Coda: Elektro-Pkw hat eine Reichweite von 240 Kilometern
Elektroauto Coda: Vorerst nur in Kalifornien (Bild: Coda Automotive)

Coda Elektro-Pkw hat eine Reichweite von 240 Kilometern

Das US-Unternehmen Coda hat mit der Serienfertigung seines gleichnamigen Elektroautos begonnen. Das Auto, das anfänglich nur in Kalifornien auf den Markt kommen soll, hat eine Reichweite von 240 Kilometern.

Anzeige

Und noch ein Elektroauto aus den USA: Das Unternehmen Coda Automotive hat zum Auftakt der Los Angeles International Auto Show bekanntgegeben, dass es die Serienfertigung seines elektrischen Personenwagens aufgenommen hat.

  • Das Elektroauto Coda des US-Herstellers Coda Automotive (Bild: Coda Automotive)
  • In dem Pkw haben fünf Personen Platz. (Bild: Coda Automotive)
  • Über die Zahl der Surfbretter macht der Hersteller keine Angaben. (Bild: Coda Automotive)
  • Vielleicht sind die aber ein Hinweis auf den Markt: Das Auto soll zunächst nämlich nur in Kalifornien zu kaufen sein. (Bild: Coda Automotive)
  • Der Akku ermöglicht eine Reichweite von 240 Kilometer. (Bild: Coda Automotive)
Das Elektroauto Coda des US-Herstellers Coda Automotive (Bild: Coda Automotive)

In dem etwa 4,50 Meter langen und 1,70 Meter hohen Coda haben fünf Insassen Platz. Angetrieben wird das Auto von einem Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 100 kW. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 140 km/h abgeriegelt.

Als Energiespeicher hat das Auto einen 36 kWh-Lithium-Eisen-Phosphat-Akku, den das chinesische Unternehmen Lishen liefert. Er ermöglicht eine Reichweite von gut 240 Kilometer. Zum Vergleich: Der Nissan Leaf hat eine Reichweite von etwa 160 Kilometer. So weit kommen auch der Mitsubishi i-Miev und der damit baugleiche Peugeot iOn. Das Model S von Tesla, das Mitte 2012 in den USA auf den Markt kommen wird, soll mit dem kleinsten Akku eine Reichweite von 260 Kilometer haben, wird aber deutlich mehr kosten.

Akkugarantie

Das Auto hat eine 6,6-kW-Ladeeinrichtung für einen 240-Volt-Stromanschluss. Darüber soll der Akku in sechs Stunden komplett geladen werden können. Hängt das Auto vier Stunden lang an der Steckdose, kommt der Fahrer mit dem Auto 160 Kilometer weit. Nach zwei Stunden beträgt die Reichweite 80 Kilometer. Für die Kühlung des aus 728 Zellen bestehenden Akkus hat Coda ein spezielles Active Thermal Management entwickelt, das den Akku besonders schont. Das Unternehmen gibt auf den Energiespeicher eine Garantie von 160.000 Kilometern.

Das Auto soll im US-Bundesstaat Kalifornien für 40.000 US-Dollar auf den Markt kommen. Wegen des Steuervorteils, den die USA Käufern von Elektroautos gewährt und einer Subvention des Bundesstaates, wird das Auto jedoch effektiv 10.000 US-Dollar weniger kosten. Ursprünglich hatte Coda die Markteinführung des Elektroautos bereits für Ende 2010 geplant.


ten-th 23. Jun 2012

Daß dieses Auto so "simpel" aussieht, dürfte Erstens der Preis und Zweitens die...

thepiman 19. Nov 2011

Die tollen Möglichkeiten so ein Auto zu laden hat jedoch meist nur der Eigenheimbesitzer...

neocron 18. Nov 2011

Deshalb sagte 5-10. Ein auto im winter muss auch konstant den innenraum heizen, da ja...

Replay 18. Nov 2011

In den USA ist man einem Auto gegenüber völlig anders eingestellt als hierzulande. Der...

derthorsten 18. Nov 2011

Das was dem Deutschen sein 400 Volt Drehstromanschluss, ist dem Amerikaner sein 240 V ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  2. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Entwicklungsingenieur Steuergerätetest Hardware-in-the-Loop (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel