SinnerSchrader-Chef Matthias Schrader will Google+ für Google Apps loswerden.
SinnerSchrader-Chef Matthias Schrader will Google+ für Google Apps loswerden. (Bild: Benjamin Nickel/SinnerSchrader)

SinnerSchrader unzufrieden Abschaltung von Google+ für Google Apps gefordert

SinnerSchrader-Chef Matthias Schrader ist mit Googles Freischaltung von Google+ für Google Apps mehr als unzufrieden. Im Unternehmensblog des deutschen Internetdienstleisters kritisiert er "massive Architekturfehler, die eine Nutzung unmöglich machen".

Anzeige

Bei SinnerSchrader ist die Freude darüber verflogen, dass das soziale Netzwerk Google Plus (Google+) seit Ende Oktober 2011 Google-Apps-Nutzern zur Verfügung steht. "Nach drei Wochen ausführlichen Testens werden wir diese Woche unseren 400 Kollegen die Google+-Accounts wieder entziehen. Google hat mit der überstürzten Einführung von G+ für Google Apps nach meiner Meinung massive Architekturfehler gemacht, die eine Nutzung unmöglich machen", sagt SinnerSchrader-Chef Matthias Schrader zur Begründung.

Die gute Integration von Google+ mache zwar "wirklich Spaß" und sei "durch das Circlen von Domainnutzern eine sehr schöne Ergänzung" des SinnerSchrader-eigenen Intranets. Allerdings nur "auf den ersten Blick", denn durch die Klarnamenpolitik seien "Nutzer quasi gezwungen, ihre privaten Google+-Accounts aufzugeben." Würden sie das nicht tun, gäbe es "doppelte Geister-Accounts, die zur kompletten Verwirrung führen und ein persönliches Netzwerk in die Schizophrenie treiben."

Fragwürdiger Vollzugriff

Als Beispiel führt Schrader an: "Mein Profil und das meines Alter Ego - oder war es umgekehrt? Der Admin einer Google-App-Domain (zum Beispiel auch sinnerschrader.com) hat vollen Zugriff auf alle G+-Profile, damit ist eine private Nutzung von G+ für alle unsere Kollegen faktisch ausgeschlossen (umgekehrt: man stelle sich vor, unsere Admins hätten Zugriff auf alle Facebook-Accounts unserer Mitarbeiter...)".

Außerdem sei "noch völlig unklar, wie ein angekündigtes Migrations-Tool funktionieren soll." Schrader fragt sich, wie und welche Inhalte ein Nutzer, wenn er etwa das Unternehmen wechselt, in einen privaten Google- oder neuen Domain-Account transferieren? "Gar keinen? Alles? Wie werden 'private' und 'berufliche' Inhalte unterschieden?" Schrader vermutet deshalb, dass sich Google an diesem Problem gerade selbst die Zähne ausbeißt. Eine Lösung für das Problem sieht Schrader nicht.

"Leichtsinnig und gefährlich"

Der SinnerSchrader-Chef zieht deshalb ein sehr negatives Fazit: "Google+ für Google Apps ist undurchdacht und die Einführung durch Google, wohlwollend formuliert, schlecht kommuniziert. Man könnte auch sagen: Wer so ein Produkt für 30+ Millionen Google-Apps-Nutzer freischaltet, handelt leichtsinnig und gefährlich. Beim aktuellen Stand des Produktes, sollte Google G+ für GApps besser heute denn morgen wieder abschalten."

Google hatte Google+ in Google Apps integriert, damit deren Nutzer auch Beiträge mit Personen nur aus ihrer Organisation, ihrem Unternehmen oder ihrer Universität teilen können, selbst wenn diese nicht zuvor einem Kreis zugeordnet wurden. Die von Schrader kritisierte Klarnamenpflicht haben auch andere schon als negativ für Google+ eingestuft - welche absurden Auswüchse diese annehmen kann, zeigte sich kürzlich beim Konkurrenten Facebook. Dessen Mitarbeiter wollten den weltbekannten Romanautor Salman Rushdie nach einer Identifikation mittels Personalausweis nicht als Salman Rushdie führen, sondern als Ahmed Rushdie - Ahmed ist sein erster Vorname, Salman sein zweiter.


SoniX 21. Nov 2011

Prinzipiel? Wer sollte mir das untersagen? Ich habe bei meiner Anmeldung weder gelesen...

bernd71 21. Nov 2011

richtig

arsacoon 21. Nov 2011

Die Googlepolitik is aber auch schwer zu verstehen für große Konzerne. Erst kommt der...

berritorre 21. Nov 2011

Naja, wer sich andere kritisiert, muss einfach damit rechnen selbst kritisiert zu...

Kommentieren


wolf-u.li / 21. Nov 2011

Abschalten von Google+ in Google Apps



Anzeige

  1. Head of IT (m/w)
    Picanova GmbH über Dr. Falk Graf von Westarp, Köln
  2. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  3. Medieninformatiker/in
    Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Regensburg
  4. Field Service Ingenieur (m/w)
    ABB AG, Dienstsitz Hamburg, Einsatzgebiet Norddeutschland

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  2. SanDisk Cruzer Ultra 64GB USB-Stick USB 3.0
    21,00€
  3. TIPP: Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D-Drucker im Lieferwagen

    Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

  2. Play Store

    Google integriert Werbung in die App-Suche

  3. Abenteuer erneuerbare Energie

    Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenergie

  4. Geheimdienstchef Clapper

    Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten

  5. LTE-Nachfolger

    Huawei baut mit M-net in München Testnetz für 5G-Mobilfunk

  6. Top-Level-Domain

    Google kauft .app für 25 Millionen US-Dollar

  7. Umstieg auf Bitcoin

    Paypal kündigt Dotcoms Mega wegen Verschlüsselung

  8. Easter Egg

    Tesla Model S wird zu Bonds Tauch-Lotus

  9. Elon Musk

    Acht Kilometer Hyperloop für Kalifornien

  10. London

    Animierte Miniaturwelt für Apple Maps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Was Google damit vorhat?

    minecrawlerx | 12:37

  2. Re: Was in meinem Keller liegt

    azeu | 12:37

  3. Re: Oje - In Amerika ein Eigentor

    der_wahre_hannes | 12:37

  4. Re: Kim lebe wohl

    red creep | 12:35

  5. Re: IMHO: Hyperloop wird scheitern

    cepe | 12:34


  1. 12:37

  2. 12:21

  3. 12:08

  4. 12:07

  5. 11:58

  6. 11:44

  7. 11:26

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel