Anzeige
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

EU-Kommissarin Neelie Kroes: Urheberrecht ist beim Bürger verhasst

Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

EU-Kommissarin Neelie Kroes beklagt offen, dass der Schutz des Urheberrechts nicht funktioniert und dennoch bei den Menschen immer verhasster wird. Das Wachstum des Cloud Computing verlange neue Lösungen.

Neelie Kroes, EU-Kommissionsvizechefin und zuständig für die Digitale Agenda, hat das derzeitige System des Urheberrechts infrage gestellt. Kroes sagte am 19. November 2011 laut Redemanuskript auf dem Forum d'Avignon über Kultur, Wirtschaft und Medien in Frankreich, dass sie das Urheberrecht in Europa energisch gegen Piraterie verteidige.

Anzeige

"Aber fragen wir uns selbst, ob unser aktuelles Copyrightsystem das richtige und einzige Werkzeug ist, um unsere Ziele zu erreichen. Eigentlich nicht, fürchte ich. Wir müssen die Piraterie weiter bekämpfen, aber die rechtliche Durchsetzbarkeit wird immer schwieriger. Zweistellige Millionenbeträge werden investiert, um zu versuchen, das Urheberrecht durchzusetzen, ohne die Piraterie wirksam einzuschränken. Dadurch hassen die Bürger mittlerweile zunehmend das Wort Urheberrecht und alles, was dahinter steckt. Leider sehen viele das derzeitige System als ein Instrument zur Bestrafung und zur Verweigerung, nicht als ein Werkzeug der Anerkennung und Belohnung."

Doch die Masse der Einnahmen der Medien- und Kulturindustrie komme nicht bei den Kreativen an. Die Kunst sei Nahrung für die Seele, doch wer ernähre den Künstler, fragte Kroes. Junge Künstler müssten oft von 1.000 Euro im Monat leben. 97,5 Prozent der Mitglieder einer großen Verwertungsgesellschaft in Europa erhielten unter 1.000 Euro im Monat für ihre urheberrechtlich geschützten Werke. Und nur wenige Künstler verdienten wirklich viel Geld.

Das Cloud Computing präsentiere eine völlig neue Art der Beschaffung, der Bereitstellung und des Konsums kultureller Werke wie Musik, Bücher und Filme. "Was sicherlich neue Fragen hinsichtlich der bestmöglichen Weise des Funktionierens der Lizenzierung aufwerfen wird", sagte Kroes.

Kroes beobachtet nach eigenen Angaben, wie einige europäische Akteure mit Entsetzen auf das Auftreten des Video-Stream-Anbieters Netflix und die Expansion von Apples iTunes reagieren. "Wir müssen reagieren und uns nicht von der Angst lähmen lassen", forderte sie die anwesenden Industrievertreter auf.


eye home zur Startseite
nOOcrypt 24. Nov 2011

Das das Urheberrecht beim Buerger verhasst ist, ist kein Wunder, weil ein grosser Teil...

SSD 22. Nov 2011

Und was ist deine Alternative zum Kapitalismus, so wie wir ihn zur Zeit haben(, der...

SSD 22. Nov 2011

Das als Argument lasse ich nicht gelten, es ist eine Universal-Ausrede für Verbrecher...

Tantalus 22. Nov 2011

Genau das meinte ich. Auch die GEMA-Vermutung ist IMHO die Frechheit schlechthin. Gru...

redwolf 22. Nov 2011

Nette Strohmannargumentation. Doch auch sich selbst, siehe Baum weiter unten. Irgendwie...


beck-community / 27. Nov 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. MESSTEC Power Converter GmbH, Penzberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. iWelt AG, Eibelstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 799,90€
  2. nur 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  2. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  3. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  4. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  5. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  6. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  7. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  8. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  9. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  10. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Neodym-Magneten

    m9898 | 16:27

  2. Re: Schade

    Eisboer | 16:27

  3. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    JensM | 16:26

  4. Re: Bestätigen.

    Hotohori | 16:25

  5. Und hier nun der Beweis: An eine 1070 reicht die...

    The_Soap92 | 16:23


  1. 16:05

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:18

  6. 12:11

  7. 12:06

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel