Anzeige
Wer nicht regelmäßig die aktuellen Programmversionen lizenziert, zahlt drauf.
Wer nicht regelmäßig die aktuellen Programmversionen lizenziert, zahlt drauf. (Bild: Adobe)

Adobe Teure Updatepolitik verärgert Kunden

Adobe ändert seine Preispolitik. Wer zum Beispiel das kommende Adobe Photoshop CS6 billig als Update kaufen will, muss die CS5-Version besitzen. Ansonsten wird der volle Produktpreis fällig. Das stört die Kundschaft, die bisher großzügigere Modalitäten gewohnt war.

Anzeige

Wer bislang auf die aktuelle Adobe-Software umsteigen wollte, konnte auch mit relativ alten Programmversionen problemlos ein günstiges Upgrade erwerben. Diese Politik ändert Adobe nun zum Nachteil der Anwender. Updateberechtigt sind nur noch die aktuellen Programme.

Scott Kelby, prominenter Buchautor und Vorsitzender der National Association for Photoshop Professionals, schrieb in einem offenen Brief an Adobe, dass diese Upgrademodalitäten noch einmal überdacht werden sollten. Die Änderungen seien für die Kunden überraschend und würden viele zwingen, noch schnell auf CS5 umzusteigen, um dann in den Genuss eines vergünstigten CS6-Produktes zu kommen. Ansonsten müssen sie den vollen Produktpreis zahlen. Die CS5-Reihe befindet sich schon am Ende ihres Lebenszyklus.

Kunden fühlen sich zu spät informiert

Der offene Brief stieß auf starke Resonanz. Über 300 Kommentare pflichteten nach Angaben des Branchendienstes Cnet den Ausführungen von Kelby größtenteils bei. Unternehmenskunden würden häufig eine oder zwei Programmversionen überspringen, um Geld zu sparen, meint zum Beispiel Paul Wright.

Adobe hatte im April 2011 ein Abomodell für die Creative Suite eingeführt, die mehrere Programme Adobes enthält. So können Nutzer immer die aktuelle Version der Software verwenden, ohne ständig neue Lizenzen kaufen zu müssen. Die monatliche Gebühr bei einem Monatsabonnement liegt bei 7,5 Prozent des Nettoproduktpreises. Wer ein Jahresabo abschließt, zahlt monatlich fünf Prozent des Nettoproduktpreises. So sind Einzelprodukte wie Adobe Photoshop ab 39 Euro monatlich erhältlich, Adobe Design Premium CS5.5 kostet 109 Euro im Monat und die Creative Suite 5.5 Master Collection ist für 155 Euro pro Monat zu haben. Wer das Abo beendet, darf die Software nicht mehr verwenden.

Die Einzellizenzen gibt es nach wie vor. Photoshop CS5 kostet als Vollversion beispielsweise 1.010,31 Euro und als Upgrade 296,31 Euro. Das Abo wird für 47,19 Euro monatlich verkauft.

Bislang ist ein Update von Photoshop CS2, CS3 oder CS4 möglich und kostet 296,31 Euro. Bis Ende 2011 gewährt Adobe noch einmal 20 Prozent auf diesen Updatepreis, so dass er bei 237,05 Euro liegt.


eye home zur Startseite
mortonmensh 25. Dez 2011

Kann man nicht, da die neue Updatepolitik verhindert dass man von einer älteren Version...

Bouncy 25. Nov 2011

Ja das Argument ist absolut nachvollziehbar *augenverdreh* Auch das ist ein klasse...

Bouncy 23. Nov 2011

Wenn ich eine Analyse gemacht hätte, dann hätte ich nicht "spürbar" geschrieben...

Himmerlarschund... 23. Nov 2011

Wenn du eh jede Version gekauft hast (was mich sowieso wundert, wenn du es nicht wirklich...

Trollfeeder 23. Nov 2011

Naja, die denken einfach was Microssoft kann können wir auch. Oder kann man mit WinXP...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Entwicklungsingenieur/-in im Bereich cloudbasierte Sprachbediensysteme
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Web Developer (m/w)
    Sevenval Technologies GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    hg (Golem.de) | 09:46

  2. Re: Abzocke kann man nicht ausweichen

    F4yt | 09:46

  3. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    Berner Rösti | 09:46

  4. Re: Find ich gut...

    RainyWeather | 09:45

  5. Re: Nicht schneller, nur weniger Last

    RicoBrassers | 09:44


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel