Sicherheit Cyberkrieg und Cyberfrieden

Deepsec 2011 Politiker rüsten international gegen den "Cyberkrieg" auf. Bemühungen für den Cyberfrieden hält der Sicherheitsexperte Stefan Schumacher für zum Scheitern verurteilt.

Anzeige

Einen internationalen Cyberfrieden wünscht sich der Sicherheitsexperte Stefan Schumacher. Bemühungen darum seien wichtig, sagt er, nur leider wenig erfolgversprechend. Von einem Cyberkrieg zu sprechen, hält er allerdings für übertrieben. Andere Experten wie Morgan Marquis-Boire von Google gehen noch weiter: Sie nennen den Begriff überstrapaziert - und gefährlich: Jede unüberlegte Erwähnung des Wortes Cyberkrieg könne zur Einschränkung der individuellen Bürgerrechte verwendet werden, mahnt Marquis-Boire.

Angriffe mit Stuxnet oder die DoS-Angriffe auf georgische Server während des Krieges gegen Russland, könnten zwar als Cyberkrieg bezeichnet werden, räumen die Experten ein, Behörden und Politiker neigten aber zu Überreaktionen. Sie nutzten den Begriff Cyberwar als Vorwand für restriktivere Gesetze und stärkere Reglementierung, sagt auch Schumacher. Deshalb müssten Gesetze und Maßnahmen immer auf ihre Wirksamkeit überprüft werden, vor allem durch Bürger.

Viele Aspekte des sogenannten Cyberwars seien außerdem eher im Bereich der Kriminalität anzusiedeln, erläutert Marquis-Boire. Etwa die Operation Aurora von 2009 sei eher in Rubriken wie Kriminalität oder Industriespionage einzuordnen. Es gehe letztendlich um viel Geld, sagt er, sowohl für die Cyberkriminellen als auch für die Sicherheitsunternehmen.

Solche Kriminalität im Internet könne nur international sinnvoll bekämpft werden, sagt Schumacher. Einzelstaatliche Lösungen könnten nicht funktionieren, denn Gesetze oder Aktionen müssten von allen Regierungen gleichermaßen umgesetzt werden, sagt er Golem.de. Allerdings müsse sich nicht nur die Politik um die IT-Sicherheit kümmern, sondern auch die Unternehmen, Hersteller von Betriebssystemen und einzelne Nutzer.

Schumacher denkt dabei auch an radikale Lösungen: Nutzer müssten ebenso für ihre Rechner haften wie Kraftfahrzeughalter für ihre Autos.

Behörden verstehen die Internetmechanismen nicht

Rein technische Lösungen seien nicht ausreichend, um Cyberkriminalität zu bekämpfen, sagt Schumacher. Vielmehr müssten auch psychologische und soziale Komponenten berücksichtigt werden. Dazu bedarf es seiner Meinung nach auch einer umfassenden Aufklärung - für alle Beteiligten.

Das Internet orientiert sich auch nicht an den klassischen Strukturen, wie sie Behörden kennen, deshalb zweifelt Schumacher an der Effektivität des Cyber-Abwehrzentrums und des Cyber-Sicherheitsrats, die die Bundesregierung im Februar 2011 vorgestellt hat. Die Unfähigkeit der Behörden, das Phänomen Anonymous in seiner Gesamtheit zu erfassen, sei ein gutes Beispiel dafür, wie weit die Kluft zwischen etablierter Politik und der Internetgemeinde inzwischen sei, sagt Schumacher.


Rapmaster 3000 24. Nov 2011

Ich hab beim Runterscrollen erst gedacht dass das Gordon Freeman ist... ^^

Charles Marlow 24. Nov 2011

Die Politik schürt hier gezielt Ängste und allerlei Firmen warten schon auf die...

d333wd 24. Nov 2011

.... es freut mich sehr das Golem jetzt 10 Minuten Videointerviews präsentiert die mich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel