Abo
  • Services:
Anzeige
Google Music startet nur in den USA.
Google Music startet nur in den USA. (Bild: Google)

Google Music: Google startet seinen iTunes-Konkurrenten

Google Music startet nur in den USA.
Google Music startet nur in den USA. (Bild: Google)

Mit Google Music macht Google nun Apples iTunes Konkurrenz. Über den Dienst können rund 13 Millionen Musiktitel gekauft, gespeichert und angehört werden. Unabhängige Musiker können die Plattform nutzen, um sich selbst zu vermarkten.

Google Music geht in den Regelbetrieb, das Beta-Label fällt weg. Zugleich erweitert Google den Dienst um einen Musikshop, der über den Android Market zur Verfügung steht und direkt in Google Music integriert ist. Google-Nutzer können darüber auf dem PC oder ihren Android-Smartphones einzelne Titel und ganze Alben kaufen, die automatisch zu ihrer Google-Musikbibliothek hinzugefügt werden.

Anzeige

Google bietet über Google Music mehr als 13 Millionen Songs von diversen Plattenfirmen an, darunter die großen Anbieter Universal Music, Sony Music und EMI sowie mehr als 1.000 unabhängige Musiklabels einschließlich Merge Records, Warp Records, Matador Records, XL Recordings und Naxos sowie und die Künstleragentur Merlin.

Bis zu 20.000 Titel können Nutzer von Google Music hochladen, damit sie auf allen angeschlossenen Geräten zur Verfügung stehen. Google sorgt dazu für eine automatische Synchronisation zwischen Rechnern und Android-Smartphones, so dass die Musik aus der Cloud auch offline zur Verfügung steht. Im Mai 2011 war Google Music in einer Betaversion gestartet, die lediglich das Speichern von Musik in der Cloud ermöglichte.

Musik teilen auf Google+

Gekaufte Songs können direkt auf Google+ mit anderen geteilt werden, wobei der Song dort einmal angehört werden kann.

Wie andere Anbieter wirbt auch Google mit einigen exklusiven und zum Teil kostenfreien Inhalten, die nur bei Google Music zur Verfügung stehen. Darunter sind Konzerte von den Rolling Stones, Coldplay, Shakira und Pearl Jam.

Mit dem Artist Hub bietet Google unabhängigen Künstlern ohne Plattenfirma zudem die Möglichkeit, sich über Google Music zu vermarkten: Jeder Musiker, der alle Rechte an einem Song hat, kann diesen über Googles Plattform verkaufen. Dazu können Künstlerseiten eingerichtet, Musik hochgeladen, Preise festgesetzt und Inhalte direkt an die eigenen Fans verteilt werden.

Nur für US-Kunden

Wie viele solche Dienste hat aber auch Google Music eine große Einschränkung: Das Angebot steht derzeit nur US-Kunden zur Verfügung. Diese können auf Google Music unter market.android.com zugreifen. In den kommenden Tagen soll der Dienst zudem für Geräte mit Android ab der Version 2.2 zur Verfügung stehen. Ob und wann der Dienst auch in anderen Ländern angeboten werden soll, ist derzeit unklar.


eye home zur Startseite
Strulf 17. Nov 2011

iTunes Match behält deine Tags bzw. übernimmt Sie in die Verknüpfung, die auf die...

genab.de 17. Nov 2011

hoffentlich gibt es bald mehr Platz anstatt 20 000 wären 200 000 Songs ideal

EgoTroubler 17. Nov 2011

+++

Der Kaiser! 17. Nov 2011

"Der Audiotrack wurde deaktiviert." "Diesen Audiotrack können sie bei Google Music kaufen."

Affenkind 17. Nov 2011

Doch. :)) War es... Ist inzwischen verkauft und hab jetzt ein Galaxy Tab 10.1 ;)


NextBiG / 17. Nov 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. MEIERHOFER AG, München, St. Valentin (Österreich)
  3. Vaillant GmbH, Remscheid (Home-Office möglich)
  4. ESG Consulting GmbH, München/Fürstenfeldbruck, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Eine Millarde ungepatche Android Geräte...

    Niaxa | 22:26

  2. kein Gag ist lustiger als das real life

    ongaponga | 22:25

  3. Re: Lange warten...

    Wanupafu | 22:25

  4. Re: Rufnummerverschwendung

    Waishon | 22:22

  5. Re: Immerhin wurde die Bevölkerung gefragt

    Niaxa | 22:15


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel