Amazons Lovefilm Filmstudios erzwingen Wechsel von Flash zu Silverlight

Amazon stellt seinen Video-on-Demand-Dienst bei Lovefilm auf Silverlight um. Viele Nutzer reagieren bei Facebook verärgert.

Anzeige

Amazon wird bei seiner Video-Tochterfirma Lovefilm die Software für Video-on-Demand von Flash auf Silverlight umstellen. Das gab das Unternehmen am 22. November 2011 in einer Mitteilung an seine Kunden bekannt. Nutzer müssten "wahrscheinlich ein Softwareupdate" durchführen, erklärte das Onlinevideounternehmen. "Wir führen die Umstellung im Hintergrund durch und werden beide Softwarearten eine Zeit lang parallel laufen lassen, bevor wir Flash ausschalten."

Die Änderung erfolge auf Druck der Filmindustrie, gab Lovefilm indirekt zu: "Diverse Filmstudios, die Silverlight als Bedingung für die Bereitstellung von Filmen sehen, haben uns um diese Änderung gebeten, da Silverlight als besonders sicher und vertrauenswürdig gilt." Auf den Hilfeseiten zum Thema räumt Lovefilm ein: "Die Umstellung ist eigentlich Voraussetzung für die Studios, uns weiterhin Filme zur Verfügung zu stellen."

Wer Silverlight nicht installiert, kann künftig nur noch Trailer auf der Lovefilm-Webseite ansehen. "Filme und TV-Serien werden dann leider nicht mehr per Streaming zur Verfügung stehen", erklärte das Unternehmen. "Falls Ihr Computer ein Mac ohne Intel ist - das ist bei Betriebssystemen 10.5 oder niedriger der Fall, oder falls Ihr Computer mit Linux/Unix läuft, können Sie Silverlight leider nicht installieren. Wir bedauern etwaige Unannehmlichkeiten sehr. Hätte die Möglichkeit bestanden, beide Softwares gleichzeitig laufen zu lassen, hätten wir diese selbstverständlich wahrgenommen. Wir hoffen sehr, dass Sie unseren Streaming Service über ein anderes internetfähiges Endgerät nutzen können." Für Linux gibt es von Novell das von Microsoft unterstützte Moonlight.

Lovefilm wegen Umstellung auf Silverlight unter Druck

Bei Facebook äußern sich Lovefilm-Nutzer in rund 60 Kommentaren fast komplett ablehnend zur Umstellung von Flash auf Silverlight. "Hallo Filmfans, wir verstehen euren Ärger und bitten um Verständnis für die Unannehmlichkeiten. Unser Ziel ist es, auch im nächsten Jahr unser Video-on-Demand-Angebot in der Titelanzahl, weiteren Features und Verfügbarkeit auf internetfähigen Endgeräten auszubauen. Deshalb mussten wir diesen Kompromiss eingehen." Der Service auf der Playstation 3, den Bravia-Fernsehern von Sony und dem iPad laufe weiterhin ohne Umstellung.

Doch die Zukunft von Microsofts Silverlight ist ungewiss. Zwar hält Microsoft offiziell an Silverlight fest, es gibt aber nach wie vor Gerüchte, dass Microsofts Erweiterung für Webbrowser vor dem Aus stehe. Die kommende Version Silverlight 5 könnte die letzte Major Release werden und gegebenenfalls nur für den Internet Explorer unter Windows erscheinen. Windows 8 wird verstärkt auf HTML5 setzen, Silverlight spielt in Microsofts neuem Betriebssystem nur eine Nebenrolle. Ein Ende des Browser-Plugins muss aber nicht bedeuten, dass Microsoft auch die Silverlight zugrundeliegende Technik einstellt.


masterx244 31. Mai 2012

ich hab auch schon über 200 Filme( läppern sich auf 230 Gigs zusammen) recht günstig...

Augenwurst 26. Nov 2011

Genau! Und mit den passenden Abzockversuchen und eingeschleuster Schadsoftware gleich...

Lokster2k 24. Nov 2011

lol...nur dass dir anscheinend nicht aufgefallen ist, dass man dafür ja ein Apple TV...

ggggggggggg 24. Nov 2011

k.T.

SSD 24. Nov 2011

Apple macht wieder mal nur Probleme :p

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  4. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel