011 (Bild: Mike Blake/Reuters)

EU-Kommission WD darf Hitachi-Festplattensparte kaufen

Western Digital darf Hitachis Festplattengeschäft kaufen. Für die Zustimmung der EU-Kommission muss der US-Konzern aber ein Werk und Patente verkaufen.

Anzeige

Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Festplattengeschäfts von Hitachi durch Western Digital unter Auflagen genehmigt. Das gab die Wettbewerbsbehörde am 23. November 2011 bekannt. Im März 2011 erklärte Western Digital, einen Kaufvertrag für rund 4,3 Milliarden US-Dollar für Hitachi Global Storage Technologies (HGST) abgeschlossen zu haben. Hitachi wurde im Gegenzug mit rund zehn Prozent an Western Digital beteiligt.

Doch Western Digital darf das kürzlich in Viviti Technologies umfirmierte Unternehmen nur kaufen, wenn eine Fabrik für 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerke veräußert wird und bestimmte begleitende Maßnahmen ergriffen werden. "Die Übernahme von Viviti darf erst vollzogen werden, wenn ein geeigneter Käufer gefunden ist, dem die EU-Kommission zugestimmt hat", hieß es. "Durch die zugesagte Veräußerung wird sichergestellt, dass der Wettbewerb in diesem Wirtschaftszweig vor dem Vollzug des Zusammenschlusses vollständig wiederhergestellt wird", sagte der für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Vizepräsident Joaquín Almunia.

Um eine Genehmigung zu ermöglichen, hatte Western Digital angeboten, eine Produktionsanlage, gewerbliche Schutzrechte, Personal und Lieferverträge von HDD-Komponenten abzugeben.

"Wir arbeiten daran, die Bedingung zu erfüllen, damit wir fortfahren können, um die Übernahme so schnell wie möglich abzuschließen", so Steve Shattuck, ein Sprecher für Western Digital.

Seagate teilte im April 2011 mit, für 1,375 Milliarden US-Dollar die Festplattensparte von Samsung Electronics kaufen zu wollen. Die EU-Kommission begann Ende Mai 2011 eine erweiterte kartellrechtliche Prüfung der beiden Milliardenübernahmen. Seagate bekam die Zustimmung der EU im vergangenen Monat. Die beiden Transaktionen verringerten die Zahl der großen Festplattenhersteller von fünf auf drei. Nach Angaben der iSuppli-Marktforschung sind dies Western Digital mit 50 Prozent des Marktes, Seagate mit 40 Prozent und Toshiba mit rund 10 Prozent.


SoniX 24. Nov 2011

Is das nun ernst?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w) für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. IT Enterprise Architect (m/w)
    Daimler AG, Fellbach
  3. C++ Spezialist (m/w)
    R&D Steuerungstechnik GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
  4. Abteilungsleiter (m/w) IT-Betrieb
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  2. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  3. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  4. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  5. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  6. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  7. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  8. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an

  9. Lieferprobleme

    Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt

  10. Spartan in Windows 10

    Der Internet Explorer wird nicht abgeschafft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Red Star ausprobiert: Das Linux aus Nordkorea
Red Star ausprobiert
Das Linux aus Nordkorea
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container
  3. Geforce 347.09 Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
Smart-TVs verglichen
Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
  1. Videothek Legales Videostreaming überholt die Blu-ray
  2. Actionkameras Live mit der Gopro übertragen soll möglich werden
  3. Eyeteq TV-Box soll Bilder für Farbfehlsichtige aufbereiten

    •  / 
    Zum Artikel