Abo
  • Services:
Anzeige
Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011
Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011 (Bild: Paula Bronstein/Getty Images)

Festplattenkrise: Bis zu 18 Prozent weniger Festplatten von Seagate

Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011
Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011 (Bild: Paula Bronstein/Getty Images)

Seagate hat die Produktion seiner Festplatten in Thailand wieder aufgenommen, rechnet im vierten Quartal 2011 aber mit 10 bis 18 Prozent weniger Geräten als im Vorquartal. Damit fehlt auf dem Weltmarkt von allen Herstellern insgesamt rund ein Drittel der knappen Geräte.

Seagate hat gegenüber dem taiwanischen Branchenmedium Digitimes angegeben, im vierten Quartal des Jahres 2011 nur 41 bis 45 Millionen Festplatten produzieren zu können. Das sind deutlich weniger als die 50 Millionen Laufwerke, die im dritten Quartal 2011 von Seagate hergestellt wurden. Das Unternehmen sagte, die Produktion in den von der Flutkatastrophe in Thailand betroffenen Fabriken laufe wieder.

Anzeige

Wie auch andere Festplattenhersteller ist Seagate aber immer noch von der Knappheit der benötigten Bauteile betroffen. Da rund die Hälfte der weltweit hergestellten Festplatten aus Thailand kommt, haben sich dort auch viele Zulieferer angesiedelt. Deren Produktionsstätten sind von den monatelangen Überschwemmungen ebenfalls betroffen.

Die Nachfrage auf dem Weltmarkt für Festplatten schätzt Seagate dem Bericht zufolge für das vierte Quartal auf 180 Millionen Laufwerke ein. Alle Anbieter zusammen könnten aber nur zwischen 110 und 120 Millionen Geräte herstellen, womit insgesamt rund ein Drittel der Festplatten fehlt.

Alle Hersteller betroffen

Einer Zusammenstellung von Digitimes zufolge ist Seagate von den Produktionsausfällen noch am wenigsten betroffen. Bei Western Digital und Toshiba soll jeweils rund die Hälfte der für das vierte Quartal geplanten Festplatten nicht hergestellt werden können. Bei Hitachi fehlt rund ein Drittel. Zahlen zu Samsung, das einen Großteil seiner Festplatten in Südkorea fertigt, gibt Digitimes nicht an.

Bei deutschen Hardwareversendern haben sich die Preise nach den extremen Schwankungen der vergangenen Wochen einigermaßen eingependelt. Die Kosten liegen aber gegenüber dem Tiefstand im Sommer 2011 immer noch mindestens beim Doppelten. So sind 1-TByte-Festplatten mit 3,5 Zoll kaum noch unter 100 Euro zu bekommen, 2-TByte-Laufwerke kosten ab 140 Euro. Erst ab 240 Euro sind Festplatten mit 3 Terabyte zu bekommen.

Große Elektronikdiscounter machen aber immer noch gelegentlich Sonderangebote von externen 2-TByte-Festplatten für rund 100 Euro. Die darin enthaltenen Laufwerke mit SATA-Schnittstelle lassen sich auch als interne Geräte nutzen, durch den Ausbau geht jedoch der Anspruch auf Gewährleistung verloren.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 21. Nov 2011

Und nächstes Jahr dann Festplatten, wenn sich die jetzige Preistreiberei dank massiver...

TC 21. Nov 2011

Werfe noch eine 20GB IDE und 8GB SCSI mit in den Topf! Statt Bargeld können wir die...

9life-Moderator 21. Nov 2011

http://winfuture.de/news,66673.html Was immer WIRKLICH am Markt passiert, ich warte es ab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hanse Orga AG, Hamburg
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 349,99€
  3. (u. a. Battlefield 4 für 4,99€, Battlefield Hardline 4,99€, Battlefront 19,99€, Mirrors Edge...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    picaschaf | 00:14

  2. Re: Conversations (XMPP Client) Downloadzahlen...

    lumines | 00:08

  3. Re: Open Source Treiber JETZT!

    cpt.dirk | 30.08. 23:58

  4. Re: Dauer der Anhörungen...

    1ras | 30.08. 23:57

  5. Re: Windows + Schnittstellen am Gerät

    Niaxa | 30.08. 23:47


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel