Flash Player für Android 4.0 angekündigt
Flash Player für Android 4.0 angekündigt (Bild: Samsung)

Adobe Flash Player für Galaxy Nexus kommt dieses Jahr

Adobe will bis Ende Dezember 2011 den Flash Player für Android 4.0 veröffentlichen. Bis dahin müssen Käufer des Galaxy Nexus auf die Wiedergabe von Flash-Inhalten auf ihrem Smartphone verzichten.

Anzeige

Adobe will bis Ende des Jahres den Flash Player für Android 4.0 veröffentlichen, wird das Unternehmen von Pocket-lint zitiert. Für die Android-Plattform gibt es zwar bereits einen Flash Player, der ist allerdings nicht kompatibel mit der neuen Android-Version. Derzeit gibt es Adobes Flash Player nur für die Android-Versionen 2.x und 3.x.

Zunächst sind von dem Problem nur Besitzer von Samsungs Galaxy Nexus betroffen, das in den nächsten Tagen auf den Markt kommt. Das Galaxy Nexus ist das erste Gerät mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Bisher ist noch kein weiteres Gerät mit Android 4.0 offiziell angekündigt worden. Auch Updates auf Android 4.0 werden wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen.

Wenn Adobe also das Erscheinungsdatum für den Flash Player für Android 4.0 einhält, wird diese Verzögerung wohl keine anderen Geräte betreffen. Besitzer eines Galaxy Nexus müssen sich aber darauf einstellen, einige Wochen keine Flash-Inhalte wiedergeben zu können.

Mitte November 2011 hatte Adobe bekanntgegeben, dass der Flash Player für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets nicht weiterentwickelt wird. Allerdings hatte Adobe bereits angekündigt, dass vorher noch die Version 11.1 des Flash Players für Android und das Tablet Blackberry Playbook von Research In Motion (RIM) erscheinen wird. Danach will Adobe nur noch Fehlerkorrekturen anbieten, um etwa Sicherheitslücken zu beseitigen.

Adobe machte keine Angaben dazu, ob es sich beim Flash Player für Android 4.0 um die angekündigte Version 11.1 handeln wird.

Mit dem Aus des Flash Players für Smartphones und Tablets will Adobe Entwickler dazu bringen, plattformunabhängige Applikationen für mobile Endgeräte mit Adobe AIR zu entwickeln. Dazu kaufte Adobe Nitobi, das Unternehmen hinter Phonegap.

Mit der Einstellung des mobilen Flash Players will sich Adobe voll auf HTML5 konzentrieren. Frei werdende Ressourcen will das Unternehmen in HTML5 investieren.


Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/in für unbemannte Luftfahrzeuge
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Webentwickler / Softwareentwickler (m/w)
    DZH Dienstleistungszentrale für Heil- und Hilfsmittelanbieter GmbH, Hamburg
  3. DV-Koordinator Energiedatenmanagement (m/w)
    RheinEnergie AG, Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software MES
    OSRAM GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  2. VORBESTELLBAR: Until Dawn Special Edition PS4
    79,95€
  3. PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  2. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  3. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  4. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt

  5. 100 Euro für einen Schatz

    Bug zeigt In-App-Kosten im Windows 10 Store

  6. Digitalisierung

    Studie fordert Ende von Rundfunkbeiträgen und ARD/ZDF

  7. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  8. E-Sport

    The International legt los

  9. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"

  10. Java-Rechtsstreit

    US-Justiz befürwortet Urheberrecht auf APIs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

  1. Einen Vorteil hat das Ding ja

    Ach | 21:51

  2. Re: Aber wo sie recht haben, haben sie recht

    LinuxMcBook | 21:51

  3. Re: Bin ich hier der Einzige, der sich an Google...

    Butterkeks | 21:50

  4. Re: Paintshop Präsentation ^^

    Eheran | 21:49

  5. Re: Wichtige Informationen fehlen!

    elf | 21:49


  1. 19:01

  2. 17:24

  3. 17:14

  4. 17:06

  5. 16:55

  6. 16:01

  7. 15:50

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel