Blackberry Playbook RIM reduziert Preis für 7-Zoll-Tablet um mehr als die Hälfte

Research In Motion (RIM) will den schleppenden Verkauf des Blackberry Playbook ankurbeln. Daher gibt es das 7-Zoll-Tablet für kurze Zeit für weniger als die Hälfte des Listenpreises.

Anzeige

Mit einer Sonderaktion will der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) die Verkaufszahlen für das Blackberry Playbook hochtreiben. Das 7-Zoll-Tablet wird zeitlich begrenzt für weniger als die Hälfte des Listenpreises verkauft, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilt. Die Aktion gilt vorerst nur für die USA und Kanada. In den USA beträgt der Listenpreis für das Blackberry Playbook mit 16 GByte 500 US-Dollar. Das ist die kleinste Variante des Tablets.

Im Rahmen der Sonderaktion wird das Blackberry Playbook für 200 US-Dollar verkauft. Laut RIM sollen verschiedene Händler in den USA und Kanada an der Aktion teilnehmen, die aber nicht näher benannt werden. Bislang gibt es keine Angaben dazu, ob es das Tablet auch in Deutschland zu dem Preis geben wird. Hierzulande liegt der Listenpreis für das Blackberry Playbook mit 16 GByte bei 500 Euro. Im deutschen Handel gibt es das 16-GByte-Modell derzeit für rund 400 Euro.

Erste Blackberry-Playbook-Verkaufsaktion war kein Erfolg

Ebenfalls nur in den USA und in Kanada läuft seit Ende Oktober 2011 eine andere Aktion, um den Verkauf für das Blackberry Tablet anzukurbeln. Beim Kauf von zwei Blackberry Playbooks erhält der Käufer ein drittes Tablet gratis dazu. Diese Aktion läuft noch bis Ende des Jahres und richtet sich vor allem an Unternehmenskunden.

Alles deutet darauf hin, dass der gewünschte Erfolg bisher ausgeblieben ist. Daher hat sich RIM nun entschieden, das Tablet außerdem für einen geringeren Preis zu verkaufen. Die erste Verkaufsaktion wurde nicht auf Deutschland ausgeweitet, es ist also zu erwarten, dass alle Sonderaktionen für das Blackberry Playbook auf den nordamerikanischen Markt ausgerichtet bleiben.

Im seinem letzten Finanzquartal musste RIM einen massiven Rückgang des Absatzes seines Blackberry Playbooks hinnehmen. Wurden im ersten Verkaufsquartal nach dem Start noch 500.000 Playbooks verkauft, konnten im Folgequartal nur noch 200.000 abgesetzt werden.

Ende Oktober 2011 musste RIM die Version 2.0 des Blackberry Playbook OS verschieben. Das Unternehmen musste laut Ankündigung erst sicherstellen, dass Entwickler, Unternehmenskunden und Endanwender mit dem Upgrade zufrieden sind. Mit einer kürzlich veröffentlichten Betaversion und SDK können bereits Anwendungen entwickelt werden.


fratze123 23. Nov 2011

"schon" ist einfach quark.

fratze123 23. Nov 2011

oder was wolltest du damit sagen?

neocron 22. Nov 2011

problem ist, es wird schwer es zu bestellen. Du brauchst jemand, der es international...

DerJochen 22. Nov 2011

Vorher würde ich dafür kein Geld ausgeben (wollen). Also RIM , ich warte.

SaSi 22. Nov 2011

ist das ein wunder? du zahlst für BES, du zahlst beim provider die BB-option zusätzlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel