Abo
  • Services:
Anzeige
Closure Tools für Web-Entwickler
Closure Tools für Web-Entwickler (Bild: Google)

CSS: Google veröffentlicht Closure Stylesheets

Closure Tools für Web-Entwickler
Closure Tools für Web-Entwickler (Bild: Google)

Google erweitert seine Closure Tools um Closure Stylesheets. Die Software soll die Erstellung und Pflege von CSS vereinfachen und erweitert CSS dazu um Variablen, Funktionen, Bedingungen und Mixins.

CSS verhalte sich gegensätzlich zum DRY-Prinzip (Don't Repeat Yourself), das gute Programmierung prägt, schreibt Google-Entwickler Michael Bolin in einem Blogeintrag. Soll eine Farbe an verschiedenen Klassen zum Einsatz kommen, muss der entsprechende Code per Copy-and-Paste mehrfach in die CSS-Definition eingefügt werden, denn CSS kennt keine Variablen. Auch lassen sich keine Werte von anderen ableiten, da CSS keine Funktionen unterstützt. Da es auch keine Makros gibt, werden ähnliche Muster mehrfach dupliziert. Letztendlich seien Stylesheets dadurch sehr schwer zu warten, erklärte Bolin.

Anzeige

Closure Stylesheets soll das ändern. Ähnlich wie Sass oder Less erweitert Closure Stylesheets CSS um Variablen, Funktionen, Bedingungen und Mixins. Zudem minimiert die Software CSS-Code, prüft den Code (Linting), benennt CSS-Klassen um und unterstützt RTL-Flipping, um ein Layout auf Sprachen anzupassen, die von rechts nach links geschrieben werden.

Closure Tools

Vor rund zwei Jahren veröffentlichte Google unter dem Namen Closure Tools diverse Werkzeuge für Javascript-Entwickler, die mittlerweile sehr populär sind, allen voran der Closure Compiler. Er optimiert Javascript und kompiliert Webapplikationen in kompakten und schnellen Javascript-Code. Er entfernt nicht notwendigen Code schreibt den verbleibenden Code in minimierter Version neu, prüft dabei auch die Syntax, Variablenreferenzen sowie -typen und warnt vor üblichen Javascript-Problemen. So sollen letztendlich Javascript-Applikationen entstehen, die wenige Bugs enthalten und leichter zu warten sind.

Ergänzt wird der Compiler durch den Closure Inspector, eine Firebug-Erweiterung, die das Debuggen des verschleierten Codes (obfuscated code) so einfach macht, als habe man es mit für Menschen lesbarem Code zu tun, so Google. Zudem bietet Google mit der Closure Library eine umfangreiche Javascript-Bibliothek als Open Source an, die auch in Googles eigenen Produkten zum Einsatz kommt. Hinzu kommen die Closure Templates, Templates aus vorkompiliertem, effizientem Javascript.

Die Closure Tools und auch das neue Werkzeug Closure Stylesheets stehen bei Google-Code zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Blair 20. Nov 2011

Ich verstehe nicht ganz ob das wirklich viel bringt. Besonders mit den neuen Selektoren...

Blair 20. Nov 2011

"Soll eine Farbe an verschiedenen Klassen zum Einsatz kommen, muss der entsprechende Code...

medokin 18. Nov 2011

Ich sehe in SASS und dem Compass-Framework noch die eleganteste Option CSS mehr Kick zu...

tliff 18. Nov 2011

Mixins, nicht Mixings.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,00€ inkl. Versand
  2. 95,00€ inkl. Versand (DVD-Version 59,00€)
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Primzahlzwillingsvermutung einfach beweisbar

    Schnuffel | 23:19

  2. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  3. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  4. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  5. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel