Sicherheit: Facebook ersetzt die Mülltonne
Sharon Conheady prüft Unternehmen auf Schwachstellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Betrugsmaschen seit Jahrtausenden gleich

Anzeige

Solche Maschen seien selbstverständlich nicht neu, sagt Conheady. Eines der Vorbilder für ihre Arbeit ist der Betrüger Frank Abagnale Jr., dessen Geschichte in dem Film Catch me if you can verewigt wurde. Abagnale bereiste die Welt mit einer Flugkapitänsuniform und ergaunerte sich nebenbei mit gefälschten Schecks auch ein Gehalt von der Fluggesellschaft Pan Am. Uniformen verleihen ihrem Träger nach wie vor Autorität, selbst wenn es sich lediglich um ein T-Shirt einer Pizzakette handelt, diese Erfahrung hat Conheady gemacht. Und das, obwohl sie einfach bei eBay gekauft werden können.

Bei Betrugsmaschen über das Internet sind die Anwender dank erhöhter Sensibilisierung sehr viel vorsichtiger geworden, etwa bei den Scam-E-Mails der sogenannten Nigeria-Connection. Diese funktionieren zwar immer noch, denn die Betrüger versenden eine solche Masse an Nachrichten, dass sie immer wieder an Menschen geraten, die die Masche noch nicht kennen. Ihre Erfolgschancen sind in den letzten Jahren aber deutlich gesunken. Hier appellieren die Betrüger an die Hilfsbereitschaft der Menschen, die auch beim Trick mit den Kaffeetassen ausgenutzt wird.

Die Confidence-Artists oder Con-Artists - zu Deutsch: Trickbetrüger - nutzten diese Masche bereits im 16. Jahrhundert: Sie brachten schöne Frauen zu Edelmännern und baten sie um Geld, um den Vater der Frau aus dem Gefängnis freizukaufen. Dafür versprachen sie eine reichliche Rückvergütung - und die Hand der Frau.

Dass sie eine Frau sei, erleichtere auch ihr die Arbeit, sagt Conheady. Deshalb arbeite sie mit einem männlichen Counterpart zusammen.

Martialische Gegenmaßnahmen

Dass Psychologie für die Sicherheit von Unternehmen eine Rolle spielt, bestreitet dagegen Toby Foster, Student an der University of York. Er versucht, Social Engineering zu analysieren. Klammert man die psychologische Komponente aus, ergeben sich ganz einfache Mittel gegen Betrugsversuche, sagt er. Die digitale Welt lasse sich auf die analoge Welt übertragen: Was eine Firewall mache, könne auch ein Wachmann an der Tür erledigen. Überwachungskameras in einem Büro könnten das Gleiche leisten wie ein Intrusion Detection System in einem Netzwerk, sagt Foster. Was beim Militär schon lange funktioniere, müsse auch in Unternehmen eingesetzt werden.

Conheadys hält dagegen Sicherheit nur für möglich, wenn sich jeder einzelne Mitarbeiter einer Firma der Gefahr bewusst ist und genau darauf achtet, was er über soziale Medien preisgibt und welche Sicherheitseinstellungen er dort vornimmt. Aufklärung über die Risiken hält sie für am wichtigsten. Dass ihr dadurch die Arbeit ausgeht, befürchte sie allerdings nicht, sagt sie. Ihre Klientel sei eben - menschlich.

 Sicherheit: Facebook ersetzt die Mülltonne

Kugelfisch_dergln 24. Nov 2011

...der da: http://www.sadanduseless.com/wp-content/uploads/2011/04/steve-buscemi.jpg

AsgarSerran 23. Nov 2011

Das waren aber auch nicht alle Daten. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-11...

vordprefect 23. Nov 2011

Hi, wer mehr darüber erfahren möchte sei dieses Buch empfohlen: Untertitel: Controlling...

narf 23. Nov 2011

mir letzlich bei einem grossen energiedienstleister passiert: hier muss man normalerweise...

asynchron 23. Nov 2011

... leider empfindet die Mehrheit den Datenschutz als eine zusätzliche Last. Und dass man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer / Administrator (m/w)
    über D. Kremer Consulting, Westfalen (Großraum Dortmund-Hamm-Werl-Soest-Menden)
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Projektleiter (m/w) im Bereich Building Technologies
    Siemens AG, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel