Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen.
Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen. (Bild: Silvio Cesare - foocodechu.com)

Bibliotheken Automatische Fehlersuche in Linux-Systemen

Der Informatiker Silvio Cesare entwickelt ein System zum Auffinden von unter Linux eingebundenen Bibliotheken. Diese werden dann automatisch nach bekannten Sicherheitslücken und Fehlern durchsucht.

Anzeige

Der australische Informatiker Silvio Cesare hat ein Werkzeug vorgestellt, das automatisch Fehler in eingebundenen Bibliotheken eines Linux-Systems aufspürt, berichtet das SC Magazine. Cesare stellte seine Implementierung und theoretischen Überlegungen auf der Sicherheitskonferenz Ruxcon 2011 in Melbourne vor und veröffentlichte seine Präsentation.

Eingebundene Bibliotheken

In der Erklärung zu seinem Projekt Clonewise schreibt Cesare, dass "Entwickler manchmal Code von anderen Projekten einbinden". Dies führe jedoch dazu, dass zwei Versionen derselben Software existierten und dementsprechend Bugfixes und Sicherheitsupdates in beide eingepflegt werden müssten.

Zwar hätten einige Linux-Distributoren Richtlinien, die eine Codeeinbindung verböten, es gebe aber auch einige Bespiele für solch eine Praxis. Cesare nennt explizit die Zlib-Bibliothek, die wegen ihrer Funktionalität und ihrer Lizenz häufig verwendet wird.

Aufspüren von Fehlern

Das manuelle Auffinden solcher eingebundener Bibliotheken ist sehr zeitaufwendig und Cesare zufolge existieren allein in Debian über 420 solcher Bibliotheken. Das von Cesare entwickelte Tool identifiziert gleichen Code anhand des Dateinamens und des Inhalts. Über Hashes, die mit ssdeep erzeugt wurden, können gleiche Pakete aufgespürt werden. Die Auswertung möglicher Verbindungen geschieht mit Hilfe der Graphen-Theorie.

Der gleichartige Code wird anschließend mit CVEs abgeglichen, um Sicherheitsprobleme aufzufinden. Dadurch fand Cesare fünf angreifbare Pakete in Debian und Fedora, die Bzip2 oder Libtiff nutzten. Auch fand Cesare heraus, dass in Firefox eine Version der Libpng-Bibliothek eingebunden war, die drei Monate lang einen bekannten Fehler enthielt.

Software noch fehlerbehaftet

Die Forschungsarbeit von Cesare befindet sich noch in einer frühen Phase. So erzeuge die Software zurzeit noch zu 90 Prozent falsche Resultate, schreibt SC-Magazine. Das Aufspüren von Überschneidungen sei so dennoch schneller, als es manuell möglich sei. Das Fedora-Projekt nutzt nun die Ergebnisse von Cesare und pflegt eine Datenbank mit den Codeüberschneidungen, Ähnliches gilt für Debian.

Cesare plant, zukünftig auch eine Binäranalyse für Windows durchführen zu können. Der Quellcode seiner Anwendung zum Finden von eingebundenem Code ist auf Github verfügbar.


Perry3D 23. Nov 2011

Ich muss gestehen, dass ich den Artikel auch nicht ganz verstanden habe. Im Gegensatz zu...

Sicaine 23. Nov 2011

Es geht nicht um Programmierfehler wo die Logik noch nicht richtig implementiert ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. Leiter (m/w) IT-Ressort Benutzerservice
    IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  3. IT-Spezialisten (m/w) Applikationsbetreuung und 2nd / 3rd Level Support
    ARS NOVA SOFTWARE GMBH, Esslingen am Neckar
  4. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Avatar 3D und Titanic 3D [3D Blu-ray]
    22,97€
  2. 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  3. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel