Wikipedia: Google-Gründer spendet 500.000 US-Dollar an Onlinelexikon
Großzügig: Sergej Brin und Anne Wojcicki (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Wikipedia Google-Gründer spendet 500.000 US-Dollar an Onlinelexikon

Sergej Brin, einer der Google-Gründer, hat dem Mitmachlexikon Wikipedia eine halbe Million US-Dollar gespendet.

Anzeige

Die US-Stiftung Brin Wojcicki Foundation hat 500.000 US-Dollar für die Onlineenzyklopädie Wikipedia gespendet. Die Stiftung wurde ins Leben gerufen von Google-Gründer Sergej Brin und seiner Frau Anne Wojcicki, einer der Gründerinnen des Gentechnikunternehmens 23andMe.

Die Wikimedia Foundation, die das Onlinelexikon betreibt, begrüßte die Spende. Sie sei "eine wichtige Bestätigung der Wikimedia Foundation und ihrer Arbeit", schreibt Geschäftsführerin Sue Gardner. "Ich hoffe, sie ist ein Signal für unsere jährliche Spendenaktion, die in dieser Woche gestartet ist."

Das gemeinnützige Projekt Wikipedia wird ausschließlich über Spenden finanziert. Für das Geschäftsjahr 2011/2012 setzt die die Stiftung Ausgaben in Höhe von 28,3 Millionen US-Dollar an.


Lokster2k 22. Nov 2011

Hm...wer weiß...wenn ich mir heut ein Lexikon kaufe...ob da überhaupt noch alles drin...

S-Talker 22. Nov 2011

Hier ein paar Hinweise für dich: 1. Wie wäre es, wenn du einfach bei Wikimedia mal...

neocron 22. Nov 2011

ich hoffe instaendig, dass du den sarkasmus erkannt hast!

d333wd 21. Nov 2011

100% Ack und vor Naturkatastrophen warnen die auch noch nicht. ~d333wd

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  4. IT-Projektleiter (m/w) in der Softwareentwicklung
    ADAC e.V., München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel