Verbraucherschützer setzen sich gegen Telefónica Germany durch.
Verbraucherschützer setzen sich gegen Telefónica Germany durch. (Bild: Telefónica Germany)

Fehlerhafte Telefonrechnung Telefonanschluss darf nicht einfach gesperrt werden

Wenn ein Kunde die Telefonrechnung nicht vollständig bezahlt, weil sie ihm fehlerhaft erscheint, darf ihm der Telefonanschluss nicht gesperrt werden. Das Landgericht München hat deshalb eine einstweilige Verfügung gegen Telefónica Germany erlassen.

Anzeige

Eine Telefongesellschaft darf Kunden nicht einfach das Telefon sperren, wenn sie einen Teil der Telefonrechnung nicht bezahlen, weil sie ihn für unberechtigt halten, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Die Verbraucherschützer haben im Oktober 2011 vor dem Landgericht München I eine einstweilige Verfügung gegen die Firma Telefónica Germany (O2, Alice, Fonic) erwirkt (Beschluss vom 6.10.2011, Az.: 37 O 21210/11).

Behaupte ein Kunde, dass Positionen auf der Telefonrechnung nicht korrekt seien, so müsse die Telefongesellschaft selbst die Rechtmäßigkeit nachweisen, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg unter Berufung auf das Gerichtsurteil. Vor allem dürfe eine Telefongesellschaft dem Kunden weder mit einer Sperre drohen noch sie durchführen. Es müsse vermieden werden, "dass Verbraucher unberechtigte Telefonrechnungen nur deswegen bezahlen, weil sie sonst die Kappung ihrer Telefonleitung fürchten müssen."

Verbraucherschützer gegen Telefónica

Telefónica Germany hatte einer Hamburger Kundin den Telefonanschluss gesperrt, weil sie sich den Verbraucherschützern zufolge weigerte, 163,14 Euro aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Entgelte für die Nutzung von Sonderrufnummern und Servicediensten zu zahlen. Die Verbraucherzentrale Hamburg nahm sich des Falls an. Da Telefónica sich weigerte, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, wurde die einstweilige Verfügung erwirkt.

Die Verbraucherschützer bietet allen, die vor einem ähnlichen Problem stehen, eine persönliche Rechtsberatung an. Die Kosten liegen bei 18 Euro pro Beratung, wobei ALG-II-Empfänger gegen Nachweis die Hälfte zahlen. Termine können unter der E-Mail-Adresse termine@vzhh.de oder per Telefon 040 24832-107 ausgemacht werden. Alternativ ist auch eine telefonische Beratung unter der Rufnummer 0900-1 775441 (1,50 Euro aus dem deutschen Festnetz, mobil mehr) möglich.


SoniX 17. Nov 2011

Nachtrag: Ich glaube bis heute nicht, dass dies ein Fehler war. Ich bin der Meinung...

SoniX 17. Nov 2011

Hast du das je versucht? Alle, wirklich alle, meine Versuche irgendwelche Sachen zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. System- und SW Architekt Plattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. IT-Allrounder im 1st und 2nd Level IT Support (m/w)
    DATAGROUP Stuttgart GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Datenbankadministrator (m/w) Oracle und MS SQL Server
    Standard Life, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter Qualitätsmanagement (m/w)
    MicroNova AG, Vierkirchen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: PlayStation 4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€ USK 18
  2. PS4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€
  3. RELEASE ERNEUT VERSCHOBEN: GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    Kakiss | 04:49

  2. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    J.K. | 04:21

  3. Re: Das mit den Preisen mag sein

    Moe479 | 04:12

  4. Re: Das wird immer mehr Mode...

    Prinzeumel | 03:49

  5. 75.000 ist zu wenig

    phre4k | 03:49


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel