Abo
  • Services:
Anzeige
Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert
Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert (Bild: University of Washington)

Durchblick: US-Wissenschaftler testen Kontaktlinse mit Bildschirm

Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert
Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert (Bild: University of Washington)

US-Wissenschaftler haben ein Display, das drahtlos mit Strom versorgt wird, in eine Kontaktlinse integriert. Tests haben gezeigt, dass das System das Auge nicht schädigt. Als Nächstes wollen sie die Auflösung des Displays verbessern.

Wissenschaftler in den USA haben eine Kontaktlinse entwickelt, die als Bildschirm dient. So können Daten oder Bilder direkt ins Auge übertragen werden. Bislang mangelt es aber noch an der Auflösung.

In die Kontaktlinse sind ein Chip, eine etwa fünf Millimeter lange Antenne sowie eine Leuchtdiode (LED) integriert, die das Bild erzeugen. Daten und Energie werden drahtlos übertragen. Damit das Auge den Bildschirminhalt erkennen kann, wurde in die Kontaktlinse zusätzlich eine Fresnel-Linse integriert. Diese soll die kurze Distanz zwischen Auge und Bildschirm ausgleichen. Ein menschliches Auge kann Gegenstände erst dann scharf sehen, wenn diese mehrere Zentimeter entfernt sind. Die Schärfe ist allerdings noch nicht nötig: Das Display besteht nur aus einer LED, hat also eine Auflösung von 1 Pixel.

Anzeige

Geringere Reichweite im Auge

Die Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Washington um Projektleiter Babak Parviz haben in Tests gezeigt, dass das System grundsätzlich funktioniert und auch in der Praxis gefahrlos eingesetzt werden kann: Die Kontaktlinse lasse sich auf eine Entfernung von 1 Meter drahtlos mit Strom versorgen, schreiben sie im Journal of Micromechanics and Microengineering. Allerdings verringerte sich die Entfernung stark, wenn ein Versuchskaninchen die Linse trug: Dann hatte der Energiesender nur noch eine Reichweite von etwa zwei Zentimetern.

Die Wissenschaftler haben die Linsen an Kaninchen getestet, um herauszufinden, ob diese das Auge schädigen können. Die Linsen erwiesen sich als harmlos. Die Kaninchenaugen wiesen keine Schäden oder Abschürfungen auf. Die Kaninchen waren für den Test betäubt worden.

Text anzeigen

Die Forscher um Parviz hatten einen ersten Prototyp des Kontaktlinsendisplays bereits 2008 vorgestellt. Nachdem sie jetzt deren Unschädlichkeit zeigen konnten, wollen sie das System weiterentwickeln, vor allem was die Auflösung angeht. Nächstes Ziel sei, Text durch die Kontaktlinse darstellen zu lassen, sagte Parviz der BBC.

Fernziel ist, das System zu einem richtigen Bildschirm weiterzuentwickeln. Darauf kann sich der Nutzer Informationen zu seiner Umgebung einblenden lassen, etwa die Richtung, in die er mit dem Auto abbiegen muss oder Bewertungen eines Restaurants. Er soll es aber auch als ganz normalen Bildschirm nutzen können, auf dem er unterwegs Bilder betrachten oder E-Mails lesen kann.


eye home zur Startseite
ec 24. Nov 2011

Na, die Linse ist ja nicht soo steif mit dem Auge verbunden, dass sie immer jede Bewegung...

blubberlutsch 23. Nov 2011

Genau, ich musste auch noch alles handschriftlich auf die Innenseite meines Augenlides...

__destruct() 23. Nov 2011

Bei Motorrädern mit ihrem geringen Gewicht und trotzdem sehr starken Motoren ist diese...

kevin18x5 23. Nov 2011

was anderes kann ich mir da gar nicht vorstellen..

__destruct() 23. Nov 2011

Ich sehe dort zwar nur 7x7px, aber von Grundsatz her gebe ich dir Recht: Da ist mehr als 1px.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. AKDB, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Gewährleistungsrecht

    Vanger | 22:49

  2. Re: Datenschutz / Täterschutz

    cuthbert34 | 22:49

  3. Re: Das Spiel ist okay (auf der PS4)

    cuthbert34 | 22:40

  4. Re: CM13 von SultanXDA...

    moepvieh | 22:39

  5. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    NaruHina | 22:39


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel