Linux Systemd mit Ersatz für Syslog

Mit einem neuen Journal-Dämon wollen die Entwickler Lennart Poettering und Kay Sievers die Nachteile des Syslog-Protokolls überwinden. Dazu implementierten sie eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd.

Anzeige

Eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd soll den bisher in Linux-Distributionen genutzten Syslog-Dämon ersetzen. Das sogenannte Journal soll nach dem Willen der Erfinder Lennart Poettering und Kay Sievers einige Nachteile der klassischen Systemprotokollierung Syslog überwinden.

Nachteile von Syslog

In einer detaillierten Vorstellung des Journal-Dämons gehen Poettering und Sievers auf einzelne Probleme von Syslog ein. Demnach leide vor allem die Sicherheit bei der Verwendung von Syslog, da unter anderem Nutzer vollen Zugriff auf die Logdateien haben könnten. Auch lassen sich die Logdateien einfach manipulieren und dadurch könnten mögliche Angriffe vor Administratoren verschleiert werden. Dies geschah auch bei dem Einbruch auf Kernel.org.

Auch könnten mit Syslog keine Binärdaten aufgezeichnet werden. Ebenso sei es nur sehr schwer möglich, Aktionen in der frühen Startphase eines Rechners aufzuzeichnen. Darüber hinaus wird bemängelt, dass Zeitstempel keine Informationen über die Zeitzonen besäßen.

Eine weiteres Problem mit Syslog sei, dass es nur eines von vielen verschiedenen Log-Systemen im Betriebssystem sei. So gibt es neben Syslog auch noch Kernel-Logs, Firmware-Logs, anwendungsspezifische Log-Dateien und andere.

Journal

Diese und weitere Probleme seien nicht über Veränderungen an Syslog zu beseitigen. Deshalb schlagen die beiden Red-Hat-Angestellten eine Neuimplementierung vor, die an den Initialisierungsdämon Systemd gebunden ist. Ein erster Quellcode von Journal ist bereits veröffentlicht und im Git-Repositoy von Systemd eingepflegt.

Das Konzept von Journal ist offensichtlich: Es soll die Funktionen bereitstellen, die nach Meinung der Entwickler in Syslog fehlen. So sollen auch wesentlich mehr Metadaten in Log-Einträgen gespeichert beziehungsweise an diese angehängt werden können.

Um die Sicherheit zu erhöhen, werden Hashes für Log-Einträge berechnet. Diese werden dabei aus dem Eintrag selbst und dem Hashwert des vorangegangenen Eintrages erzeugt. So entsteht eine Kette von verifizierbaren Werten, die schwer zu manipulieren ist. Auch sollen die Log-Dateien von Nutzern und Administratoren in unterschiedlichen Dateien gespeichert werden und der Zugriff über Access-Controll-Lists steuerbar sein.

Optional können Entwickler 128 Bit lange Universally Unique Identifier (UUID) für Meldungen erzeugen. So sollen sich gleichartige Meldungen auffinden lassen, auch wenn sich der explizite String der Meldung ändert, was beispielsweise durch die Aktualisierung einer Anwendung geschehen kann. Auch sollen die Einträge mit einem exakten Zeitstempel versehen werden.

Journal in Fedora 17

Dass die beiden Entwickler von ihrem Konzept sehr überzeugt sind, ist in der FAQ-Sektion der Vorstellung zu lesen. So verteidigen sie darin die zwingende Anbindung an Systemd und die Verwendung von UUIDs. Auch wollen sich die Entwickler vorbehalten, das Dateiformat für die Log-Einträge eventuell zu verändern und an ihre Bedürfnisse anzupassen. Deshalb weisen sie auch darauf hin, dass noch keine Dokumentation für das Dateiformat existiert und die beiden in naher Zukunft auch keine schreiben werden, schließlich sei der Quellcode einsehbar.

Noch fehlen dem Journal-Dämon einige Funktionen, die Poettering und Sievers integrieren wollen, aber die Kernfunktionen seien bereits umgesetzt. Weiterhin planen sie, Journal in Fedora 17 zur Verfügung zu stellen. Allerdings soll Rsyslog, die von Fedora genutzte Implementierung von Syslog, zunächst weiterhin als Standard genutzt werden und Journal nur zum Testen und Entwickeln bereitgestellt werden.


Hello_World 01. Dez 2011

Abgesehen davon, dass systemd zahlreiche Features aufweist, die launchd nicht hat (z. B...

Hello_World 01. Dez 2011

Udev und HAL sind etwa zur gleichen Zeit entstanden. HAL wurde portiert (z. B. auf...

bstea 27. Nov 2011

Um's kurzzufassen: FreeBSD ist ein Unix-Derivat, Linux ist ein Unix-Clone.

Hello_World 22. Nov 2011

Es gibt noch andere unschöne Stellen im Quelltext, z. B. printf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel