Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek
Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek (Bild: jQuery Mobile)

Javascript jQuery Mobile 1.0 steht zum Download bereit

Das jQuery-Team hat nach über einem Jahr Entwicklungszeit jQuery Mobile, seine Javascript-Bibliothek für mobile Applikationen, in der Version 1.0 veröffentlicht.

Anzeige

Mit jQuery Mobile wollen dessen Entwickler eine auf HTML5 basierende UI-Bibliothek für mobile Plattformen auf Basis von jQuery bieten, die auf möglichst vielen mobilen Plattformen läuft und leicht zu erlernen ist. Mit jQuery Mobile 1.0 liegt nun eine erste stabile Version der Javascript-Bibliothek vor, die jQuery ergänzt und nur mit jQuery 1.6.4 funktioniert, obwohl bereits jQuery 1.7 veröffentlicht wurde.

Weniger technisch versierte Anwender sollen jQuery Mobile mit ein wenig HTML-Code konfigurieren können. Erfahrene Entwickler können den Funktionsumfang der Bibliothek mit eigenen Plugins erweitern. Mit Werkzeugen wie PhoneGap lassen sich die mit jQuery Mobile erstellten Webapplikationen zudem in native Apps umwandeln, die über die verschiedenen App-Stores vertrieben werden können.

Vor allem in der letzten Phase der Entwicklung von jQuery Mobile 1.0 haben die Entwickler zahlreiche Optimierungen vorgenommen, um die Geschwindigkeit der Bibliothek zu erhöhen. Im Vergleich zum zweiten Release Candidate (RC2) soll die Finalversion auf allen Plattformen 30 bis 50 Prozent schneller sein. Vor allem komplexe Applikationen profitieren von den Optimierungen.

In der nächsten Version, die bereits in Arbeit ist, soll jQuery Mobile noch schneller auf Touch-Events reagieren und sanfter scrollen.

Die aktuelle Version jQuery Mobile 1.0 unterstützt zudem das Werkzeug Themeroller for Mobile. Mit diesem webbasierten Werkzeug lassen sich Themes erstellen, ohne eine Zeile CSS zu schreiben.

Bei der Browserunterstützung unterscheiden die jQuery-Entwickler drei Klassen: A, B und C. Browser der Klasse A werden voll unterstützt. Dazu zählen die Browser der mobilen Betriebssysteme beziehungsweise Geräte iOS 3.2 bis 5.0, von Android 2.1 bis 2.3 und 3.0, Windows Phone 7 und 7.5, Blackberry 6.0 und 7 sowie Blackberry Playbook, WebOS 1.4 bis 2.0 und 3.0, Firefox Mobile, Opera Mobile ab Version 11, Meego 1.2 sowie Amazon Kindle 3 und Kindle Fire. Zudem werden die Desktopversionen von Chrome 11 bis 15, Firefox 4 bis 8, Internet Explorer 7 bis 9, und Opera 10 und 11 voll unterstützt. In die Klasse B fallen Blackberry 5.0, Opera Mini 5 und 6 sowie Nokias Symbian^3. Hier fehlen die Ajax-Funktionen. Rudimentäre Unterstützung (Klasse C) gibt es für ältere Blackberrys und Windows Mobile.

jQuery Mobile 1.0 kann unter jquerymobile.com/download heruntergeladen werden. Beispiele für Apps auf Basis von jQuery Mobile gibt es unter jqmgallery.com sowie unter jquerymobile.com/demos.


Netspy 18. Nov 2011

Wobei Titanium aber einen Schritt weiter geht und kein WebView verwendet. Dort werden...

Sea 18. Nov 2011

Windows95 IE5 (?) gar nicht mehr erwähnt. Sind diese System generell schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  2. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf
  3. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 37,90€
  2. TIPP: Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  3. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  2. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  3. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  4. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  5. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  6. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  7. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  8. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  9. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  10. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: OculusRift

    BiGfReAk | 17:40

  2. Re: Eher M8+

    eXistenZ1990 | 17:39

  3. Re: ziemlich schwach von htc

    eXistenZ1990 | 17:35

  4. bei mir stink nicht aber

    Aleph | 17:27

  5. Spiele sollen...

    zenker_bln | 17:24


  1. 17:29

  2. 17:20

  3. 17:16

  4. 17:00

  5. 15:39

  6. 13:23

  7. 13:12

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel