Anzeige
Apple will Notebookscharniere zu Antennengehäusen machen.
Apple will Notebookscharniere zu Antennengehäusen machen. (Bild: Andreas Donath)

Apple-Patent Macbooks mit UMTS im Scharnier

Apple ist in den USA ein Patent zugesprochen worden, das ein Macbook beschreibt, in dessen Scharnier mehrere Antennen und Handytechnik eingebaut sind.

Anzeige

Mac OS X und iOS nähern sich immer stärker an. Dadurch liegt es nahe, auch die mobile Hardware weiter anzugleichen. Der geringen Platz, den das Gehäuse der flachen Geräte bietet, soll besonders gut ausgenutzt werden. Ein US-Patent beschreibt, wie Apple vorgehen könnte.

  • Notebook mit Mobilfunktechnik im Scharnier aus dem US-Patent 8,059,039. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Diese Explosionszeichung aus dem US-Patent 8,059,039 beschreibt kein abnehmbares Display. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Notebook mit Mobilfunktechnik im Scharnier aus dem US-Patent 8,059,039. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Notebook mit Mobilfunktechnik im Scharnier aus dem US-Patent 8,059,039. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Notebook mit Mobilfunktechnik im Scharnier aus dem US-Patent 8,059,039. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das Scharnier des Notebooks enthält die für ein Mobilfunkmodul notwendigen Antennen, die für die unterschiedlichen Frequenzbänder erforderlich sind. Ob das Display auf den Rücken des Notebooks gedreht werden kann, um daraus ein Tablet zu machen, geht aus dem Patentantrag nicht hervor. Einige Medien spekulierten angesichts der Explosionszeichnung im Patentantrag sogar über ein abnehmbares Display.

Externe UMTS-Modems werden überflüssig

Die Integration von Mobilfunktechnik wäre ein längst notwendiger Schritt, um das Macbook Air und das Macbook Pro für die Zukunft und die Konkurrenz der Ultrabooks zu rüsten. Bislang wurde nur in das iPad und das iPhone ein Mobilfunkmodem integriert, während Anwender, die mit ihrem Apple-Notebook über UMTS oder GPRS online gehen wollen, eine externe, sperrige USB-Lösung benötigen.

Das US-Patent "Clutch barrel antenna for wireless electronic devices" mit der Nummer 8,059,039 wurde Ende September 2008 eingereicht und Mitte November 2011 von der Behörde erteilt. Die US-Website Patentlyapple weist auf zahlreiche Patentanträge aus den Jahren 2010 und 2011 hin, in denen Apple weitere Telefonfunktionen eines künftigen Macbooks beschreibt.

Ob die Idee jemals in konkrete Produkte mündet, ist wie immer ungewiss. Eine Vielzahl beantragter und erteilter Patente wurde nie in Produkte oder Programme umgesetzt.


eye home zur Startseite
AndyGER 20. Nov 2011

Klasse finde ich, wie alle wieder genau wissen, was Sache ist. Aber man kennt das ja...

ap (Golem.de) 19. Nov 2011

Das persönliche Gezanke dauert nun doch zu lange an. Der Thread wurde geschlossen.

Netspy 19. Nov 2011

Jo, du solltest echt mal richtig lesen und nicht nur irgendwas reininterpretieren.

nimbex 18. Nov 2011

so stellt es sich jetzt besser dar: Appel ist multipolitisch suboptimal. geschlossene...

LennStar 18. Nov 2011

Die Welt ist schon bescheuert. Ich muss mir auch sowas ausdenken. Wie Windräder auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Informationssicherheit in der Prozessdatenverarbeitung
    Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Prozessexperte (m/w) Order-to-Cash (E-Commerce)
    Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Java Entwickler / Java Developer (m/w)
    Concrete Logic GmbH, Köln
  4. Graduate Research Assistant (m/w) at the Chair of Digital Libraries and Web Information Systems
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  2. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  3. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  4. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  5. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  6. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  7. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

  8. Tesla Motors

    Mehr Reichweite für das Model S

  9. Android-Verbreitung

    Marshmallow ist weiter im Kommen

  10. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Welche Teile wurden hier verwendet?

    dieter.k | 11:49

  2. Re: golem: ne menge unfug

    Thiesi | 11:49

  3. Re: Ist doch klar warum

    srother | 11:49

  4. Re: Bei E-Autos zählt die Reichweite

    powa | 11:48

  5. Uuuuh, klingt gut

    Elgareth | 11:48


  1. 11:42

  2. 11:06

  3. 11:05

  4. 10:57

  5. 10:53

  6. 10:51

  7. 10:23

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel