Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek
Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek (Bild: jQuery Mobile)

Javascript jQuery Mobile 1.0 steht zum Download bereit

Das jQuery-Team hat nach über einem Jahr Entwicklungszeit jQuery Mobile, seine Javascript-Bibliothek für mobile Applikationen, in der Version 1.0 veröffentlicht.

Anzeige

Mit jQuery Mobile wollen dessen Entwickler eine auf HTML5 basierende UI-Bibliothek für mobile Plattformen auf Basis von jQuery bieten, die auf möglichst vielen mobilen Plattformen läuft und leicht zu erlernen ist. Mit jQuery Mobile 1.0 liegt nun eine erste stabile Version der Javascript-Bibliothek vor, die jQuery ergänzt und nur mit jQuery 1.6.4 funktioniert, obwohl bereits jQuery 1.7 veröffentlicht wurde.

Weniger technisch versierte Anwender sollen jQuery Mobile mit ein wenig HTML-Code konfigurieren können. Erfahrene Entwickler können den Funktionsumfang der Bibliothek mit eigenen Plugins erweitern. Mit Werkzeugen wie PhoneGap lassen sich die mit jQuery Mobile erstellten Webapplikationen zudem in native Apps umwandeln, die über die verschiedenen App-Stores vertrieben werden können.

Vor allem in der letzten Phase der Entwicklung von jQuery Mobile 1.0 haben die Entwickler zahlreiche Optimierungen vorgenommen, um die Geschwindigkeit der Bibliothek zu erhöhen. Im Vergleich zum zweiten Release Candidate (RC2) soll die Finalversion auf allen Plattformen 30 bis 50 Prozent schneller sein. Vor allem komplexe Applikationen profitieren von den Optimierungen.

In der nächsten Version, die bereits in Arbeit ist, soll jQuery Mobile noch schneller auf Touch-Events reagieren und sanfter scrollen.

Die aktuelle Version jQuery Mobile 1.0 unterstützt zudem das Werkzeug Themeroller for Mobile. Mit diesem webbasierten Werkzeug lassen sich Themes erstellen, ohne eine Zeile CSS zu schreiben.

Bei der Browserunterstützung unterscheiden die jQuery-Entwickler drei Klassen: A, B und C. Browser der Klasse A werden voll unterstützt. Dazu zählen die Browser der mobilen Betriebssysteme beziehungsweise Geräte iOS 3.2 bis 5.0, von Android 2.1 bis 2.3 und 3.0, Windows Phone 7 und 7.5, Blackberry 6.0 und 7 sowie Blackberry Playbook, WebOS 1.4 bis 2.0 und 3.0, Firefox Mobile, Opera Mobile ab Version 11, Meego 1.2 sowie Amazon Kindle 3 und Kindle Fire. Zudem werden die Desktopversionen von Chrome 11 bis 15, Firefox 4 bis 8, Internet Explorer 7 bis 9, und Opera 10 und 11 voll unterstützt. In die Klasse B fallen Blackberry 5.0, Opera Mini 5 und 6 sowie Nokias Symbian^3. Hier fehlen die Ajax-Funktionen. Rudimentäre Unterstützung (Klasse C) gibt es für ältere Blackberrys und Windows Mobile.

jQuery Mobile 1.0 kann unter jquerymobile.com/download heruntergeladen werden. Beispiele für Apps auf Basis von jQuery Mobile gibt es unter jqmgallery.com sowie unter jquerymobile.com/demos.


Netspy 18. Nov 2011

Wobei Titanium aber einen Schritt weiter geht und kein WebView verwendet. Dort werden...

Sea 18. Nov 2011

Windows95 IE5 (?) gar nicht mehr erwähnt. Sind diese System generell schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Assistenz (m/w) mit Schwerpunkt IT-Hotline-Annahme
    medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w) C# / .NET
    Dionex Softron GmbH | Thermo Fisher Scientific, Germering bei München
  3. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

    •  / 
    Zum Artikel