Erotikromane: Katholische Kirche will Weltbild.de verkaufen
Erotiktitel (Bild: Verlag Blue Panther Books)

Erotikromane Katholische Kirche will Weltbild.de verkaufen

Wegen erotischer Buchtitel im Onlineshop wird die katholische Kirche den Weltbild-Verlag verkaufen. Der Papst forderte dazu auf, die Verbreitung von erotischen oder pornographischen Inhalten über das Internet energisch einzuschränken.

Anzeige

Die katholische Kirche verkauft ihren Weltbild-Verlag. Das gab das Unternehmen am 22. November 2011 bekannt. "Den verbindlichen Vorgaben der Gesellschafter entsprechend soll der Aufsichtsrat sicherstellen, dass die angezeigten organisatorischen und strukturellen Maßnahmen für eine Veräußerung der Verlagsgruppe Weltbild ohne jeden Verzug entschlossen aufgenommen werden", heißt es in der Mitteilung. Im Onlinebuchhandel ist Weltbild die Nummer zwei nach Amazon.de und bietet auch E-Book-Reader an.

Grund für den Verkauf sind Erotiktitel im Sortiment des Unternehmens. So wurden im Onlineshop Weltbild.de bis vor kurzem erotische Romane des Verlags Blue Panther Books wie "Schlampen-Internat" und "Anwaltshure" angeboten. Weiter im Angebot von Weltbild.de ist der Titel "American Blue" von Penny Birch, der in sehr deftiger Sprache erotische Abenteuer in der Pornofilmszene der USA beschreibt. 2.500 Sextitel sollen laut Buchreport über den Onlineshop bestellbar gewesen sein.

Das Augsburger Medienunternehmen gehört zu 100 Prozent der katholischen Kirche. Die deutsche Bischofskonferenz erklärte: "Es ist der Geschäftsführung nicht gelungen, die internetgestützte Verbreitung sowie die Produktion von Medien, die den ideellen Zielen der Gesellschafter widersprechen, im eigenen Bereich beziehungsweise im Bereich der Unternehmensbeteiligungen hinreichend zu unterbinden. Die Glaubwürdigkeit der Verlagsgruppe und ihrer Gesellschafter hat darunter gelitten."

Papst Benedikt XVI. nahm auch darauf Bezug, als er erklärte, es sei an der Zeit, Prostitution und die "Verbreitung von Material erotischen oder pornografischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken", so das christliche Medienmagazin Pro.


laubisbsm 27. Nov 2011

. . . lieber Weltbild verkaufen, als den Verkauf der ungeliebten Literatur einzustellen...

y.m.m.d. 25. Nov 2011

Kann es sein das mein Ironie-Detektor kaputt ist? *gegentret*

adsfg 24. Nov 2011

weltbild gehört der kirche ???ßß o0"

GodsBoss 23. Nov 2011

Weil es gerade so schön passt: 2000 Jahre früher und später ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  2. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel